DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anti-Palmöl-Werbung wird im Fernsehen nicht zugelassen – der Shitstorm folgt prompt



Im April 2018 kündigte die britische Supermarktkette Iceland an, bis Ende 2018 alle Eigenprodukte aus dem Sortiment zu werfen, die Palmöl enthielten. Das Unternehmen wolle damit einen Beitrag zum Kampf gegen die umstrittene Zutat leisten.

Um dieses Vorhaben zu unterstreichen, wollte Iceland eine TV-Werbung schalten, in welcher darauf hingewiesen wird, welche zerstörerische Wirkung die Verwendung von Palmöl für den Regenwald hat. Im emotionalen Video ist ein junger Orang-Utan zu sehen, der im Zimmer eines kleinen Mädchens eingezogen ist, weil die Menschen dessen Regenwald zerstört haben.

Das ist der Clip:

abspielen

Video: YouTube/Iceland Foods

Genau dieser Werbeclip sorgt nun weltweit für Aufsehen. Allerdings nicht primär wegen des Inhalts, sondern weil der Clip nicht im britischen Fernsehen ausgestrahlt wird. Der Grund für diese Entscheidung: Der Inhalt sei politisch motiviert, weil das Video eigentlich von Greenpeace produziert worden sei. Dies entschied laut einem Tweet von Iceland die zuständige Kontrollinstanz Clearcast.

Natürlich fand der Clip dennoch seinen Weg ins Internet und ging sehr schnell viral, nachdem bekannt geworden war, dass er nicht im britischen TV gezeigt werden darf. Eine Online-Petition, welche die Aufhebung des Verbots fordert, hat schon beinahe eine Million Unterschriften beisammen.

Das Unverständnis und den daraus resultierenden Shitstorm bekommt nun Clearcast zu spüren. Laut eigener Aussage wird die Kontrollstelle seit Tagen mit tausenden Nachrichten via Mail, Facebook und per Telefon überflutet. Viele davon sind Hassbotschaften, wie Chris Mundy, der Geschäftsführer von Clearcast, gegenüber dem «Guardian» sagte:

«Wir waren definitiv nicht auf so eine Nachrichtenflut vorbereitet. Leider beinhaltet dies auch einen Grossteil an Beleidigungen, wodurch sich unser Team nicht mehr sicher fühlt.»

Als Konsequenz sah sich Clearcast gezwungen, die Teamfotos auf ihrer Website zu entfernen, da bereits Fotos der Mitarbeiter auf Twitter zirkulierten. Auch die Facebook-Seite und die Telefonzentrale des Unternehmens wurden abgeschaltet. Laut Mundy soll die Facebook-Seite dauerhaft offline bleiben, weil das Level an Hass auf der Social-Media-Seite einfach zu gross sei.

Mundy betonte weiterhin, dass Clearcast nicht die regulierende Kraft sei, sondern nur im Auftrag der Fernsehstationen handle, welche wegen des Communication Acts von 2003 jeden Werbeclip vor dem Senden überprüfen müssen. Im Communication Act ist festgelegt, dass Werbung nicht ausgestrahlt werden darf, wenn sie teilweise oder ganz von politischer Natur geprägt sei.

Inhaltlich sei der Clip zwar unbedenklich, da das Video aber von Greenpeace produziert und schon zuvor für eigene Kampagnen verwendet worden war, habe Clearcast die Empfehlung abgegeben, dass der Clip nicht gesendet werden könne. Daraufhin haben die Fernsehstationen entschieden, dass der Clip unter dem geltenden Gesetz nicht gezeigt werden kann. Diesen Entscheid könne Clearcast weder rückgängig machen noch habe die Überzeugung der einzelnen Mitarbeiter etwas damit zu tun. (pls)

Soziale und ökologische Folgen des Palmölanbaus:

Video: srf

Die 10 Städte mit der schlimmsten Umweltverschmutzung:

1 / 12
Die 10 Städte mit der schlimmsten Umweltverschmutzung
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel