DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gemeinderat Adelbert Inderbitzin will keine Impfbusse in Alpthal.
Gemeinderat Adelbert Inderbitzin will keine Impfbusse in Alpthal. Bild: zvg

Gemeinderat von Alpthal (SZ) sperrt Impfbus aus Dorf aus – das steckt dahinter

Auch ein Aufenthalt des Busses von nur einer Stunde war dem Gemeinderat des Schwyzer Dorfes zu viel.
06.11.2021, 07:2506.11.2021, 10:26
Francesco Benini / ch media

Am vergangenen 28. Oktober traf sich der siebenköpfige Gemeinderat von Alpthal zu einer Sitzung. «Keine Meldung», hiess es danach auf der Website der Gemeinde über das Treffen. Dabei fällte der Gemeinderat einen Entscheid, der sich inzwischen im ganzen Kanton Schwyz herumgesprochen hat.

Im Rahmen der nationalen Impfwoche tourt vom 8. bis 13. November ein Impfbus durch den Kanton. Er macht Halt in allen Gemeinden. Ausser in Alpthal, denn der Gemeinderat hat beschlossen: Das Gefährt und seine Equipe sind nicht erwünscht. Sie sollen Alpthal fernbleiben.

Der Impfbus würde leer bleiben, sagt der Gemeindepräsident

Die Gemeinde zählt 600 Einwohner und liegt im Bezirk Schwyz, auf 1000 Metern. Im Kanton sind 56 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner vollständig geimpft gegen das Coronavirus; das ist vor Obwalden und Appenzell Innerrhoden der dritttiefste Wert unter den Ständen der Schweiz. In Alpthal wohnen offenbar besonders viele Impfskeptiker.

Der Gemeindepräsident Adelbert Inderbitzin sagt: «Es gibt in Alpthal kein Bedürfnis nach Impfungen.» Wer die Impfung wolle, habe sie bereits bekommen. Und in Einsiedeln könne man sich jederzeit impfen lassen; das sei nicht weit von Alpthal. «Der Impfbus würde stundenlang in unserem Dorf stehen, ohne dass ihn jemand aufsuchen würde. Darum hat der Gemeinderat entschieden, dass der Impfbus nicht nach Alpthal fahren soll», meint Inderbitzin, der keiner Partei angehört. In Alpthal gibt es keine Ortsparteien.

Was meint man bei den kantonalen Gesundheitsbehörden zum Beschluss des Gremiums? «Wir haben die Absage der Gemeinde Alpthal zur Kenntnis genommen», sagt die Kantonsapothekerin Regula Willi-Hangartner.

Die Einwohner sollen nicht selber entscheiden können

In Alpthal darf kein Impfmobil stoppen.
In Alpthal darf kein Impfmobil stoppen. symbolbild: keystone

Im Amt für Gesundheit und Soziales des Kantons Schwyz fällt es einigen schwer, den Entscheid des Alpthaler Gemeinderats zu verstehen. «Man hört immer, dass es um Freiheit der Menschen gehe. Wenn man Wert legt auf die persönliche Freiheit, dann sollte man die Einwohner selber entscheiden lassen», sagt ein Mitarbeiter. Dem Impfbus zu verbieten, dass er im Dorf vorfahre, komme einer Bevormundung der Menschen in Alpthal gleich. Zumal sich der Bus ja nicht tagelang auf dem Territorium aufgehalten hätte.

Auf der Tour durch den Kanton Schwyz sind in den Dörfern nur kurze Stopps von einer, zwei oder höchstens drei Stunden vorgesehen. Aber auch einen einstündigen Aufenthalt des Impfbusses wollte der Alpthaler Gemeinderat nicht hinnehmen.

Wie hoch ist in der Gemeinde der Anteil der Bevölkerung, der sich bisher hat impfen lassen? «Dazu haben wir keine Angaben», teilt Kantonsapothekerin Willi-Hangartner mit. Die Schwyzer Impfwoche, sie lässt sich zäh an. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die aktualisierten Verordnungen vom 1. Oktober 2021

1 / 19
Die aktualisierten Verordnungen vom 1. Oktober 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen? – Das sagen Lernende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alain Berset stellt Ende des Zertifikats in Aussicht – und spricht über Strapazen
Die Schweiz habe die Corona-Krise bisher dank einer «ruhigen Mehrheit» der Bevölkerung gut gemeistert, sagt Bundesrat Alain Berset. Im Interview blickt er auf seine zwei Jahre als oberster Krisenmanager zurück und spricht über das nahende Ende des Zertifikats.

Der Tisch im Sitzungszimmer des Innendepartements ist etwa acht Meter lang und über zwei Meter breit. Hier trifft sich Bundesrat Alain Berset unter Einhaltung der Distanzvorschriften mit Beratern, Regierungsräten und dem Krisenstab des Bundesamts für Gesundheit. An diesem Tisch wurden in den letzten zwei Jahren schwierige Fragen diskutiert: Sollen wir die Schulen schliessen? Braucht es die Maskenpflicht? Haben wir genug Impfstoff?

Zur Story