DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Taucher vor Mallorca tödlich verunglückt



Ein 54-jähriger Taucher aus der Schweiz ist am Dienstagvormittag in Sant Elm im äussersten Westen der Insel Mallorca bei einem Tauchgang tödlich verunglückt. Eine Sprecherin der Guardia Civil bestätigte einen Artikel der «Mallorca Zeitung». Auch «Blick» berichtete.

Pigeons fly over a man sunbathing on Alimos beach near Athens on Wednesday, Dec. 23, 2015. Temperatures have been unseasonably warm across many parts of Europe in the past few days, and temperatures in Athens were expected to reach 17 degrees Celsius (63 Fahrenheit) on Wednesday. (AP Photo/Petros Giannakouris)

Bucht vor Mallorca.
Bild: AP TURESPANA-FRANKFURT

Die Insassen eines Bootes hätten den leblos auf dem Wasser treibenden Körper des Mannes entdeckt. Sie hätten den Mann in den Hafen von Sant Elm gebracht. Wiederbelebungsversuche seien erfolglos geblieben, sagte die Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Die Umstände des Todes würden näher untersucht. Die mallorquinischen Behörden hätten eine Autopsie angeordnet. Laut Angaben der «Mallorca Zeitung» war der Schweizer regelmässiger Nutzer der Tauchstation in Sant Elm. Die Sprecherin der Guardia Civil konnte dies nicht bestätigen.

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) teilte auf Anfrage mit, es habe zur Zeit noch keine Kenntnis vom Tod eines Schweizer Bürgers auf Mallorca. Entsprechende Abklärungen seien im Gang.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Botschafterin Schraner Burgener wird neue Migrations-Chefin

Christine Schraner Burgener, die frühere Schweizer Botschafterin in Berlin und Thailand, wird neue Chefin des Staatsekretariats für Migration (SEM). Der Bundesrat hat die 57-Jährige zur Nachfolgerin von Mario Gattiker ernannt, der in den Ruhestand tritt.

Schraner Burgener, seit 2018 Uno-Sondergesandte für Myanmar, wird ihre Stelle wegen des noch laufenden Mandats erst am 1. Januar 2022 antreten, wie das Justizdepartement (EJPD) am Donnerstag mitteilte. Gleichzeitig sei das Arbeitsverhältnis mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel