USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Bedingungen geklärt: Christine Blasey Ford wird am Donnerstag vor dem Senat aussagen

23.09.18, 22:02
In this Sept. 6, 2018 photo, Supreme Court nominee, Brett Kavanaugh waits to testify before the Senate Judiciary Committee for the third day of his confirmation hearing, on Capitol Hill in Washington.  Official Washington is scrambling Monday to assess and manage Kavanaugh’s prospects after his accuser, Christine Blasey Ford, revealed her identity to The Washington Post and described an encounter she believes was attempted rape. Kavanaugh reported to the White House amid the upheaval, but there was no immediate word on why or whether he had been summoned.  (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Kopfschmerzen? Professorin Blasey Ford wird am Donnerstag gegen Richterkandidat Kavanaugh aussagen. Bild: AP/AP



Die Professorin Christine Blasey Ford hat zugesagt, im US-Senat zu ihren Vorwürfen gegen den Richterkandidaten Brett Kavanaugh auszusagen. Die Anhörung wird am Donnerstag stattfinden.

Die 51-Jährige, die dem Wunschkandidaten von Präsident Donald Trump für das Oberste Gericht versuchte Vergewaltigung vorwirft, wird am Donnerstag um 10.00 Uhr (Ortszeit; 16.00 Uhr MESZ) an einer öffentlichen Anhörung im Justizausschuss des Senats teilnehmen, zitierten US-Medien aus einer Mitteilung der Anwälte. Der Justizausschuss des Senats bestätigte, dass die nächste Anhörung zur Nominierung Kavanaughs als Richter am Obersten Gericht am Donnerstag um 10.00 Uhr stattfinde.

Die Professorin hatte sich zuvor bereits grundsätzlich bereit erklärt, vor dem Ausschuss auszusagen. Es gab aber ein mehrtägiges Tauziehen zwischen ihren Anwälten und dem republikanischen Ausschussvorsitzenden Chuck Grassley über den genauen Termin und die Rahmenbedingungen der Anhörung.

Ford beschuldigt den erzkonservativen Kandidaten für das mächtige Oberste Gericht, in den 80er Jahren bei einer Schülerparty versucht zu haben, sie zu vergewaltigen. Der 53-jährige Kavanaugh weist die Anschuldigung zurück.

Grassley wollte Ford und Kavanaugh ursprünglich schon am Montag befragen. Dann bot er eine Anhörung am Mittwoch an. Ford wollte jedoch frühestens am Donnerstag aussagen und zudem einen männlichen Zeugen einladen. In einem Telefonat mit Fords Anwälten wurde dann vereinbart, den Termin auf Donnerstag festzulegen, wie US-Medien wie «Politico» und «Daily Beast» berichteten. Einzelheiten müssen demnach aber noch geklärt werden.

«Grossen Mut» bewiesen

Mehrere Senatoren bestätigten die Einigung. Ford habe «grossen Mut» bewiesen und müsse bei der Klärung der Details «mit Respekt behandelt» werden, schrieb die Demokratin Dianne Feinstein im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die Republikaner werfen den Demokraten vor, das Verfahren zur Ernennung Kavanaughs hinauszögern zu wollen. Bei den Kongresswahlen im November müssen die Republikaner um ihre knappe Senatsmehrheit von 51 der 100 Sitze bangen - ohne Zustimmung des Senats kann Kavanaugh den Posten auf Lebenszeit aber nicht antreten.

Kavanaugh sei weiterhin bereit, «so bald wie möglich» auszusagen, erklärte das Weisse Haus. Die Sprecherin Kerri Kupec stellte sich zudem hinter Kavanaugh: Ford behaupte, bei einer Party angegriffen worden zu sein, an der noch vier andere Schüler teilgenommen hätten. Alle vier hätten inzwischen in Mitteilungen an den Justizausschuss «jede Kenntnis von dem Vorfall geleugnet» oder sogar abgestritten, überhaupt bei der Party gewesen zu sein.

Nach anfänglicher Zurückhaltung hatte auch Trump am Freitag die Glaubwürdigkeit Fords in Frage gestellt. Auf Twitter merkte Trump an, er habe «keinen Zweifel», dass Ford oder ihre «liebenden Eltern» damals unverzüglich Anzeige erstattet hätten, wenn der Angriff «so schlimm» gewesen wäre wie von der Professorin geschildert. Aus Fords Schilderungen geht hingegen hervor, dass eine Anzeige damals offensichtlich nicht erstattet worden war.

Der Fraktionschef der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, warf Trump mangelndes Verständnis für die Opfer sexueller Gewalt vor. Auch die republikanische Senatorin Susan Collins, die Mitglied im Justizausschuss ist, zeigte sich «entsetzt vom Tweet des Präsidenten». Es sei bekannt, dass sexuelle Übergriffe zu den am seltensten gemeldeten Fällen gehörten.

Böse Erinnerungen wachgerufen

Opfer von sexueller Gewalt scheuen häufig aus Scham und Furcht davor zurück, von dem traumatischen Erlebnis zu erzählen. Ford hatte nach eigener Schilderung erst 2012 während einer Paartherapie mit ihrem Ehemann erstmals genauer von dem Angriff erzählt. Fords Ehemann Russell sagte der «Washington Post», die Nominierung Kavanaughs habe bei seiner Frau dann wieder schmerzhafte Erinnerungen wachgerufen. «Sie sagte: Das packe ich nicht.»

Trumps Attacke löste auch im Internet eine Welle der Empörung aus. Zehntausende Frauen zeigten sich unter dem Stichwort #WhyIDidntReport (Warum ich es nicht öffentlich gemacht habe) solidarisch mit Ford. Wie zu Beginn der #MeToo-Debatte schilderten zudem hunderte Twitter-Nutzerinnen Fälle sexuellen Missbrauchs. (sda/afp/bal)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen