DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei so einer netten Botschaft kommt doch gleich Freude auf.<br data-editable="remove">
Bei so einer netten Botschaft kommt doch gleich Freude auf.

«Du bist ein fetter, hässlicher Mensch»: In Grossbritannien treiben die «Dicken-Hasser» ihr Unwesen

02.12.2015, 06:30

Kara Florish aus Grossbritannien kann es kaum fassen, als ihr in der Londoner U-Bahn eine wildfremde Person ein kleines Kärtchen mit der Aufschrift «Fett» in die Hand drückt. Doch damit nicht genug: Auf der Rückseite des Zettels findet sie eine Botschaft der sogenannten «Dicken-Hasser», die man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen muss. Dort steht geschrieben:

«Es hat nichts mit deinen Drüsen zu tun, es ist deine Fresssucht ...
Unsere Organisation hasst ​und ärgert sich über dicke Menschen. Wir haben etwas dagegen einzuwenden, dass ihr enorme Mengen an Lebensmitteln konsumiert, während die halbe Welt am Hungern ist. Wir missbilligen, dass ihr Krankenkassengelder verschwendet, um eure egoistische Gefrässigkeit zu behandeln. Und wir verstehen nicht, warum ihr nicht begreift, dass ihr finanziell besser aufgestellt, schlanker und glücklich wäret, wenn ihr weniger essen würdet. Ausserdem würdet ihr einen Partner finden, der kein perverser Pummel-Liebhaber ist, oder ihr würdet überhaupt mal einen finden.
Ausserdem stören wir uns daran, dass das schöne Schwein als Schimpfwort benutzt wird. ​Du bist kein Schwein. Du bist ein fetter, hässlicher Mensch.»

Kara Florish hat sich gewehrt.<br data-editable="remove">
Kara Florish hat sich gewehrt.

Sichtlich erschüttert postet die junge Britin zwei Fotos des Kärtchens auf Twitter:

Die Reaktionen auf Florishs Posting zeigen, dass es sich hierbei ganz offensichtlich nicht um einen einmaligen dummen Scherz handelt. Denn auch andere Personen haben diese dreiste Botschaft zugesteckt bekommen:

Weil die 30-Jährige die Sache nicht einfach auf sich sitzen lassen möchte, postet sie die Bilder zusätzlich auf ihrem Facebook-Profil – mit der Bitte, dass ihre Freunde und Bekannte diese weiter verbreiten sollen.

Und das zeigt Wirkung: Die internationale Presse – von Grossbritannien, über Australien, bis in die USA, hat Florishs Geschichte aufgegriffen und darüber berichtet. Laut The Guardian ist nun die Polizei hinter den «Dicken-Hassern» her. (viw)

Diese Stars zeigen: Kurvig ist sexy und macht erfolgreich!

1 / 21
Diese Stars zeigen: Kurvig ist sexy und macht erfolgreich!
quelle: placemodels/alex kahan / alex kahan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel