DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ASE hat kein Vertrauen mehr in die Kloten Flyers.<br data-editable="remove">
ASE hat kein Vertrauen mehr in die Kloten Flyers.
Bild: KEYSTONE

Die Luft ist draussen: Investorengruppe ASE will die Kloten Flyers verkaufen!

12.03.2016, 08:3112.03.2016, 11:38

Die bisherige Besitzerin, Avenir Sports Entertainment (ASE), hat keine Lust mehr auf die Kloten Flyers und will den Zürcher Eishockeyclub abstossen. Das, obwohl man seitens ASE mehrmals betonte, dass die Investition in Kloten «langfristig» sei.

In einer Medienmitteilung erklärt die kanadische Besitzerin ASE, weshalb sie die Kloten Flyers nicht mehr will: Ihr Unternehmen sei zu weit weg von den Flyers – mental und geografisch –, die einen Besitzer im Umfeld von Kloten bräuchten, um weiter erfolgreich zu sein. Die neuen Besitzer müssten die Unterstützung der Fans haben.

Ein neuer Investor ist allerdings noch nicht gefunden. Die ASE ist auf der Suche nach potentiellen Interessenten.

Erst vor einem knappen Jahr verkaufte der bisherige Klubbesitzer Philippe Gaydoul seine Beteiligung an der EHC Kloten Sport AG an die Avenir Sports Entertainment LLC. (kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Millionen-Abfindung für Chris McSorley? Die Anwälte tanzen auf den Tischen

Chris McSorley hat Servette wieder gross gemacht. Doch die fast zwanzigjährige Beziehung endet nun definitiv im grössten und teuersten «Rosenkrieg» unserer Hockeygeschichte.

Im Sommer 2001 kommt Chris McSorley nach Genf. Im Auftrag der amerikanischen Anschutz-Gruppe macht er aus dem darbenden NLB-Team Servette eine der ersten Adressen in unserem Hockey. Später zieht sich Anschutz aus dem helvetischen Geschäft zurück und Chris McSorley übernimmt den Klub. Er ist nun die «heilige Dreifaltigkeit»: Besitzer, Manager und Trainer.

Schliesslich überlässt der Kanadier nach einigen Wirrungen und Irrungen seine Anteile der Rolex-Stiftung. Im Gegenzug erhält er im Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel