Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Morddrohungen gegen Nemzow-Freundin Anna Durizka 



Die ukrainische Lebensgefährtin des erschossenen russischen Oppositionspolitikers Boris Nemzow hat nach eigenen Angaben nach ihrer Rückkehr in die Heimat Morddrohungen erhalten. Anna Durizka informierte die Polizei darüber.

Während ihres Aufenthalts in ihrem Elternhaus bei Kiew sei sie von Unbekannten bedroht worden, teilten die Justizbehörden am Freitag mit. Generalstaatsanwalt Viktor Schokin habe angeordnet, «alle notwendigen Massnahmen zu ergreifen», um «das Leben und die Gesundheit» der 23-Jährigen zu schützen.

Wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft sagte, wurden mehrere «Spezialkräfte der Polizei» abgestellt, um Durizka zu beschützen. Nähere Angaben zu den Morddrohungen machte er nicht. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ermittelt die Polizei in Bila Tserkwa wegen Mordversuchs.

Anna Durizka: Eine geheimnisvolle Schönheit

Durizka war am Montagabend in ihre Heimat zurückgekehrt. Die 23-Jährige ist die Hauptaugenzeugin des Attentats auf Nemzow. Das Model war mit dem 55-Jährigen in Moskau unterwegs, als dieser in der Nacht zum Samstag auf einer Brücke vor den Kreml-Mauern mit mehreren Schüssen in den Rücken getötet wurde.

Nach eigenen Angaben wurde sie anschliessend tagelang in Moskau gegen ihren Willen festgehalten. Ein Sprecher des russischen Ermittlungskomitees wies diesen Vorwurf zurück. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland-Expertin zu Nawalny-Verurteilung: «Er schwebt definitiv in Lebensgefahr»

Am vergangenen Sonntag wurde der Oppositionelle Alexei Nawalny nach der Landung am Moskauer Flughafen von russischen Sicherheitskräften verhaftet. Nawalny war im vergangenen Jahr mit dem Nervengiftstoff Nowitschok vergiftet worden, der bekannt dafür ist, vom russischen Geheimdienst gegen Oppositionelle verwendet zu werden. Anschliessend war er in der Berliner Charité behandelt worden.

Nun ist er in Moskau zu 30 Tagen Haft verurteilt worden, weil er gegen seine Bewährungsauflagen aus einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel