Alkohol
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regis Metrailler,  producteur valaisan de Barr-Nendaz, presente ses eau-de-vies, lors du Marche au Grand Pont a Sion, ce vendredi 11 juillet 2003. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Der Absatz von Bränden wie Williams und Abricotine harzt. Bild: KEYSTONE

Pflümli statt Whisky

So will uns der Bund dazu bringen, wieder mehr einheimischen Schnaps zu trinken

Die Schweizer trinken immer mehr importierte Spirituosen. Der Bund will deshalb die einheimischen Schnapsproduzenten mit Geld und tieferen Steuern unterstützen.



Der masslose Konsum von geistigen Getränken war in der Schweiz noch vor 100 Jahren eine Volksseuche. Eine Folge war das 1908 vom Volk beschlossene Absinth-Verbot. Es wurde 2005 ohne grosse Gegenwehr wieder aufgehoben. Denn der Alkoholkonsum ist seit Jahren rückläufig: Von 1993 bis 2012 sank die jährliche Menge von 10 auf 8,4 Liter reinen Alkohol pro Kopf der Bevölkerung.

Nicht betroffen von diesem Trend sind hochprozentige Alkoholika, der Konsum verharrt bei rund vier Litern (oder 1,5 Liter reinem Alkohol) pro Jahr. Trotzdem haben die Schweizer Spirituosenhersteller Grund zum Jammern: Der Anteil der inländischen Destillate sank in den letzten 30 Jahren von rund 70 auf 27 Prozent. Der Grund: Seit 1999 werden Kirsch und Pflümli steuerlich gegenüber Importschnäpsen nicht mehr begünstigt. Die Schweizerinnen und Schweizer ziehen deshalb zunehmend Whisky und Wodka den einheimischen Bränden vor.

Umfrage

Soll der Bund einheimischen Schnaps unterstützen?

  • Abstimmen

60

  • Ja, das ist wichtig35%
  • Nein, Alkohol-Konsum sollte man nicht fördern38%
  • Die Bauern bekommen auch so schon genug Subventionen23%

Die Statistik der Eidgenössischen Alkoholverwaltung bildet diese Entwicklung ab: Während immer mehr Schnaps importiert wird, sinkt die einheimische Produktion kontinuierlich. Nun können die einheimischen Schnapsproduzenten auf Hilfe vom Bund hoffen. Dies berichtete die Sendung «10vor10» am Dienstag mit Berufung auf ein Papier der Alkoholverwaltung, das auch der Nachrichtenagentur SDA vorliegt.

Die Bundesverwaltung darin schlägt vor, die Vermarktung und die Qualität der inländischen Spirituosen mit Steuergeldern zu fördern. Wie viel Geld dafür eingesetzt werden könnte, lässt das Papier offen. Es nennt als Vergleichswert die Summe, von der die Winzer profitieren: Die Vermarktung von Schweizer Wein wird vom Staat jährlich mit rund 4 Millionen Franken unterstützt.

«Gesundheitspolitisch kein Problem»

Dies soll den Nachteil der einheimischen Hersteller gegenüber Giganten wie Diageo oder Pernod Ricard zumindest teilweise ausgleichen. Die ausländischen Konzerne können einen enormen Marketingaufwand betreiben, mit dem die Schweizer Betriebe nicht mithalten können. Die grüne St. Galler Nationalrätin und Ärztin Yvonne Gilli allerdings hält davon gar nichts: «Wir brauchen keine öffentlich subventionierte Reklame für ein Suchtmittel», kritisierte sie in «10vor10».

Aus Sicht der Verwaltung ist die Förderung der Spirituosen «gesundheitspolitisch kein Problem». Der Verweis kommt nicht von ungefähr, denn die Branche soll auch steuerlich begünstigt werden. Im Rahmen der Totalrevision des Alkoholgesetzes beschlossen National- und Ständerat im letzten Herbst eine so genannte Ausbeutebesteuerung, um die inländischen Brennereien zu entlasten. Selbst die zuständige Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf bezeichnete das Konzept als «enorm kompliziert».

Die mutmasslichen Steuerausfälle von 15 bis 22 Millionen Franken wirken sich direkt auf die Prävention aus. Sie wird durch einen Anteil von zehn Prozent an der Alkoholsteuer finanziert. Die Folgen dürften sich trotzdem in Grenzen halten, denn 90 Prozent gehen an die AHV. Und die hat in Bern bekanntlich eine starke Lobby. Der Nationalrat hat deshalb zwecks Kompensation eine Erhöhung der Alkoholsteuer von 29 auf 32 Franken pro Liter reinen Alkohols beschlossen.

Ordnungspolitisch fragwürdig

Der Zürcher FDP-Ständerat und Präventivmediziner Felix Gutzwiller lehnt die Vorschläge denn auch weniger aus Gründen der Prävention ab, obwohl ein höherer Konsum auf Grund tieferer Preise natürlich unerwünscht sei. Sie überzeugen ihn «aus wettbewerbs- und ordnungspolitischen Gründen» nicht, wie Gutzwiller gegenüber watson erklärte: «Eine staatliche Umsatzförderung ist auch aus Präjudizgründen problematisch.»

Die Ausbeutebesteuerung ist allerdings praktisch eine Totgeburt: Ein Rechtsgutachten bezeichnet sie in mehreren Punkten als verfassungswidrig. Die Alkoholverwaltung hat deshalb drei Alternativen erarbeitet: Einmal eine «Fehlmengen-Regelung», nach der nur besteuert wird, was auch auf den Markt kommt. Weiter ist ein Steuerrabatt von 30 Prozent auf den ersten 50 Litern reinen Alkohols im Gespräch – zurzeit liegt die Obergrenze bei 30 Litern. Und schliesslich soll die Branche wie erwähnt direkt bei Ausbildung, Vermarktung und Qualitätsförderung unterstützt werden.

Spirituosen und Alcopops werden am 3. Maerz 2011 in der Denner-Filiale in Rueschlikon, Kanton Zuerich, feilgeboten. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Importspirituosen werden immer beliebter. Bild: KEYSTONE

Die Branche ist am Zug

Die Alkoholverwaltung wollte sich auf Anfrage von watson nicht zu den Massnahmen äussern. Sie hat ihre Vorschläge am Mittwoch an einer Anhörung der Branche präsentiert. Die Produzenten können nun bis Mitte April dazu Stellung nehmen, danach wird die Wirtschaftskommission des Ständerats über das weitere Vorgehen beraten. 

Für die Klagen der Landwirtschaft und ihrer zugewandten Orte hat Bern stets ein offenes Ohr. Das zeigt auch der Beschluss des Bundesrats vom Mittwoch, die Zollfreigrenze für Wein nicht wie geplant auf 20 Liter, sondern nur von 2 auf 5 Liter anzuheben. Die einheimischen Winzer und Weinhändler hatten heftig dagegen protestiert. Bei den Spirituosen findet gar keine Änderung statt: Es bleibt bei einem Liter pro Kopf. Die einheimischen Schnapsbrenner werden es mit Genugtuung zur Kenntnis nehmen.

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 03.04.2014 18:07
    Highlight Highlight Ha! Die Grafik: wie soll die Bevölkerung mehr Williams Co. schütten, wenn die Produktion als solche abnimmt?
  • christian_denzler 03.04.2014 17:10
    Highlight Highlight Kein «Pflümli» kommt an einen guten Whisky ran. Dieser Fakt ändern auch Steuerbegünstigungen für Innländische Schnäpse nicht.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 03.04.2014 18:34
      Highlight Highlight Finde ich auch
  • Wegra 03.04.2014 08:30
    Highlight Highlight Jetzt viel Geld sparen mit dem Nullsummenspiel.
    Die Subventionen für Alkohol abschaffen und die Subventionen für die Alkoholprävention abschaffen.
  • Suze50 03.04.2014 07:37
    Highlight Highlight Ja gut und nicht vergessen die Promillegrenze zu erhöhen.

«Exzessive Personenfreizügigkeit» und «Asylstrom» – so war Blochers Albisgüetli-Rede

Christoph Blocher hat die traditionelle Albisgüetli-Tagung der Zürcher SVP zu einer – streckenweise improvisierten – Standortbestimmung genutzt. Einen thematischen Schwerpunkt setzte er nicht.

Seine alljährliche Rede war dieses Mal viel mehr eine Tour d'Horizon durch die Weltsicht des SVP-Übervaters. Angekündigt war die Rede von der Partei als «markante und richtungsweisende Standortbestimmung und Einschätzung der politischen Lage».

Ein auf Publikums-Lacher bedachter Christoph Blocher eröffnete sie mit einer Polemik auf die neu gewählten rot-grünen Bundesparlamentarierinnen und zog über deren Berufe her.

So ernteten sowohl die Berufsangaben «Doktorandin», «Koordinatorin» oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel