DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Forstwirtschaft hat im vergangenen Jahr wieder durchschnittlich viel Holz geernet, nachdem im Vorjahr wegen Sommerhitze, Borkenkäferbefall und Winterstürmen ausserordentlich viel Holz geerntet wurde. (Archivbild)

Holz hätte die Schweiz genug. Doch 60 bis 80 Prozent der Holzprodukte werden aus dem Ausland importiert. Bild: sda

«Prekäre Lage»: Der Schweiz geht das Holz aus

Es ist ein Bauboom mit Folgen: Besonders die USA sind gierig auf europäisches Holz. Das lässt die Preise in die Höhe schnellen. Die Konsequenzen sind auch in der Schweiz zu spüren: Einige Holzverarbeiter müssen ihre Mitarbeitenden mangels Rohstoffen in Kurzarbeit schicken.



Die Schweizer Holzverarbeitungsbranche schlägt Alarm: «Engpässe im Holzmarkt fordern Schweizer Schreiner» titelt das Nachrichtenportal der Schweizer Holzwirtschaft auf seiner Webseite. Und auch Holzbau Schweiz bestätigt den Mangel: «Wir wissen von Betrieben, die Kurzarbeit anmelden müssen, da das benötigte Material nicht verfügbar ist», so Martin Meier, der Bereichsleiter Kommunikation.

Obwohl 32 Prozent der Schweiz aus Wald besteht, werden schätzungsweise 60 bis 80 Prozent aller Holzprodukte aus dem Ausland importiert. Genaue Zahlen gibt es nicht. Die grosse Abhängigkeit von der Importware ist der Grund für den aktuellen Mangel.

Denn das Problem ist global: Der Preis für Holz steigt seit einem Jahr rasant an. Vor einem Jahr war eine Bauholzplatte (Grösse 30,5 auf 30,5 cm) an der Börse knapp 30 Rappen wert. Ein Jahr später wird die gleiche Menge Holz für 1,42 Franken gehandelt. Das ist ein Preisanstieg von über 350 Prozent. Seit Anfang April zeigt die Kurve noch steiler nach oben.

Bild

bild: watson/screenshot finanzen.ch/rohstoffe

Die USA sind gierig nach Holz

Die Gründe für die massive Teuerung sind vielfältig: Die Corona-Pandemie sorgt in den USA und Asien für einen Bauboom. Besonders in den Vereinigten Staaten ziehen immer mehr Menschen aufs Land – und bauen sich ein Haus.

Heiss begehrt ist besonders europäisches Fichten- und Tannenholz. Weil im Nachbarstaat Kanada seit längerem ein Borkenkäfer sein Unwesen treibt und die Zölle für Holz erhöht wurden, kauft die USA den europäischen Markt leer. Und diese verkaufen ihr Holz an den Meistbietenden, was wiederum die Preise in die Höhe treibt.

Aber auch in Europa und selbst in der Schweiz ist die Nachfrage nach Erzeugnissen aus Holz und Holzwerkstoffen gross. Bauen mit Holz ist in. Doch die europäischen Produzenten kommen kaum nach mit verarbeiten und liefern.

Das aufgeführte Rohholz ist eines von vielen verschiedenen Holzarten, das in die Schweiz importiert wird. Die Zahlen dieser Zollposition zeigen aber deutlich auf, wieviel weniger im 1. Quartal 2021 importiert wurde.

Längere Wartezeiten für Endkunden

«Vergangene Woche hat sich das Problem massiv verschärft», sagt Meier von Holzbau Schweiz. Nicht nur die hohen Preise sind ein Problem, sondern auch die Lieferfristen für viele Produkte. «Die Lieferfristen für viele Produkte betragen statt wie bisher wenige Tage nun mehrere Wochen», schreibt die Holzindustrie Schweiz in einer Mitteilung.

Konsequenzen könnten die hohen Preise und die langen Lieferfristen auch für die Endkundschaft haben. «Momentan können unsere Lieferanten noch liefern. Zudem führen wir ein grosses Lager. Aber wir spüren auch, dass die Lage angespannt ist», sagt Markus Fust, Geschäftsleiter und Gründer der Schreinerei Fust in Wil (SG).

Neben einer klassischen Schreinerei betreibt Fust aber auch einen Online-Shop für massgeschneiderte Schränke. Dort verspricht er eine Lieferung an Endkundinnen innerhalb von fünf Tagen. «Da sind wir etwas abhängiger von pünktlichen Lieferzeiten», so Fust. Werde es irgendwann tatsächlich knapp, versuche man auf andere Materialien oder Holzarten auszuweichen.

Kulanz von Bauherren

Eine baldige Entspannung ist nicht absehbar: «Im Moment hören wir von Lieferanten, dass sich die Lieferprobleme bis weit in die zweite Jahreshälfte ziehen werden», so Patrik Ettlin, Bereichsleiter Marketing & Kommunikation vom Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten (VSSM).

Weil sich die Situation weiterhin zuspitzen könnte, wollte man den Mangel publik machen, so Ettlin. Der VSSM wünsche sich primär Verständnis und Kulanz von Endkunden, Architektinnen und Bauherren. «Wir befinden uns aktuell in einer prekären Lage und unsere Mitglieder können aufgrund von verspäteten Materiallieferungen nicht immer garantieren, dass alle Aufträge rechtzeitig fertig werden.»

Verarbeitungskapazität fehlt

Eine längerfristige Lösung, um weniger vom internationalen Holzhandel abhängig zu sein, liegt eigentlich auf der Hand: Bauen mit Holz aus der Schweiz. Doch das ist gar nicht so einfach. «Holz hätten wir hierzulande genug», sagt Martin Meier von Holzbau Schweiz. Das Problem sei die Verarbeitung: «Es gibt nicht genügend Sägereien, die das Rohmaterial verarbeiten können», so Meier.

Das Ziel sei es aber, in Zukunft mehr auf inländisches Holz zu setzen. Nicht nur wegen der Abhängigkeit vom Weltmarkt. «Auch aus klimatechnischer Sicht ist es sinnvoll, mit Holz aus der Schweiz zu bauen», so Meier.

Holz hat Klimabonus

Die Bauindustrie sei weltweit für 40 Prozent des Energieverbrauchs und 25 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. «Im Gegensatz zu Beton bindet Holz CO2. Wenn wir die Klimaziele ernst nehmen wollen, dann braucht es auch in der Baubranche ein Umdenken.» Auch die Holzindustrie Schweiz empfiehlt in einem Schreiben, zukünftig lokale Wertschöpfungsketten in den Fokus zu rücken. «Bauherrschaften sind auf jeden Fall gut beraten, wenn sie auf regionale Beschaffung setzen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jungunternehmer packt Apple-Rechner in edles Holz

1 / 16
Jungunternehmer packt Apple-Rechner in edles Holz
quelle: watson / daniel schurter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

450 Quadratkilometer Wald umgeknickt wie Zündhölzer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel