Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07368005 Players of Dortmund react after losing the UEFA Champions League round of 16 soccer match between Tottenham Hotspur and Borussia Dortmund at Wembley Stadium, Britain, 13 February 2019.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

0:3 bei Tottenham – Dortmunds Champions-League-Abenteuer ist so gut wie zu Ende. Bild: EPA/EPA

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB in den Griff kriegen

Aus im DFB-Pokal, Rückschläge in der Bundesliga und jetzt dieses 0:3 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Tottenham Hotspur. Borussia Dortmund steckt in der Krise, die Probleme sind offensichtlich.



Borussia Dortmund hat seine Leichtigkeit verloren, die Überfliegermannschaft des Herbsts ist ins Straucheln geraten: Das 0:3 im Achtelfinal-Hinspiel bei Tottenham ist wettbewerbsübergreifend das vierte sieglose Spiel in Serie für den BVB und bedeutet wohl das Aus in der Königsklasse.

Die Mannschaft von Lucien Favre braucht im Rückspiel ein veritables Wunder, um doch noch in den Viertelfinal einzuziehen. So wie sich der BVB in den letzten Wochen präsentiert hat, deutet nur wenig darauf hin. Der angezählte Bundesliga-Tabellenführer, der in London auf die verletzten Marco Reus, Paco Alcacer, Lukasz Piszczek und den kranken Julian Weigl verzichten musste, kriegt seine offensichtlichen Probleme einfach nicht in den Griff.

Gegentore nach Flanken

Drei Flanken in den Strafraum, drei Gegentore: Sieben Treffer in Serie hat der BVB nun nach Flanken oder Standardsituationen kassiert – eindeutig zu viele. Dass viele Bälle von den Aussenbahnen in den Strafraum fliegen, nimmt Favre in Kauf. Das gehört quasi zu seiner Spielphilosophie. Der 61-jährige Trainerfuchs vertraut der Statistik, dass Tore im Anschluss an hohe Hereingaben eher unwahrscheinlich sind.

Die drei Dortmunder Gegentreffer:

abspielen

47. Minute: Flanke Vertonghen, Son trifft zum 1:0. Video: streamja

abspielen

83. Minute: Flanke Aurier, Vertonghen trifft zum 2:0. Video: streamja

abspielen

86. Minute: Eckball Eriksen, Llorente trifft zum 3:0. Video: streamja

Das sagt Bürki:

«Schon mehrere Wochen hintereinander bekommen wir jetzt die Gegentore durch Standards und Flanken. Wir haben einfach zu schwach verteidigt. Wir setzen uns zu wenig durch. Es kann nicht sein, dass wir in den letzten Wochen so viele Standard-Gegentore bekommen. Das müssen wir rigoros verteidigen. Es fängt schon im Training an. Das müssen wir auf jeden Fall in den nächsten Tagen verbessern.»

Bild

Bürki lässt bei DAZN seinen Frust raus. bild: screenshot dazn

Dazu muss man allerdings gut verteidigen und genau das macht Dortmund in letzter Zeit nicht mehr. Das verletzungsbedingte Fehlen von Abwehrchef Manuel Akanji ist sicher nicht förderlich. Auch nicht, dass Innenverteidiger-Kollege Dan-Axel Zagadou bei seinem Comeback gleich gegen einen so starken Gegner wie Tottenham wieder ran musste.

Dem BVB fehlte zuletzt in der Defensive schlicht die personelle Konstanz: Favre musste in 32 Saisonspielen insgesamt 15 unterschiedliche Versionen seiner Viererkette aufs Feld schicken. Das soll sich aber bald wieder ändern. Nach der Rückkehr von Zagadou steht auch das Comeback von Akanji vor der Tür, der Schweizer Nationalspieler trainiert schon wieder mit der Mannschaft.

Tottenham midfielder Heung-Min Son, right, scores the opening goal against Dortmund goalkeeper Roman Buerki during the Champions League round of 16, first leg, soccer match between Tottenham Hotspur and Borussia Dortmund at Wembley stadium in London, England, Wednesday, Feb. 13, 2019. (AP Photo/Frank Augstein)

Bei Sons 1:0 kann Bürki rein gar nichts machen. Bild: AP/AP

Fehlende Robustheit

Es scheint, als gehe dem BVB langsam die Kraft aus. Vor der Winterpause konnte Dortmund auf Rückstände immer wieder reagieren und drehte so manches Spiel dank Favres Händchen bei Einwechslungen noch zu seinen Gunsten. Im neuen Jahr ist das genau umgekehrt. In Frankfurt, zweimal gegen Bremen und zuletzt gegen Hoffenheim verspielten die Schwarz-Gelben Führungen zum Teil fahrlässig. Es scheint, als gehe dem BVB irgendwann die Kraft aus

epa07367841 Dortmund's Mario Goetze (front) in action during the UEFA Champions League round of 16 soccer match between Tottenham Hotspur and Borussia Dortmund at Wembley Stadium, Britain, 13 February 2019.  EPA/NEIL HALL

Mario Götze wird im Zweikampf hart bedrängt. Bild: EPA/EPA

Auch gegen Tottenham hatte Favres Elf zunächst Vorteile: «Dortmund war in der ersten Hälfte besser als wir, aber dann haben sie nachgelassen», erklärte Tottenhams Jan Vertonghen nach dem Spiel. «Auf mich wirkte es nach Sons Treffer, als seien sie zufrieden mit dem 0:1. Deshalb haben wir sie weiter attackiert.»

Die Rückschläge der letzten Wochen scheinen in den Köpfen der Spieler Spuren hinterlassen zu haben. Die Leichtigkeit und das Selbstvertrauen sind wie weggeblasen und über den Kampf ins Spiel zu kommen, ist sich der eher leichtgewichtige BVB schlicht nicht gewöhnt. Einige Spieler wie Achraf Hakimi oder Jadon Sancho scheinen ausserdem überspielt, doch Favre fehlt wegen den vielen Verletzungen die Breite im Kader, um ihnen in wichtigen Partien eine Pause zu geben.

Das sagt Bürki:

«Immer wenn es gegen robuste Mannschaften geht, haben wir unsere Schwierigkeiten, weil wir nicht dagegenhalten können. Vor allem vorne nicht. Wenn du keinen kräftigen Spieler wie Tottenham beispielsweise mit Llorente oder Son hast, der den Ball halten kann, dann wird es extrem schwierig.»

Das sagt Favre:

«Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt, aber das Tor eine Minute nach der Pause war ein Geschenk. Nachher haben wir überhastet gespielt, und es war sehr schwer, Torchancen zu kreieren. Nach der ersten Halbzeit ist es sehr schwierig, das 0:3 zu akzeptieren.»

abspielen

Die Pressekonferenz mit Lucien Favre nach dem 0:3 im Wembley. Video: YouTube/Borussia Dortmund

Das sagt Sportchef Kehl:

«Wir haben in der zweiten Halbzeit insgesamt nicht mehr dagegengehalten, wir haben keinen Fussball mehr gespielt, hatten kaum Torchancen. Wir haben das Fussballspiel eingestellt und am Ende zurecht verloren. Das macht uns nachdenklich, daran müssen wir arbeiten.»

Die Freude auf der Insel:

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Unvergessene Champions-League-Geschichten

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Champions-League-Geschichten

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

Unvergessene Champions-League-Geschichten

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maddoxxx 14.02.2019 11:56
    Highlight Highlight Die Flaute bei Dortmund erinnert mich an die Bayern der letzten beiden oder drei (🤷‍♂️) Jahre.
    Fast zur selben Zeit konnten die Bayern in allen drei Wettbewerben nich mehr überzeugen....
    Klingt irgendwie wie ein Fluch des erstplatzierten der Bundesliga O.o 🤔
    • greeZH 14.02.2019 15:03
      Highlight Highlight Bayern 2018:
      CL Halbfinale; Pokal Finale; Meister

      Bayern 2017:
      CL Viertelfinale; Pokal Halbfinale; Meister

      Bayern 2016:
      CL Halbfinale; Pokalsieg; Meister

      Erklär mir bitte mal die Parallelen.
  • demian 14.02.2019 10:03
    Highlight Highlight Es war zu erwarten, dass sie das hohe Niveau nicht konstant über die Saison halten können. Viele Spieler liefern dank Favre seit Monaten deutlich über ihren Fähigkeiten ab. Mal schauen wie schnell Favre die Mannschaft wieder in die Spur bringt. Aber ohne Reus ist Dortmund nur halb soviel wert.

    Ausserdem ist Tottenham auch keine Gurkentruppe.
  • zellweger_fussballgott 14.02.2019 09:22
    Highlight Highlight Die Gegentore waren drei individuelle Fehler. Beim ersten Tor der unnötige Ballverlust von Hakimi in der Vorwärtsbewegung. Perfekte Flanke. Tor. Beim zweiten Tor ist wieder Hakimi zu weit vom Gegenspieler entfernt und kommt dann zu spät beim Kopfball von Alderweireld. Diallo steht dann noch zu allem Übel falsch bei der Ecke im Kopfballduell gegen Llorente (nicht näher an der Grundlinie als der Stürmer).

    Gerade auffällig wie Hakimi schon gegen Hoffenheim defensiv bei den Gegentoren schwach aussah und gestern wieder. Seine Stärken liegen in der Offensive.
    • sottosopra 14.02.2019 09:30
      Highlight Highlight Individuelle Fehler die wohl auch auf die mangelnde internationale Ergfahrung zurückzuführen sind. CL ist ein anderes Kaliber als BuLi. Dortmund soll versuchen seine Jungen zu halten und das Kader mit 3-4 CL-erfahrenen Spielern ergänzen.
    • Tschüse Üse 14.02.2019 15:28
      Highlight Highlight @Adam Getner: Quatsch, es gibt durchaus Spieler die man nicht stoppen kann ohne Fouls also Fehler zu machen. Und wenn dann der Freistoss rein geht, kann man nix machen. Ausserdem gibt es zum Bsp. im Handball genügend Tore ohne das ein Fehler passieren muss.

Petr Cech feiert sein Debüt als Eishockey-Goalie – und wird zum grossen Helden

Erst vergangenen Donnerstag wurde bekannt, das Premier-League- und Champions-League-Sieger Petr Cech seine Karriere fortsetzt. Im Eishockey und nicht etwa im Fussball. Der Tscheche unterschrieb beim englischen Amateurteam Guildford Phoenix – natürlich als Torhüter.

Gestern Abend feierte er nun bereits sein Debüt – und wie! Beim Stand von 2:2 ging das Spiel zwischen Guildford und den Swindon Wildcats 2 ins Penaltyschiessen. Cech hielt zwei der ersten vier Penaltys, sein Gegenüber allerdings auch.

Artikel lesen
Link zum Artikel