Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf um Kobane

Luftangriffe bremsen offenbar den IS-Vormarsch in Kobane

Der Vorstoss der Dschihadisten in der umkämpften nordsyrischen Grenzstadt Kobane ist offenbar vorerst gestoppt worden. Im Irak gingen die IS-Milizen dagegen mit Selbstmordanschlägen in die Offensive, bei denen Dutzende Menschen starben.

Die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) kontrolliere nach wie vor etwa 40 Prozent von Kobane an der Grenze zur Türkei, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mit. Der IS sei aber seit der Eroberung des Hauptquartiers der kurdischen Milizen am Freitag nicht weiter vorgerückt.

«Die jüngsten Luftangriffe waren sehr hilfreich», sagte Idris Nassan, Sprecher der kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG). Dabei seien einige IS-Stellungen getroffen worden. Die kurdischen Kämpfer hätten ihre Positionen halten können und versuchten, die sunnitischen Extremisten zurückzudrängen. 

«Wir tun alles, was mit Luftangriffen möglich ist»

Zuvor hatte sich auch US-Verteidigungsminister Chuck Hagel vorsichtig optimistisch über die Lage in Kobane geäussert. «Tatsächlich gibt es da einige Fortschritte», sagte er in der chilenischen Hauptstadt Santiago. Der Kampf zur Zerstörung der Terrormiliz werde aber lang und schwer sein und die Lage sei weiterhin gefährlich, fügte er hinzu. Die USA würden weiterhin «alles tun, was mit Luftangriffen möglich ist», um die Dschihadisten aus Kobane zurückzudrängen. 

Die Kämpfe waren Kurden-Sprecher Nassan zufolge weniger heftig als am Samstag, als IS-Milizionäre die Kurden von drei Seiten angegriffen hatten. Allerdings fehlten den kurdischen Volksschutzeinheiten nach wie vor die nötigen Waffen und Munition, um der Terrormiliz wirksamer entgegentreten zu können. Notwendig sei eine bessere Koordination mit der internationalen Koalition. 

Deren Militärchefs wollen in der kommenden Woche in Washington über ihre Strategie in Syrien und im Irak beraten. Dazu hat US-Generalstabschef Martin Dempsey mehr als 20 Kollegen eingeladen. Die Gespräche sollen am Abend mit einem gemeinsamen Abendessen beginnen und am Dienstag am Militärstützpunkt Andrews bei Washington fortgesetzt werden. Auch die geplante Mission zur Ausbildung und Ausrüstung von als gemässigt geltenden syrischen Rebellen dürfte dabei Thema sein. Es ist das erste Treffen auf dieser Ebene seit Beginn der Luftschläge im Irak Anfang August. 

Um die Schlacht für sich zu entscheiden, habe der IS Kämpfer aus den Provinzen Rakka und Aleppo abgezogen und nach Kobane beordert, sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman.

Türkei lehnt Korridor für Waffen ab

Wegen der Schlacht um Kobane flohen bislang etwa 180'000 Syrer in die Türkei. Nach UNO-Schätzungen befinden sich noch etwa 12'000 Zivilisten in und um Kobane. Der UNO-Syrien-Sondergesandte Staffan de Mistura warnte vor einem Massaker, sollte Kobane fallen. Die Türkei forderte er auf, die Grenze zu Syrien für Kämpfer zu öffnen, die sich freiwillig den Kurden in Kobane anschliessen wollten.

epa04441197 A Syrian refugee girl sits in front of a tent in a refugee camp after she fled from Islamic State violence at Suruc district, Sanliurfa, Turkey, 11 October 2014. The Islamic State militant group captured a security compound near the centre of the Syrian Kurdish enclave of Kobane and targeted the border crossing with Turkey, a monitoring group said. The militants have gained control of 40 per cent of the town in street-to-street fighting with its hard-pressed Kurdish defenders, the Syrian Observatory for Human Rights said.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Flüchtlingscamp in der Türkei: Allein der Kampf um Kobane hat 180'000 Syrer in die Flucht geschlagen Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Die Türkei lehnt Forderungen nach einem Hilfskorridor in die Stadt jedoch ab. Einen solchen Zugang einzurichten, über den Waffen und Kämpfer zur Unterstützung der Kurden nach Kobane gelangen könnten, bezeichnete Aussenminister Mevlüt Cavusoglu am Sonntag als «unrealistisch».

Ein eigenes militärisches Eingreifen hat die Türkei bereits ausgeschlossen, obwohl auch international der Druck auf die Regierung wächst. So gingen in Düsseldorf am Samstag Zehntausende Kurden aus Solidarität mit den Bewohnern Kobanes auf die Strassen. Auch in Basel demonstrierten rund 5000 Menschen.

In der Türkei selbst ebbten die Kundgebungen bis zum Wochenende weitgehend ab. Zuvor waren bei Protesten mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen.

Über 30 Tote bei Anschlägen im Irak

Im Nachbarland Irak, wo der IS grosse Gebiete im Landesnorden kontrolliert, wurden am Wochenende bei Anschlägen mindestens 33 Menschen getötet. Laut der Armee starben allein in der Provinz Dijala an der Grenze zum Iran mindestens 25 Menschen durch drei Autobomben. Die meisten Opfer waren den Angaben zufolge Veteranen der kurdischen Peschmerga-Miliz, die gegen die den IS kämpfen wollten.

Die Terror-Expertenplattform SITE berichtete auf ihrer Internetseite, die IS habe sich zu den Anschlägen in der nordöstlichen Region Kara Tepe bekannt. Laut IS seien die Selbstmordattentäter ein Deutscher, ein Türke und ein Saudi gewesen.

Briten bilden Peschmerga-Kämpfer aus

Im Kampf gegen den IS bildet nun auch Grossbritannien kurdische Peschmerga-Kämpfer im Irak aus. Ein Spezialteam der britischen Streitkräfte sei in der Kurdenhauptstadt Erbil im Nordirak im Einsatz, teilte das Verteidigungsministerium in London am Wochenende mit. Die Kämpfer würden im Umgang mit schweren Maschinengewehren ausgebildet, die Grossbritannien im September geliefert habe. (meg/sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aufstieg und Fall des «IS» – die Geschichte der Terrormiliz in 5 Akten

Mehr als vier Jahre dauerte der Krieg gegen den «IS». Diese Woche vermeldeten kurdische und US-amerikanische Streitkräfte die territoriale Niederlage des «IS». Der Krieg ist vorerst beendet, aber der «IS» nicht besiegt.

Die Gründung des «Islamischen Staates», oder Daesh, wie die Terrorgruppe im arabischen Sprachraum genannt wird, datiert auf den 8. April 2013. Die Wurzeln der Bewegung reichen aber weiter zurück: Bereits ab 2003 war die sunnitisch-salafistische Gruppierung als «Al-Kaida im Irak» tätig.

Der «moderne» «IS» rekrutierte sich weitgehend aus Al-Kaida-nahen Kämpfern, später verleibte er sich die rivalisierende Terrorgruppe Jabhat al-Nusra ein. Die Führungsriege setzte sich aus Al-Kaida-Kämpfern …

Artikel lesen
Link zum Artikel