DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lehrerin spitalreif geschlagen: Akte Prügelschüler bleibt ungelöst

Ein 14-jähriger Schüler hat im Sommer seine Lehrerin so heftig geschlagen, dass sie mit einem gebrochenen Kiefer ins Spital musste. Wo der Prügel-Schüler heute betreut wird und ob er eine Regelschule besuchen darf, ist nicht bekannt. Auch über ein Urteil weiss man nichts.

Urs Helbling / ch media



Der Fall des Möriker Prügel-Schülers hat im Sommer und im Herbst für viel Diskussionsstoff und Kopfschütteln gesorgt. Der 14-jährige Ali (Name geändert) hatte im Juni im Gang des Schulhauses Hellmatt mehrfach seiner Lehrerin ins Gesicht geschlagen. So heftig, dass ihr Kiefer brach. Die 64-jährige, erfahrene Lehrerin hatte den Syrer zuvor aufgefordert, seine Taschen zu leeren – weil er mit einem Messer auf dem Schulhof herumfuchtelte.

Bild

Der 14-jährige Schüler hatte im Juni im Gang des Schulhauses Hellmatt mehrfach seiner Lehrerin ins Gesicht geschlagen. So heftig, dass ihr Kiefer brach. (Symbolbild) bild: shutterstock

Was seither mit dem Prügel-Schüler passierte, ist nur bruchstückhaft bekannt. Unter anderem, weil das Jugendstrafrecht äusserst geheim ist.

Fest steht: Im Sommer hatte Ali ein mehrwöchiges Box-Coaching besuchen können. Dann wollten die Fachleute den Achtklässler nach den Herbstferien in Lenzburg einschulen, was im letzten Moment gestoppt wurde (AZ vom 19. 10.). Wo der Prügel-Schüler jetzt betreut wird und ob er eine Regelschule besuchen darf, ist nicht bekannt.

Fest steht weiter: Der Stadtrat Lenzburg hat einen Vorstoss eines Einwohnerrats sehr rasch beantwortet. Der Regierungsrat tut sich dagegen mit einer Interpellation äusserst schwer. SVP-Grossrätin Doris Iten (Birr) möchte unter anderem wissen, wieso der Jugendliche nach zwei Tagen Untersuchungshaft «auf freien Fuss gesetzt» und nicht sofort einer Sonderbetreuung zugewiesen wurde. Die Antwort auf die Interpellation ist bis heute ausstehend.

Und wie steht es mit dem Strafverfahren gegen Ali? Dem Vernehmen nach liegt seit kurzem ein jugendpsychiatrisches Gutachten vor. Jetzt wird geprüft, ob ein Strafbefehl ausgestellt oder eine Anklage erhoben wird. Über ein Urteil ist noch nichts bekannt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Religion vs Recht: Schweizer Chirurgen, Babys und die Beschneidung

Tausende Buben werden in der Schweiz jedes Jahr aus religiösen Gründen beschnitten. Es ist ein Eingriff in ihr Recht auf Selbstbestimmung, der aber akzeptiert wird. Ein Verein will das ändern und reicht Strafanzeigen gegen Kinderchirurgen ein.

Die Beschneidung ist der häufigste chirurgische Eingriff bei Buben. Jedes Jahr werden in Schweizer Spitälern fast 3000 Minderjährigen die Vorhaut vom Penis abgetrennt. Hinzu kommen unzählige Operationen in Hausarztpraxen sowie wilde Beschneidungen durch religiöse Medizinmänner.

Medizinisch notwendig ist eine Beschneidung einzig bei einer Vorhautverengung. Nur ein Prozent der jungen Männer ist davon betroffen. In den meisten Fällen ist der Grund für den medizinischen Eingriff ein religiöser.

Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel