DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/Adrian Müller

Weihnachts-Shopping in extremis: «Habe gerade für 600 Franken eingekauft»

Drei Tage alles zu. In letzter Minute stürmen an Heiligabend Herr und Frau Schweizer die Supermärkte. watson setzt noch einen drauf und will wissen: Was würdest du kaufen, wenn die Läden für 30 Tage geschlossen wären?



Der Kofferraum von Jacqueline quillt über. Ob Chips, Brot oder Decken: Für 600 Franken hat sie im Migros-Einkaufszentrum am Zürcher Limmatplatz geshoppt. «Der Betrag tönt jetzt nach viel. Aber unsere Familie ist gerade umgezogen. Wir brauchen viele neue Sachen.»

Bild

Der Weihnachtseinkauf ist geschafft. Jacqueline hat für 600 Franken eingekauft. bild: watson

Einen Stock tiefer ist der Ansturm auf die Esswaren voll im Gang. Denn die Supermärkte bleiben heute ab 19 Uhr für drei Tage geschlossen. Das hat es in der jüngeren Geschichte noch nie gegeben.

Dementsprechend vollgepackt sind die Kundinnen und Kunden an Heiligabend. André (32) hat sogar extra seinen riesigen Backpacker-Rucksack vom Estrich geholt, damit er den Einkauf alleine stemmen kann. «Normalerweise kaufe ich fast nichts auf Vorrat. Darum habe ich alleine eine halbe Stunde für meine Weihnachts-Einkaufsliste gebraucht», so der Bündner.

Trotz Besucher-Limite drängen sich in der grossen Migros-Filiale die Leute. Besonders vor der Fisch- und Fleischtheke. Mit strengem Blick schaut ein Security-Mitarbeiter dem Treiben zu. Nicht alle wünschen sich aber zu Weihnachten ein Rindsfilet. «Das Wichtigste ist, dass mir die Hafermilch nicht ausgeht», sagt Ruben.

Nicht alle denken so gesund. Wer jetzt noch Zigaretten oder Wein für die Feiertage benötigt, muss sich sputen. Selbst Tankstellenshops und Kiosks machen wegen des Corona-Regimes bis Montag dicht.

Bäckereien bleiben offen

Wer vergessen hat, richtig einzukaufen, dem bleiben über die Festtage die Bäckereien als letzte Rettung. Diese dürfen am Sonntag und Feiertagen das ganze Sortiment anbieten, sofern sie zwei Drittel ihres Umsatzes mit Confiserieartikeln oder Backwaren machen.

Eine Ausnahme gilt zudem für Tankstellenshops in den Kantonen Freiburg, Neuenburg, Waadt und Wallis sowie im Fürstentum Liechtenstein. Dort gelten die Corona-Massnahmen aufgrund der kantonalen Beschlüsse nicht. So haben laut «20 Minuten» 63 Coop Pronto Shops sowie einige Migrolinos auch vom 25. bis 27. Dezember geöffnet.

User-Aufruf: Was, wenn die Läden 30 Tage zu wären?

watson setzt noch einen drauf. wir haben die Menschen gefragt, was sie (ausser Grundnahrungsmitteln) unbedingt kaufen würden, wenn die Läden und Geschäfte für 30 Tage geschlossen blieben. «Ein Sixpack Bier wäre sicher dabei», sagt der Engländer José. Teenager Ilias würde sich «eine riesige Schachtel Energydrinks» kaufen. Seine Mama wählt Flüssigwaschmittel. Ein Gesellschaftsspiel stünde für Cora an erster Stelle.

Und jetzt bist du an der Reihe: Welchen Gegenstand (ausser Grundnahrungsmitteln) würdest du unbedingt kaufen, wenn alle Läden 30 Tage geschlossen wären. Schreib deinen Input ins Kommentarfeld.

(amü)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mehr zum Coronavirus:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

Diese Sätze wird du diese Weihnachten nicht hören

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel