DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unternehmer in Italien vererbt Belegschaft 1,5 Millionen Euro



Nach dem Tod ihres Seniorchefs haben 250 Mitarbeiter einer Firma für Flaschenverschlüsse und Etiketten in Norditalien unerwartete Weihnachtsgeschenke erhalten. Der Gründer des Unternehmens Enoplastic, Piero Macchi, vermachte der Belegschaft eineinhalb Millionen Euro.

Bild

Grosszügiger Boss: Piero Macchi.

Die Schecks erreichten die Mitarbeiter pünktlich zu Weihnachten, wie italienische Medien am Samstag berichteten. «Seine Frau Carla, meine Mutter, hat alles organisiert», sagte Macchis Tochter Giovanna, inzwischen Chefin der Firma Bodio Lomnago in den italienischen Alpen, der Tageszeitung «Corriera della Sera».

Ihre Mutter habe jedem Scheck «einen berührenden Brief» beigefügt. Relativ neue Mitarbeiter bekamen demnach 2000 Euro, länger Beschäftigte bis zu 10'000 Euro oder bei Bedürftigkeit auch Beträge darüber hinaus.

Der im Juni gestorbene Macchi, Liebhaber von Wein und industriellen Maschinen, hatte Enoplastic im Jahr 1957 gegründet. Inzwischen produziert die Firma rund 2.5 Milliarden Verschlüsse und Etiketten pro Jahr und exportiert ihre Produkte in mehr als 80 Länder. «Wir verstehen uns als grosse Familie – und dieses Weihnachtsgeschenk ist ein Zeichen dafür», sagte ein Angestellter des Unternehmens der örtlichen Tageszeitung «Varese News».

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Events mit 200 Personen, offene Strandbäder und Hotels – Europa spürt den Frühling

Bald geht die Testphase des EU-weiten digitalen Impfpasses los. Einzelne Länder sind längst einen Schritt weiter. Ein Überblick.

Draussen Frühling, drinnen Hoffnung, dass bald wieder so etwas wie Normalität zurückkehrt: In Sachen «Grüner Pass» tut sich derzeit einiges in Europa. Noch streiten die Mitgliedstaaten mit dem EU-Parlament zwar über die Details. Aber schon bald wird die erste Testversion des EU-weiten digitalen Impfpasses online gehen. Schon in wenigen Tagen wird das «Gateaway» im Rechenzentrum in Luxemburg installiert und getestet. Ab Juni sollen die 30 Länder ans System angeschlossen werden, darunter …

Artikel lesen
Link zum Artikel