WM-Qualifikation 2018
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Qualifikation, 1. Runde

Gruppe D:
Georgien – Österreich 1:2 (0:2)
Serbien – Irland 2:2 (0:1)
Wales – Moldawien 4:0 (2:0)

Gruppe G:
Israel – Italien 1:3 (1:2)
Spanien – Liechtenstein 8:0 (1:0)
Albanien – Mazedonien 1:1* (1:0)
* Wegen Unwetter abgebrochen

Gruppe I:
Ukraine – Island 1:1 (0:0)
Finnland – Kosovo 1:1 (1:0)
Kroatien – Türkei 1:1 (1:0)

Football Soccer - Israel v Italy - World Cup 2018 Qualifier - Sammy Ofer Stadium, Haifa, Israel - 05/09/16. Referee shows Giorgio Chiellini of Italy the red card. REUTERS/Baz Ratner

Italiens Giorgio Chiellini (links, verdeckt) musste nach der zweiten Gelben Karte vom Platz. Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Italien gewinnt gegen Israel trotz Unterzahl – Spanien mit 8:0-Gala gegen Liechtenstein

Italien tut sich im ersten WM-Quali-Spiel gegen Israel schwer, gewinnt aber wegen seiner Cleverness 3:1. Österreich muss auswärts gegen Georgien zittern. Viel souveräner löst Spanien seine Aufgabe gegen bemitleidenswerte Liechtensteiner.



Das musst du gesehen haben:

Israel erwischte gegen Italien den besseren Start, verpasste es aber, daraus Profit zu ziehen. Die Italiener waren dagegen kaltblütig wie eh und je und gingen gleich mit der ersten Chance durch Graziano Pellè in Führung.

Play Icon

Video: streamable

Gefühlt mit dem zweiten Angriff holten die «Azzurri» einen Penalty heraus, den Antonio Candreva sicher verwandelte. Davon liessen sich die Israeli aber nicht unterkriegen, nur vier Minuten später gelang Tal Ben Haim per gefühlvollem Chip den Anschlusstreffer.

Play Icon

Video: streamable

Das Heimteam konnte nach einer Gelb-Roten Karte gegen Giorgio Chiellini in Überzahl spielen und drückte auf den Ausgleich. Die Italiener schwammen, doch mit seinem Tor in der 83. Minute machte Ciro Immobile alles klar und sorgte beim neuen Trainer Giampiero Ventura für Erleichterung.

Play Icon

Video: streamable

Österreich zittert gegen Georgien

Nach der missglückten EM (Out in der Gruppenphase) gelang den Österreichern der Start in das erste Pflichtspiel wunschgemäss: In Tiflis erzielte Martin Hinteregger bereits nach einer Viertelstunde per Kopf seinen ersten Länderspieltreffer. 

Play Icon

Video: streamable

Kurz vor der Pause erhöhte Marc Janko auf 2:0. Am Tor des «Bebbis» hatte aber Marko Arnautovic mit seiner stupenden Vorarbeit definitiv den grösseren Anteil.

Play Icon

Video: streamable

Insgesamt war der Auftritt der Koller-Elf jedoch durchzogen. Die Georgier brachten die österreichische Defensive immer wieder in Verlegenheit. Der verdiente und äusserst sehenswerte Anschlusstreffer erzielte Jano Ananidze in der 78. Minute.

Play Icon

Video: streamable

Trotz der Nachlässigkeiten kamen die Österreicher mit einem blauen Auge davon: Es blieb beim 2:1. «Es war unnötig, dass wir es nochmal so heiss gemacht haben», sagte Koller nach dem Spiel, hielt mit dem nötigen Pragmatismus aber auch fest: «Entscheidend sind die drei Punkte.»

Island holt Punkt in der Ukraine

EM-Sensation Island ging im leeren Luschniki-Stadion von Kiew bereits in der 5. Minute durch ein schönes wie glückliches Tor von Alfred Finnbogason in Führung.

Play Icon

Video: streamable

Die Ukrainer konnten kurz vor der Pause durch Andrej Jarmolenko ausgleichen.

Play Icon

Video: streamable

Beim 1:1 blieb es, auch weil Schalkes Neuerwerbung Jewhen Konopljanka kurz vor Schluss einen Penalty an den Pfosten setzte.

Liechtenstein chancenlos

Die Liechtensteiner hielten sich gegen Spanien wacker und gingen in Leon mit einem 0:1-Rückstand in die Pause. In der zweiten Halbzeit wurden die Spanier dann ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen letztlich 8:0. Das schönste Tor der «Furia Roja», das 4:0 durch Victor Vitolo

Play Icon

Video: streamable

Die Telegramme

Gruppe D:

Georgien - Österreich 1:2 (0:2).
Tiflis. - 25'000 Zuschauer. - Tore: 16. Hinteregger 0:1. 42. Janko 0:2. 78. Ananidse 1:2. - Bemerkungen: Österreich bis 76. mit Janko (Basel). 65. Kopfball von Qasaischwili (Georgien) an den Innenpfosten.

Serbien - Irland 2:2 (0:1). - Belgrad. - 10'000 Zuschauer. - Tore: 4. Hendrick 0:1. 62. Kostic 1:1. 69. Tadic (Foulpenalty) 2:1. 81. Murphy 2:2.

Wales - Moldawien 4:0 (2:0). - Cardiff. - 31'731 Zuschauer. - Tore: 38. Vokes 1:0. 44. Allen 2:0. 51. Bale 3:0. 95. Bale (Foulpenalty) 4:0.

Gruppe I:

Ukraine - Island 1:1 (1:1)
Kiew. - Tore: 6. Finnbogason 0:1. 42. Jarmolenko 1:1. - Bemerkungen: Island bis 75. mit Birkir Bjarnason (Basel), ohne Sigurjonsson (GC/Ersatz). 83. Konopljanka (Ukraine) schiesst Foulpenalty an den Pfosten.

Kroatien - Türkei 1:1 (1:1).
Zagreb. - Ohne Zuschauer. - Tore: 44. Rakitic (Foulpenalty) 1:0. 45. Calhanoglu 1:1.

Gruppe G:

Israel - Italien 1:3 (1:2)
Haifa. - 30'000 Zuschauer. - Tore: 14. Pellè 0:1. 32. Candreva (Foulpenalty) 0:2. 35. Ben Chaim 1:2. 83. Immobile 1:3. Italien: Buffon; Barzagli, Bonucci, Chiellini; Candreva (67. Florenzi), Parolo, Verratti, Bonaventura (63. Ogbonna), Antonelli; Eder (70. Immobile), Pellè. Bemerkungen: Italien ohne De Rossi (verletzt). 55. Gelb-Rote Karte gegen Chiellini (Foul).

Spanien - Liechtenstein 8:0 (1:0)
Leon. - 13'000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Evans (WAL). - Tore: 11. Costa 1:0. 55. Sergi Roberto 2:0. 59. Silva 3:0. 60. Vitolo 4:0. 66. Costa 5:0. 82. Morata 6:0. 84. Morata 7:0. 91. Silva 8:0. Spanien: De Gea; Sergi Roberto, Piqué, Ramos, Alba; Busquets; Thiago (46. Nolito), Koke; Vitolo (80. Asensio), Costa (68. Morata), Silva. - Liechtenstein: Jehle; Rechsteiner (71. Yildiz), Polverino, Kaufmann, Göppel; Martin Büchel (83. Gubser), Wieser; Salanovic (78. Wolfinger), Marcel Büchel, Burgmeier; Hasler. Bemerkungen: Spanien ohne Iniesta, Liechtenstein ohne Erne und Oehri (alle verletzt). 52. Freistoss von Koke an den Pfosten. Verwarnungen: 12. Kaufmann (Foul). 26. Polverino (Foul). 52. Hasler (Foul). 76. Yildiz (Foul).

(drd/sda)

Die wichtigsten Sommertransfers 2016

Rekorde rund um Fussball

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link to Article

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link to Article

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link to Article

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • IDon'tHaveAName 05.09.2016 23:04
    Highlight Highlight "Spanien mit 8:0-Klatsche gegen Liechtenstein" Ich so: "omg wtf😱" *klick* *seufz* auch wenns nicht so ist, sind es schöne 5 Sekunden mit dem Gedanken eines Liechtenstein-Siegs gewesen.

    Danke Watson für diese wundervollen 5 Sekunden an diesem Tag.
    • Pana 05.09.2016 23:53
      Highlight Highlight Same here, nette WTF-Sekunde :D
    • corsin.manser 06.09.2016 00:04
      Highlight Highlight Schön wärs :)

      Wieser mit einem Hattrick, Burgmeier mit Doppelpack. Am Schluss versenkt Jehle gegen einen komplett überforderten De Gea noch einen Foulpenalty.

      Da habt ihr natürlich recht, habe den Titel geändert.

      Merci vielmal.
  • Luca Brasi 05.09.2016 23:00
    Highlight Highlight 3 kleine Fehler entdeckt: Beim Resultat UKRISL ist der Endstand mit dem Halbzeitstand vertauscht, der italienische Spieler heisst Antonio Candreva und das Nachbarland der Schweiz im Untertitel heisst Liechtenstein. ;)
    • bokl 06.09.2016 00:07
      Highlight Highlight UKRISL stimmt schon so. Laut den neuen FIFA-Regeln werden Eigentore nicht mehr dem Gegner angerechnet, sondern beim eigenen Score abgezogen. Deshalb endete die Partie trotz 1:1 zur Pause noch 0:0. 😃
    • corsin.manser 06.09.2016 00:07
      Highlight Highlight Merci vielmal. Hab es angepasst!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article