DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IT-Industrie in Zahlen

Die wertvollsten Tech-Unternehmen der Welt

11.09.2014, 11:31
No Components found for watson.rectangle.

Neun der zehn wertvollsten Tech-Unternehmen der Welt kommen aus den Vereinigten Staaten. Als einziges Nicht-US-Unternehmen findet sich Tencent in den den Top 10. Das mit Abstand wertvollste Tech-Unternehmen der Welt ist weiterhin Apple (604,4 Milliarden US-Dollar) vor Google (400,4 Milliarden US-Dollar) und Microsoft (385,9 Milliarden US-Dollar). Facebooks starke Entwicklung in den letzten Quartalen spiegelt sich auch in der Marktkapitalisierung des Sozialen Netzwerks wieder, dass mit einem Börsenwert von 201 Milliarden US-Dollar aktuell das viertwertvollste Tech-Unternehmen der Welt ist. (sza)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Das sind die beliebtesten Streaming-Dienste in der Schweiz: Mehrere Anbieter wachsen stark
Die Video-Streaming-Dienste können auch nach der Pandemie in der Schweiz weiter Kundschaft gewinnen. Insbesondere die Konkurrenten von Branchenprimus Netflix verzeichnen auch im laufenden Jahr ein hohes Wachstum.

Auch nach dem Höhepunkt der Pandemie wachse hierzulande die Kundschaft der Streaming-Anbieter weiter, so der Befund einer repräsentativen Umfrage des Vergleichsportals Moneyland.ch. Unter den rund 1500 Befragten hätten 89 Prozent angegeben, dass sie mittlerweile mindestens einen Video-Streamingdienst nutzen würden.

Zur Story