Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seltenes Kunststück! Baseballer schlägt Homerun in den dritten Stadion-Rang



Da war wohl einer in Topform: Yordan Alvarez von den Houston Astros schlägt beim lockeren 15:0-Sieg gegen die Oakland Athletics gleich zwei Homeruns – und vor allem der zweite hatte es in sich. Den Pitch von Oaklands Paul Blackburn traf er mit voller Wucht und so flog der Ball in hohem Bogen in Richtung Tribüne. Weiter, immer weiter, über den ersten Stadionrang hinaus, über den zweiten Stadionrang hinaus. Erst auf der dritten Etage landete die kleine weisse Kugel schliesslich.

abspielen

Der Homerun von Yordan Alvarez. Video: streamable

Ein Kunststück mit Seltenheitswert: Zwar gehört Alvarez' Homerun-Schlag mit 126 Meter (415 Fuss) längst nicht zu den weitesten der MLB-Geschichte (sein erster Homerun ging mit 131 Metern sogar weiter), doch auf den dritten Stadionrang fliegt ein Baseball nur selten. Alvarez profitierte davon, dass er den Ball nicht sehr zentral traf und dieser deshalb weit nach rechts flog.

In der 19-jährigen Geschichte des Minute Maid Parks ist der Kubaner erst der zweite Spieler überhaupt und der erste des Heimteams, der den Ball auf den dritten Rang hämmerte. Die Verantwortlichen zögerten deshalb nicht lange und beschlossen, den Landeplatz von Alvarez' Homerun-Ball mit einem orange gefärbten Sitz zu ehren.

Bild

Hier landete der Ball von Alvarez. bild: twitter

Vorbild für die Aktion ist der legendäre rote Sitz («The Lone Red Seat») im Fenway Park der Boston Red Sox, der zu Ehren von Ted Williams' 502-Fuss-Homerun (153 Meter) aus dem 1946 aufgestellt wurde. Noch immer ist es der weiteste Homerun-Ball der Stadiongeschichte. Als weitester Homerun der MLB-Geschichte gilt der 587-Fuss-Hammer (179 Meter) von Babe Ruth aus dem Jahr 1919. Ob der Ball damals wirklich so weit flog, ist noch heute umstritten. (pre)

abspielen

Die Geschichte von Babe Ruth's Super-Homerun. Video: YouTube/FOX 13 News - Tampa Bay

Übrigens ...

Die Schlagmänner der MLB haben einen neuen Homerun-Rekord aufgestellt. Mit dem von Jonathan Villar (Baltimore Orioles) erzielten 6106. Homerun beim 7:3 gegen die Los Angeles Dodgers wurde die bisherige Bestmarke von 2017 verbessert. Es sind die einzigen beiden Jahre mit über 6000 Homeruns. Allein im August gab es in der MLB 1228 Homeruns.

Die Pitcher sind darüber alles andere als erfreut und wittern eine Verschwörungstheorie. Der Vorwurf: Die Liga soll die Bälle heimlich verändert haben, um das Spiel für die Zuschauer attraktiver zu machen. Eine unabhängige Studie kam schliesslich zum Schluss, dass die Bälle weniger Luftwiderstand haben, als in den Jahren zuvor. Warum, bleibt allerdings ungewiss. (pre)

So feiern die Boston Red Sox den Gewinn der World Series

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Achtmal brach Walter Stürm aus dem Gefängnis aus. Sein Kampf gegen die Isolationshaft machte den Berufsverbrecher zu einer Symbolfigur der Linken. Vor 20 Jahren nahm er sich das Leben.

Walter Stürm hatte genug. Genug vom Leben auf der schiefen Bahn, das ihn immer wieder ins Gefängnis brachte, aus dem er achtmal getürmt war. Am 13. September 1999 stülpte der 57-Jährige in der Untersuchungshaft in Frauenfeld einen Kehrichtsack über seinen Kopf. Damit endete das Leben eines Mannes, der als «Ausbrecherkönig» zum bekanntesten Kriminellen der Schweiz wurde.

20 Jahre nach seinem Suizid bleibt Walter Stürm eine ebenso faszinierende wie zwiespältige Figur. Derzeit wird ein Spielfilm …

Artikel lesen
Link zum Artikel