Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Zusammenprall

Fabian Schär erscheint nach dem Coup in Liverpool an Krücken am Flughafen

Fabian Schär muss das Erreichen der Achtelfinals wohl mit einer Verletzung bezahlen. Noch ist unklar, was für eine Verletzung sich der Verteidiger genau zugezogen hat.



Es liefen die letzten Minuten an der Anfield Road, Basel wehrt sich mit Mann und Maus gegen das 1:2. Da verletzt sich Fabian Schär bei einem Zweikampf unglücklich: «Der Fuss ist nach dem Zusammenprall extrem geschwollen. Wir wissen noch nicht genau was es für eine Verletzung ist. Es braucht weitere Abklärungen wenn die Schwellung abklingt. Ich kann mich nicht an viel erinnern, aber man hat mir gesagt, dass es am TV nicht sehr schön ausgesehen hat.» Ein MRI soll bald Klarheit verschaffen, wie schwer die Verletzung am Sprunggelenk ist.

Schär beisst aber auf die Zähne, denn Paulo Sousa hatte schon dreimal gewechselt: «Ich habe die letzten Minuten nur dank dem Adrenalin überstanden», gesteht er jetzt am Tag danach am Flughafen. In Krücken ist er angerückt. 

FC Basel's players on their way back to Basel at the John Lennon Airport in Liverpool, Great Britain, on Wednesday, December 10, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Fabian Schär tritt die Heimreise an Krücken an. Bild: KEYSTONE

Entwarnung kann also noch nicht gegeben werden. Am Samstag wollte der Verteidiger in die Ferien verreisen, das steht jetzt auf der Kippe. Aber konnte er denn wenigstens mit den Teamkollegen feiern am Abend? «Ich musste den Fuss hochlagern, mehr als ein Bier lag da nicht drin. Zudem musste ich auch noch zur Dopingkontrolle.»

Ein Basler Pechvogel gab es also doch beim grandiosen Triumph. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel