Sex
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Befolgst du diese 4 Tinder-Tipps, steigen deine Chancen auf Sex. Vielleicht.

Tinder hat innerhalb der letzten zwei Jahre alle anderen Kupplungsmaschinen in den Schatten gestellt. Doch der Algorithmus hinter der Dating-App macht viele traurig. Aber du kannst ihn besiegen. Oder immerhin ein bisschen gegen ihn ankämpfen.

24.02.18, 20:01


Die wahre Liebe findest du heute nicht unbedingt in einer Bar oder im Laden in der Schlange hinter dir – sie kann auch ganz unverhofft auf deinem Handy und per Rechtswisch schon bald bei dir im Bett erscheinen. In diesem Sinne: Willkommen auf Tinder!

illustration: via imgur

Psychologinnen und Psychologen warnen in letzter Zeit jedoch davor, dass die Online-Intimität unser Selbstvertrauen schädigen kann. «Auf Dating Apps», heisst es in einer Publikation der University of North Texas, «wirken Menschen wie Waren. Deshalb sei man auch mehr darauf bedacht, dass man das Beste kriegt».

Das Resultat: Nette Menschen, die nicht super hot sind, kriegen niemanden ab.

Zur Illustration ein kleine Szene, neulich im Tram:

Zwei Typen sitzen vor mir und quatschen über dies und das. Eines der Themen, nein, DAS Thema überhaupt: Sexdates. Der eine erzählt verzweifelt:

Der andere antwortet abgeklärt:

Falsch Swipen. Sowas ist möglich? Während der eine von seinen vielen Matches und realen Sex-Treffen erzählt, google ich die Falsch-Swipen-Theorie bereits auf meinem Smartphone.

Tatsächlich ist das Thema vom sogenannten «bewussten Swipen» Inhalt von diversen Foren-Diskussionen. Zielpublikum: Vor allem Männer, die das Gefühl haben, sie sollten es mit dem Daten doch eigentlich drauf haben – und die ausstehenden Tinder-Treffen nun kollektiv dem Tinder-Algorithmus in die Schuhe schieben. 

Zusammengefasst schwirren dort vier Theorien über Tinders eigenes Lob- und Tadelsystem umher und damit also auch vier Strategien, um dem Beischlaf bringenden Code zu gefallen.

Diese Herren und Damen sind übrigens auch auf Tinder

So funktioniert Tinder

Tinder ist eine Dating-App. Durch die Verknüpfung zum eigenen Facebook-Account kann man sich in der App ein Profil erstellen und seine Entdeckungspräferenzen (Distanz zum andern User, Alter, Geschlecht) festlegen.

Über den Hauptbildschirm werden die Profile von anderen Nutzern (Fotos, Vorname, Alter und Status) angezeigt, welche sich im ausgewählten Umkreis befinden. Mittels Herz-Icon können Personen gelikt, mit einem Kreuz abgelehnt werden.

Wenn sich beide User als interessant – respektive attraktiv – einstufen, entsteht ein «Match». Dann kann über einen Chat-Bildschirm eine Konversation gestartet werden.

Theorie 1:
Tinder macht eine Rangliste

Aus diversen Selbstversuchen und teils auch aus Aussagen von Tinder-Mitarbeitern geht hervor, dass bei der Online-Dating-App jeder User eine Ranglisten-Nummer hat. Bist du also eine Sieben, zeigt dir Tinder keine Vier. Aber dafür erscheint dein Bild auch bestimmt nicht auf dem Bildschirm einer Neun. Tinder ist sozusagen eine Klassengesellschaft. Aber wie kommt es dann zu dieser Nummerierung?

Es ginge dabei nicht um Schönheit, argumentieren die Hobby-Experten in den Kommentarspalten. Tinder wolle lediglich möglichst viele Matches generieren. Deshalb die Kategorien. Klar ist die Einteilung von «Hot and Not» nicht das primäre Interesse der Kuppel-App, doch in Tat und Wahrheit passiert dann eben doch genau das.

Der Code rechnet aus, wie hoch deine Chance stehen, bei einer Person, die du gelikt hast, zu punkten. Stehen sie schlecht, wird Tinder dein Profil deinen Auserwählten gar nicht erst präsentieren.

Die Idee dahinter ist recht simpel: Würde Tinder jedem ungefiltert jeden vorsetzen, würde es nicht lange dauern, bis viele vom Angebot gelangweilt wären.

Wie kann man die Klassifizierung umgehen?

Nebst den üblichen Aufwertungstips (witzige Bios, schicke Bilder mit korrektem Filter etc.) ist die Rede vom «bewussten Swipen».

gif: imgur

Sei man zu penibel, kommt man in die Holzklasse, zu den anderen Nicht-Matchern und zu den Selten-Gematchten. Das wären die User, bei denen es Tinder egal wäre, wie es ihnen ergeht. Hauptsache sie blieben fern von den lukrativen Usern.

Wer nun denkt, alles «durchliken» ist die richtige Strategie, liegt ebenfalls falsch. Hier ist Chance gross, dass man ein schlechtes Verhältnis zwischen Likes und Matches erhält und so schliesslich ebenfalls in die Holzklasse geleitet wird. Diesmal nicht als pingelige Diva, sondern als verzweifelter Lustbock.

Die (S)Experten sprechen von einer Like-Rate von 40-70 Prozent als geeignet, um bei Tinder den Anschein zu erwecken, man gehöre zur Upperclass. 

Die vermutlich lustigsten Tinder-Profile

Theorie 2:
Nimm dir Zeit!​

Tinder misst alles. Wie oft du die App öffnest. Wie viel du swipest. Ob du deine Nachrichten regelmässig anschaust und deine Profildaten ab und zu updatest.

Man kann es sich denken: Auch diese Daten fliessen in dein Ranking ein. Deshalb …

… sei ein guter User! Dann ist Tinder auch gut zu dir!

Um Tinder zu zeigen, dass du zu den Super-Matchern gehörst, soll es sich angeblich lohnen, mindestens zwei Mal am Tag ein bisschen rumzuwischen. 

Theorie 3:
Facebook-Likes zählen auch

Auch zu den Angaben, die Tinder von anderen sozialen Profilen transferiert, gibt es so einige Theorien. Meldet man sich über Facebook bei Tinder an, wird jede Seite, die mit «Gefällt mir» markiert wurde in die digitale Suche miteingeschlossen. Die Menschen, die die selben Themen auf Facebook gelikt haben wie du, werden dir – trotz anderer Klassifizierung – eher angezeigt. Zwei watson-Liker beispielsweise können so einander vorgeschlagen werden, obwohl sie nicht in derselben Liga spielen.

It's all about the Likes.

Natürlich geht es nicht darum, den Traumpartner zu finden, der die Fischstäbchen beim selben Detailhändler wie du kauft, sondern eben auch wieder nur darum, den Algorithmus auszutricksen. Mit vielen Facebook-Likes kann es einem Tinder-User gelingen, öfter aufgezeigt zu werden, was die Chance auf mehr Matches erhöht und somit wieder einen Kategorien-Aufstieg ermöglichen könnte. Jap, das ganze ist sehr perfid.

Theorie 4:
Chatten um des Chattens Willen​

Kommen wir zur letzten und wichtigsten Theorie. Wobei es hier nicht mehr wirklich um eine Theorie geht, sondern um eine wichtige Praxis:

Wer wirklich aufsteigen will zur attraktiven und aktiven Tinder-Elite, der muss fleissig chatten.

Mit jedem Match.

Ein paar Sprechblasen, sagt man, würden dabei schon reichen, um Tinder davon zu überzeugen, dass du jemand bist, der es ernst meint mit der Liebessuche. Folglich wird dein Profil viel mehr Leuten angezeigt, was die Chance erhöhen soll, tatsächlich jemanden zu finden. Jemanden, mit dem du im richtigen Leben auf dem Sofa liegen und dich über ein anderes Thema als Online-Algorithmen unterhalten kannst.

Bonus-Theorie:

Vielleicht hat Tinder einfach so komplizierte Algorithmen, damit alle Menschen denken: «Hey, ich brauch diese App gar nicht! Ich lass mir doch von keinem Algorithmus vorschreiben, welche Leute es Wert sind, mich kennenzulernen. Ich geh' jetzt in eine Bar, trinke sechs Kurze und gestehe dem Typen hinter dem Tresen anschliessend, dass ich ein Kind von ihm will.»

Aber wer weiss das schon so recht.

via gipgy

Tinder-Tipp: Lass die Finger von diesen 11 Tinder-Typen!

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist

Computer-Crack lässt auf Tinder Männer miteinander flirten – ohne ihr Wissen

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

7 Dinge, die du tun kannst, um dich noch lange an die Ferien zu erinnern

präsentiert von

Dieses koreanische Café ist wirklich «ausgezeichnet» – und anders als du denkst

Disney-Chef spricht erstmals über den «Star Wars»-Fail und kündigt Konsequenzen an

Beweise im Quiz, dass du während «Die drei ???» nicht dauernd eingepennt bist

Wer hat es gesagt: Der Dalai Lama oder Homer Simpson?

O’zapft is! Diese 8 wahren Zeichnungen verraten dir, wie das Oktoberfest WIRKLICH wird

Eine neue «GoT»-Serie kommt! 7 Dinge, die du darüber wissen musst

Hast du alles aus dem Sommer herausgeholt? Mache den Test!

Der Doc kam, sah und servierte mich ab

Dieser Filzhut war jemandem 443'000 Euro wert

«Als ich krank war, wurde mir das Essen verweigert» – die «Generation Praktikum» erzählt

«Warum gefallen mir nur Promis und Vergebene?»

9 Dating-Profile von Frauen, die mich einfach nur umgehauen haben

Vaterschaftsurlaub? Braucht es nicht! Diese 17 Bilder und GIFs sind der beste Beweis!

Die Netflix-Originals aus Nollywood kommen! Ja, du hast richtig gelesen: Nollywood

Sünde, Sex und Superlativen: Die Serie «Babylon Berlin» rollt Richtung Welterfolg

«Ein Befreiungsschlag» – wie ein Zürcher Bauer für eine Beere alles über den Haufen warf

Nun ist es endlich offiziell: Ernie und Bert sind schwul

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

«Sie vergass, ihre Hose zu schliessen» – das sind unsere 7 lustigsten Studenten-Erlebnisse

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theor 25.02.2018 21:42
    Highlight Ich glaube bei so einer kleinen Gesellschaft wie der Schweiz kann sich Tinder garkeine Algorythmen erlauben. Es gibt einfach nicht genug Auswahl, um die Leute einander vorzuhalten. Ich war doch schon immer erstaunt, wie viele Leute es da in meiner Umgebung gegeben haben soll. Der Gedanke, dass das nichtmal alle waren, ist scgon fast erschreckend.
    9 0 Melden
  • Wolf2000 25.02.2018 07:38
    Highlight Wie naiv bin ich denn? Und ich dachte Tinder sei ein App zum Fremdgehen.
    22 2 Melden
  • B-Arche 25.02.2018 03:34
    Highlight Wie schön ist es dass es bei Grindr und Manhunt nie Probleme gab an Sex zu kommen...
    Irgendwie denke ich die Heteros müssen alles kompliziert machen...
    35 11 Melden
  • Watcher 25.02.2018 00:27
    Highlight Das Leben findet offline statt. Vielleich auch mal das Hirn einschalten und ins wahre Leben stürzen.
    22 9 Melden
    • Wolf2000 25.02.2018 08:25
      Highlight Danke. Es gibt doch noch Menschen die leben noch im hier und jetzt. Hatte schon angst ich bin alleine.
      8 4 Melden
  • p4trick 24.02.2018 23:36
    Highlight Tinder ist kein Zaubertrank. Wenn du scheisse aussiehst hast du auch mit Tinder keinen Sex. Sorry!!!
    27 18 Melden
  • Burdleferin 24.02.2018 21:05
    Highlight Hauptsache man hat gevögelt 🤮
    66 28 Melden
    • Wolf2000 25.02.2018 08:42
      Highlight Genau. Manche wünschten sich Zustände wie im damaligen alten Rom zurück...
      8 5 Melden
  • büezer83 24.02.2018 21:01
    Highlight tinder.... dafür bin ich zu 80er jahre🙃😉
    80 9 Melden
    • Mia_san_mia 25.02.2018 09:15
      Highlight Ich auch.
      3 0 Melden
    • fifiquatro 26.02.2018 12:42
      Highlight Jep defintiv.
      2 0 Melden
  • nödganz.klar 24.02.2018 20:40
    Highlight Sehr interessanter Bericht. Tinder hatte ich noch nie, auch keine andere Datingapp, aber der Algorithmus, der aus Gründen die vorgeschlagenen Matches selektiert und kategorisiert, erinnert an gewisse Black Mirror folgen. Sieht so die düstere Zukunft des Datings aus? Filterblase in der Liebe? Naja....
    131 7 Melden
  • Scaros_2 24.02.2018 20:17
    Highlight Oder man ist glücklich verheiratet und braucht den mist ned. Wenn ich schon nur lese likes seien wichtig - oh lord.
    58 113 Melden
    • Tikvaw 24.02.2018 21:02
      Highlight Dein Kommentar macht keinen Sinn...
      Bist du verheiratet geboren worden oder war es eine von deinen Eltern arrangierte Hochzeit?

      Oder hast du, wie viele andere auch, damals Dates gehabt (mit welchen Methoden auch immer) oder vielleicht das Glück gehabt dich in der Schule, Ausbildung, Arbeit in jemand zu verlieben?

      Wenn schon, hättest du etwas im Sinne von: "das traditionelle Dating, war/ist viel besser" o.Ä. schreiben müssen.
      Denn es ist ja logisch, dass die meisten glücklich Verheirateten keine (Sex-)Dates mehr suchen.
      142 12 Melden
    • grumpy_af 24.02.2018 21:15
      Highlight Ja, weil Tinder für bereits verheiratete Leute konzipiert wurde. So eine dumme Aussage...
      87 9 Melden
    • Beggride 24.02.2018 21:19
      Highlight Na dann herzlichen Glückwunsch, dass du dich so gut in singles reinversetzen kannst...
      83 7 Melden
    • Nosgar 24.02.2018 21:22
      Highlight @grumpy_af Für verheiratete vielleicht schon, aber kaum für glücklich verheiratete 😂
      57 4 Melden
    • Tikvaw 24.02.2018 21:27
      Highlight @grumpy_af
      Shit: Wenn man realisiert, dass der eigene 80 Worte-Kommentar genauso gut mit 13 Wörtern zum Ausdruck gebracht werden kann. ;-)))
      32 5 Melden
    • Pana 25.02.2018 04:32
      Highlight Ich hab mal ein verheiratetes Paar auseinander gebracht, weil ich ihm (betrunken, und im Spass) sagte, dass ich seine Frau bereits aus Tinder kannte, als er sie mir vorstellte. True story.
      7 16 Melden
    • Mia_san_mia 25.02.2018 09:46
      Highlight @Pan: Die Geschichte glaube ich nicht.
      8 0 Melden
    • Wolf2000 25.02.2018 17:18
      Highlight Die , die es nutzen sind alle Singel und haben keinen Hintergedanken... natürlich 😎
      2 2 Melden
    • Pana 25.02.2018 17:31
      Highlight Die hatten natürlich schon vorher Probleme, und keinen Sinn für Humor (ich hatte mit ihm vorher über Tinder diskutiert). Aber ja, sie gaben mir die Schuld..
      2 4 Melden
    • fifiquatro 26.02.2018 12:44
      Highlight Fail :-)
      1 0 Melden

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen