DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Behördenpropaganda? Bersets Chefbeamter muss sich erklären

Die SVP- und FDP-Mehrheit in der Finanzkommission mischt sich in Schlussspurt um Rentenabstimmung ein.
05.09.2017, 06:36
Henry Habegger / Nordwestschweiz
Jürg Brechbühl, Direktor des Bundesamts für Sozialversicherungen
Jürg Brechbühl, Direktor des Bundesamts für SozialversicherungenBild: KEYSTONE

Die Sache wird eng, die Nerven liegen blank im Abstimmungskampf um die Altersvorsorge 2020. In den Endspurt mischte sich gestern auf eher unübliche Weise die nationalrätliche Finanzkommission ein, die ja eigentlich inhaltlich mit der Rentenfrage wenig am Hut hat. Die SVP und in ihrem Schlepptau die FDP setzten laut Informationen der «Nordwestschweiz» mit 13 gegen 11 Stimmen einen Ordnungsantrag von Thomas Aeschi (SVP, Zug) durch. Der Antrag verlangt: Jürg Brechbühl, Direktor des Bundesamts für Sozialversicherung (BSV), muss vor der Kommission antraben und sich erklären.

SVP und FDP verfügen mit 13 Stimmen über die Mehrheit in der Kommission, sie konnten den Marschbefehl daher gegen den Widerstand der Mitte-Links-Parteien durchsetzen.

Jetzt auf

Der Vorwurf, der dem Chefbeamten von Innenminister Alain Berset (SP) und seinen Leuten von den Reformgegnern aus SVP und FDP gemacht wird: «Behördenpropaganda». Will heissen: Die Verwaltung ist nach dem Gusto der Reformgegner zu aktiv in Sachen Information über die Abstimmungsvorlage. Brechbühl, als seriöser und kompetenter Schaffer bekannt, hielt mehrmals Vorträge vor Verbänden und Parteisektionen und gab Interviews zum Reformprojekt.

Aeschi: keine Einschüchterung

Bereits heute, so heisst es, muss sich der Chefbeamte ins Bundeshaus bewegen, wo die Finanzkommission derzeit tagt. «Es kann nicht sein, dass ein Bundesrat seine Chefbeamten während ihrer Arbeitszeit auf Kampagne schickt», liess sich der Zuger Aeschi kürzlich von der «Zentralschweiz am Wochenende» zitieren. Aeschi wolle sogar das Budget des BSV kürzen, da es dort offenbar zu viele Ressourcen gebe.

SVP-Nationalrat Thomas Aeschi
SVP-Nationalrat Thomas AeschiBild: KEYSTONE

Auf Anfrage wollte Aeschi seinen Ordnungsantrag gestern nicht als Einschüchterungsaktion verstanden wissen. Ihm sei aufgefallen, dass es bei der USR-III-Abstimmung nur gerade einen Auftritt von Steuerdirektor Adrian Hug gab. «Sonst trat kein EFD-Beamter auf.»

Schon bei der Energieabstimmung, aber jetzt vor allem bei der Rentenabstimmung schössen diese Auftritte von Verwaltungsexponenten ins Kraut. «Mindestens 20 Auftritte von BSV-Direktor Brechbühl und seinen Leuten» hat Aeschi gezählt. Daher wolle er jetzt den betroffenen Chefbeamten Brechbühl anhören, um die Zahl der Auftritte zu klären und die Motivation dahinter.

Denn ein Problem sei: Das Gesetz über die politischen Rechte sei nicht eindeutig, stehe doch dort, dass «der Bundesrat die Stimmberechtigten» über die Abstimmungsvorlagen informiere. «Ist die Verwaltung damit mit gemeint?», fragt Aeschi. Allenfalls müsse das Gesetz so präzisiert werden, dass nur der Bundesrat zu informieren habe.

Für Kritiker des Vorgehens Aeschis und seiner Mehrheit ist die demonstrative Vorladung Brechbühls eine Instrumentalisierung der Finanzkommission als Abstimmungsvehikel. Im Gremium selbst wurde gestern denn auch an die Gripen-Abstimmung erinnert, die Ueli Maurer (SVP) führte. Auf allen Kanälen wurden damals auch Armeechef André Blattmann und seine mitbesoldete VBS-Entourage aktiv, um für ein Ja zum Kampfjet zu werben.

SP-Präsident Christian Levrat ortet ein durchsichtiges Manöver: «Es ist die Aufgabe der Verwaltung, die Fakten zu erklären. Wenn ich die Lügenkampagne der Gegner sehe, verstehe ich, warum sie die Auftritte der fachkundigen Personen zu verhindern versuchen.» (aargauerzeitung.ch)

Die Rentenreform von Redaktions-Hund Elli einfach erklärt

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Schweiz ist so gespalten wie noch nie – jetzt sollte Schluss mit Spielchen sein»
Irène Kälin aus Oberflachs AG ist die höchste Schweizerin. Zum Start als Nationalratspräsidentin erklärt die 34-jährige Grüne, warum sie die Impffrage nach wie vor für etwas Privates hält, was sie an der Pandemiepolitik nervt und wann man mit ihr über eine allfällige Bundesratskandidatur reden kann.

Noch ist es ruhig im Bundeshaus. Irène Kälin posiert für Fotos, im Hintergrund der imposante Weihnachtsbaum, der bis auf Augenhöhe der in Stein gemeisselten drei Eidgenossen ragt. Es ist Freitagnachmittag vor dem ersten Advent. SVP-Nationalrat Albert Rösti stellt einer Besuchergruppe im Vorbeigehen die neue Nationalratspräsidentin vor und flachst, sie sei zwar eine Grüne, aber eine Gute. Minuten später passiert Kälins Vorgänger Andreas Aebi, ebenfalls SVP, mit einer Gruppe aus Vietnam. Im Gegensatz zu den Schweizer Politikern die allermeisten mit Maske. Das ist ab diesem Montag anders. Just am Tag, an dem die Aargauer Grüne höchste Schweizerin wird, gelten auch im Bundeshaus wieder schärfere Regeln.

Zur Story