Formel 1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oh, wie war das schön ... als Sauber noch mit sportlichen Auftritten Schlagzeilen machte

Vor der neuen Formel-1-Saison ist Sauber nicht wegen sportlicher Leistungen in den Schlagzeilen, sondern wegen eines juristischen Streits mit dem Fahrer Giedo van der Garde. Das Team, das einst der Stolz der Sportschweiz war, stirbt einen langsamen Tod.



» Der letztjährige Testfahrer Giedo van der Garde hat sich vor Gericht das Recht auf ein Formel-1-Cockpit erstritten. Hier geht's zum aktuellen Stand der Dinge.

Die jüngere Vergangenheit

Die Saison 2014 kann in einem einzigen GIF zusammengefasst werden. Sauber hat's oft versucht, ist aber immer gescheitert. Am Ende des Jahres war kein einziger WM-Punkt auf dem Konto der Hinwiler.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: desrupter

Doch schon vorher fuhren die Sauber in aller Regel dem Rest der Welt hinterher. Die Entwicklung seit dem Ausstieg von BMW im Jahr 2009 spricht Bände.

Platzierung in der Konstrukteurs-WM

Sauber Bilanz seit 2005

Bis 2005 fuhr Sauber mit Petronas-Motoren. In den erfolgreichsten Jahren – 2006 bis 2009 – kam der Motor von BMW. Seither liefert Ferrari den Antrieb.

Es war einmal so schön

Adieu Tristesse – servus, du gute, alte Zeit! Nach der Gründung im Jahr 1993 steigerte sich das im ganzen Fahrerlager beliebte Team kontinuierlich. Als Talentschmiede, die Fahrer wie Kimi Räikkönen, Felipe Massa oder Sergio Perez herausgebracht hat, machte man sich einen Namen.

Bis 2005 hielten sich die sportlichen Erfolge zwar in Grenzen, doch sechs Podestplätze und Rang 4 in der Konstrukteurswertung im Jahr 2001 können sich für ein kleines Team durchaus sehen lassen. Und vor allem blieb das Team mit Peter Sauber an der Spitze stets skandalfrei.

Als die Motoren zwischen 2006 und 2009 von BMW aus Bayern kamen hatte das Sauber-Team die erfolgreichste Phase seines Bestehens. Ob das Jahr 2008 noch jemals getoppt werden kann?

epa01373891 Polish Formula One driver Robert Kubica (R) of BMW Sauber, who won first place, and German Formula One driver Nick Heidfeld (L) of BMW Sauber, who took second, celebrate with teammates on pit lane after the Grand Prix of Canada, in Montreal, Canada, 08 June 2008.  EPA/Andre Pichette

Legendär: Kubica (rechts) und Heidfeld nach ihrem Doppelsieg in Montreal. Bild: EPA

Beim Grossen Preis von Kanada in Montreal beschert Robert Kubica den Hinwilern den ersten und bis heute einzigen Sieg seines Bestehens. Und damit nicht genug: Nick Heidfeld sorgt mit Rang 2 gar für einen historischen Doppelsieg.

abspielen

Die letzte Runde und die Siegerehrung des GP von Kanada 2008. Video: Youtube/RobcioRH

Insgesamt holten der Pole und der Deutsche in jener Saison gemeinsam elf Podestplätze. Ein einsamer Sauber-Rekord. In den sechs Jahren seither durfte gerade noch sechs Mal ein Pilot der Schweizer Equipe mit aufs Siegertreppchen, um Champagner zu verspritzen. (pre/ram)

Die 5 wichtigsten Neuerungen in der Formel 1 für 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel