DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05903577 Team bus of Borussia Dortmund is seen on a street after it was hit by three explosions in Dortmund, Germany, 11 April 2017. According to reports, Borussia Dortmund's team bus was damaged by three explosions on 11 April, as it was on its way to the stadium ahead of the UEFA Champions League soccer match between BVorussia Dortmund and AS Monaco. Borussia Dortmund's player Marc Bartra was injured and is hospitalized. The match has been postponed.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL BEST QUALITY AVAILABLE

Beim Attentat auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund wurden ein Polizist und BVB-Verteidiger Marc Bartra verletzt. Bild: EPA

28-facher Mordversuch – am Donnerstag beginnt der Prozess gegen den Dortmund-Attentäter



Für den am 11. April verübten Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund muss sich ab Donnerstag der 28-jährige Sergei W. vor Gericht verantworten. Die deutsche Staatsanwaltschaft wirft ihm 28-fachen Mordversuch und das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vor. Der mutmassliche Täter soll viel Geld auf einen fallenden Aktienkurs des Fussballvereins gewettet haben.

Heimtückisch, aus Habgier und mit gemeingefährlichen Mitteln habe der Elektrotechniker gehandelt, meint deshalb die Anklage. Der 28-jährige Sergej W. hat die Vorwürfe bestritten. Der Elektrotechniker, der 2003 seine russische Heimat verliess und inzwischen einen deutschen Pass besitzt, wohnte zuletzt in Rottenburg am Neckar im süddeutschen Baden-Württemberg. Bisher soll er erklärt haben, er habe in Dortmund lediglich Ferien gemacht.

Bild

Wo das Attentat geschah. bild: twitter

Die Ermittler sind davon überzeugt, dass der 28-Jährige am 11. April drei selbst gebaute Sprengsätze in einer Hecke am Mannschaftshotel des BVB in Dortmund deponiert hat. Als das Team für die Fahrt zum Stadion eingestiegen war und der Bus sich langsam in Bewegung setzte, soll er die Bomben mithilfe von Fernzündern zur Explosion gebracht haben. Metallsplitter flogen durch die Luft.

Viele drangen in den Bus ein und verletzten dort BVB-Abwehrspieler Marc Bartra, der mit einem gebrochenen Arm ins Krankenhaus gebracht werden musste. Ein Polizist, der den Bus auf einem Motorrad begleiten sollte, erlitt ein Knalltrauma. Das Champions-League-Spiel gegen Monaco wurde auf den nächsten Abend verschoben.

Eine halbe Million Gewinn

Borussia Dortmund ist der einzige Fussballverein in Deutschland, dessen Aktien an der Börse gehandelt werden. Laut Anklage kaufte W. in der Woche vor dem Anschlag für über 26'000 Euro Optionsscheine und Kontrakte – und schloss mit diesen sozusagen eine Wette auf einen fallenden Kurs der BVB-Aktie ab. Wäre der Kurs tatsächlich auf einen Euro abgerutscht, hätte der 28-Jährige über eine halbe Million Euro Gewinn gemacht.

Bild

Am 11. April, dem Tag des Anschlags, eröffnete die BVB-Aktie bei 5.73 Euro, gestern Abend schloss sie bei 5.36 Euro – ein Minus von 6,5 Prozent. quelle: xetra; grafik: watson.ch/mlu

Zehn Tage nach der Tat wurde W. festgenommen, nachdem die auffälligen Finanzgeschäfte durchleuchtet worden waren. Am Tattag soll der 28-Jährige ein Zimmer im Mannschaftshotel «L'Arrivée» bewohnt haben. Ausserdem fanden die Ermittler offenbar Hinweise darauf, dass er vor dem Anschlag zahlreiche Elektroartikel gekauft hatte, die für den Bau einer Bombe verwendet werden könnten. Für den Prozess hat das Dortmunder Schwurgericht 18 Verhandlungstage bis zum 28. März angesetzt. Mehrere Spieler von Borussia Dortmund haben sich dem Verfahren als Nebenkläger angeschlossen. (pre/sda)

Explosionen vor dem Champions-League-Spiel Dortmund – Monaco

1 / 19
So verlief der Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus 2017
quelle: ap/ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel