Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tourismus: Kuoni kann auch noch die letzten Reiseveranstalter verkaufen



Kuoni kann seinen Anfang Jahr angekündigten radikalen Konzernumbau abschliessen. Das Unternehmen hat auch für sein Reiseveranstaltergeschäft in Indien und Hongkong einen Käufer gefunden.

Damit hat Kuoni nun schneller als geplant sein komplettes Geschäft mit der Organisation und und dem Vertrieb von Reisen für Privatpersonen verkauft. Der Käufer des indischen Reisegeschäfts und des Reiseveranstalters in Hongkong ist die kanadische Investmentholding Fairfax Financial.

Sie übernimmt das Geschäft als Ergänzung für ihre Tochterfirma, den Reisedienstleister Thomas Cook India. Der Kaufpreis betrage 79 Millionen Franken, teilte Kuoni am Freitag mit.

Ende Juni hatte Kuoni bereits mitgeteilt, an wen das europäische Reiseveranstaltergeschäft verkauft wird. Es ist der deutsche Rewe-Konzern, der mit seiner Tochter DER Touristik im Reisegeschäft tätig ist. Kuoni hatte damals mitgeteilt, das Reiseveranstaltergeschäft in Indien und Hongkong bis spätestens Ende Jahr verkaufen zu wollen. Dies ist ihr nun gelungen.

Mitarbeiter übernommen

Die Käufer übernähmen alle rund 1800 Mitarbeiter in Indien und Hongkong und führten die Geschäfte weiter, teilte Kuoni mit. «Ich freue mich sehr, dass wir für alle Einheiten eine zukunftsgerichtete Lösung gefunden haben», wird Konzernchef Peter Meier in der Mitteilung zitiert.

Für die Kuoni-Kunden in Indien und Hongkong wird sich nicht viel ändern. Zumal der Thomas Cook India die Geschäfte unter dem Namen Kuoni weiterführen wird - zumindest vorläufig. Die Marke Kuoni wurde vom Käufer für ein Jahr in Indien und für fünf Jahre in Hongkong lizenziert, wie das Unternehmen mitteilte.

Der Verkauf werde bei Abschluss der Transaktion einen leicht positiven Effekt auf das Konzernergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten haben, teilte Kuoni mit. Gleichzeitig müssten in diesem Ergebnis aber auch noch über Jahre aufgelaufene Währungsverluste verbucht werden. Diese beliefen sich per Ende Juni auf 49 Millionen Franken.

Mit dem Verkauf hat der Konzern den im Januar angekündigten Konzernumbau vollzogen. Zwar müssen die Wettbewerbsbehörden dem Deal noch zustimmen. Der Abschluss aller Transaktionen werde im Laufe des Jahres 2015 erwartet. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen