Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland, right, congratulates Stanislas Wawrinka of Switzerland after his victory in the final match of the Monte Carlo Tennis Masters tournament in Monaco, Sunday April 20, 2014. Wawrinka won 4-6, 7-6, 6-2. (AP Photo/Claude Paris)

Kommt es in Madrid wieder einmal zum Duell der beiden Freunden Stan Wawrinka und Roger Federer? Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Turnier in Madrid: Gipfeltreffen zwischen Federer und Wawrinka im Halbfinal möglich 

Schwierige Auftaktpartien für die Schweizer Tennisprofis beim ATP-Turnier in Madrid von nächster Woche: Roger Federer trifft auf den aufstrebenden Nick Kyrgios oder einen Qualifikanten. 



Roger Federer, der das Turnier in der spanischen Hauptstadt vor einem Jahr wegen der Geburt seiner Zwillinge verpasste, und Stan Wawrinka, der damals zum Auftakt am Österreicher Dominic Thiem scheiterte, könnten bereits im Halbfinal aufeinandertreffen. Allerdings ist der Weg dorthin ausgesprochen beschwerlich. Der 30-jährige Waadtländer bekommt es nach einem Freilos mit dem Polen Jerzy Janowicz (ATP 48) oder einem Qualifikanten zu tun. Weiter warten gemäss Papierform Grigor Dimitrov (3. Runde), der ihn in Monte Carlo bezwang, und Rafael Nadal (Viertelfinal).

Stan Wawrinka of Switzerland reacts during his match against Grigor Dimitrov of Bulgaria at the Monte Carlo Masters in Monaco April 16, 2015.   REUTERS/Eric Gaillard

Stan Wawrinka erwartet in Madrid ein schweres Programm. Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Federer, der in Abwesenheit von Novak Djokovic topgesetzt ist, könnte erstmals auf den 20-jährigen Australier Nick Kyrgios (ATP 46) treffen, der in Estoril im Halbfinal steht. Weitere mögliche Gegner wären der Aufschlagriese John Isner in der 3. Runde und Tomas Berdych im Viertelfinal.

Kann Bacsinszky gegen Scharapowa ausgleichen?

Timea Bacsinszky (WTA 21) traf schon am Sonntag zum dritten Mal in ihrer Karriere auf die Weltranglisten-Dritten Maria Scharapowa. Das letzte Duell gewann Bacsinszky 2014 in Wuhan (China) in zwei Sätzen, was der bis zu jenem Zeitpunkt wertvollste Sieg und der dritte gegen eine Spielerin aus den Top 10 war. Dieses Mal ging sie mit 2:6, 3:6 unter.

Ebenfalls bereits ausgeschieden ist Belinda Bencic (WTA 34). Sie verliert gegen die Kroatin Ajla Tomljanovic (WTA 60) mit 4:6, 3:6. (si/twu)

Schon gesehen? Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

123
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

123
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was an der Schweizer Gedenkmünze für Roger Federer so besonders ist

Die Eidgenössische Münzstätte Swissmint widmet erstmals in ihrer Geschichte einer noch lebenden Persönlichkeit eine Schweizer Gedenkmünze: Roger Federer. Der wohl bedeutendste Schweizer Einzelsportler sei auch der perfekte Botschafter der Schweiz, hiess es dazu.

Roger Federer wird mit einer 20-Franken-Silbermünze geehrt. Im Mai 2020 folgt eine Roger-Federer-50-Franken-Goldmünze mit einem anderen Sujet. Kein anderer Schweizer habe weltweit einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der Tennisspieler, heisst es in einer Medienmitteilung von Swissmint.

Auch neben dem Tennisplatz engagiere sich Federer: Mit seiner 2003 gegründeten Stiftung unterstütze er Hilfsprojekte für Kinder. 2006 wurde er zudem als erster Schweizer zum internationalen Unicef-Botschafter …

Artikel lesen
Link zum Artikel