Andy Murray
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tennis - Paris Masters tennis tournament men's singles semifinals - Milos Raonic of Canada v  Andy Murray of Britain - Paris, France - 5/11/2016 -  Murray warms up after Raonic withdraws. REUTERS/Gonzalo Fuentes

So lächelt die neue Nummer 1: Andy Murray steht seit heute offiziell auf dem Tennisthron. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

King Andy II. – die Frauenwelt liegt ihm zu Füssen, ein exklusiver Klub gratuliert 

Andy Murray ist seit heute die 26. Nummer 1 in der Geschichte des ATP-Rankings. Der 29-jährige Schotte wird mit Gratulationen überhäuft, nur die Konkurrenz hält sich vornehm zurück.



Keine Frage: Andy Murray hat sich den Sprung an die Spitze mehr als verdient. Jahrelang rannte der unermüdliche Kämpfer fast aussichtslos gegen die Big 3 – Federer, Nadal und Djokovic – an und verlor seine ersten vier Grand-Slam-Finals. Mittlerweile steht seine Endspiel-Bilanz bei 3:8. Zum Vergleich: Stan Wawrinka hat alle seine drei Major-Finals gewonnen.

King Andy II. – nach Roddick ist Murray der zweite Andy auf dem Tennisthron – musste also lange untendurch: Nach einer Rückenoperation fiel die 26. Weltnummer 1 (hier geht's zur kompletten Liste) 2014 kurzzeitig sogar aus den Top 10, kämpfte sich aber wieder zurück. Er hat in der Ära der Giganten 43 ATP-Turniere gewonnen, darunter 14 bei Masters-1000-Events (zum Vergleich: Bei Wawrinka sind es 15/1).

Bild

«Es war so schwierig, das zu erreichen. Dass ich es geschafft habe, ist eigentlich die grösste Befriedigung.»

Andy Murray

Wie lange Murray auf dem Tennisthron sitzen wird, ist natürlich noch nicht klar. Mindestens zwei Wochen auf jeden Fall. Bei den World Tour Finals in London muss der Schotte ab kommendem Sonntag den ersten Angriff abwehren. 405 Punkte beträgt sein Vorsprung auf Djokovic. 

Pro Sieg in der Gruppenphase gibt es 200 Punkte, als Finalist kriegt man 400 zusätzliche Punkte, als Sieger deren 900. Maximal 1500 liegen in London also drin – die Punkte vom letzten Jahr wurden bereits gestrichen. Auf die faule Haut kann sich Murray also nicht legen. Die Gratulationen, die von allen Seiten hereinflatterten, geniessen kann er aber allemal ...

The Greatest

Der Nummer-1-Klub

Die Mutter

Die Royals

Die Ex-Coaches

Die Konkurrenz ...

... hielt sich vornehm zurück. Nur ein paar wenige gratulierten Murray auf Twitter. Stellvertretend für Stan Wawrinka ist sein Coach Magnus Norman aufgeführt.

Die Frauenwelt ...

... ging da schon offensiver ans Werk.

(pre/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sägsali 08.11.2016 01:32
    Highlight Highlight Geniesse die nächsten zwei Wochen Andy :)
  • lilie 07.11.2016 12:42
    Highlight Highlight Wer vor allem hier dirch Abwesenheit glänzt, ist der gefallene König Djokovic...

    Herzliche Gratulation, Andy, well deserved! ✊
  • Blackhawk 07.11.2016 09:31
    Highlight Highlight ahh.. auf das Bild mit der guten alten Judy im Flugzeug hätte ich jetzt ganz gut verzichten können..!
    • Blackhawk 07.11.2016 12:15
      Highlight Highlight Du hast recht. Zum Glück.
      Mit seiner Beziehung zu seiner Mutter habe ich auch überhaupt keine Probleme. Eher mit ihrem Verhalten während den Matches. Und dies ist dann halt der Eindruck der hängen bleibt.

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Nein, Novak Djokovic hatte es gestern im epischen Wimbledon-Final gegen Roger Federer nicht leicht. Zwar durfte die Weltnummer 1 nach einem 7:6, 1:6, 7:6, 4:6, 13:12 zum fünften Mal den goldenen Challenge-Cup in die Höhe stemmen, doch kaum einer im ausverkauften Centre Court gönnte dem Serben den 16. Grand-Slam-Erfolg.

Wie fast überall auf der Welt gehörten die Herzen nämlich Roger Federer, der in Wimbledon, wo er bereits achtmal triumphiert hatte, der Publikumsliebling schlechthin ist. …

Artikel lesen
Link zum Artikel