Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Zusammenprall

Fabian Schär erscheint nach dem Coup in Liverpool an Krücken am Flughafen

Fabian Schär muss das Erreichen der Achtelfinals wohl mit einer Verletzung bezahlen. Noch ist unklar, was für eine Verletzung sich der Verteidiger genau zugezogen hat.



Es liefen die letzten Minuten an der Anfield Road, Basel wehrt sich mit Mann und Maus gegen das 1:2. Da verletzt sich Fabian Schär bei einem Zweikampf unglücklich: «Der Fuss ist nach dem Zusammenprall extrem geschwollen. Wir wissen noch nicht genau was es für eine Verletzung ist. Es braucht weitere Abklärungen wenn die Schwellung abklingt. Ich kann mich nicht an viel erinnern, aber man hat mir gesagt, dass es am TV nicht sehr schön ausgesehen hat.» Ein MRI soll bald Klarheit verschaffen, wie schwer die Verletzung am Sprunggelenk ist.

Schär beisst aber auf die Zähne, denn Paulo Sousa hatte schon dreimal gewechselt: «Ich habe die letzten Minuten nur dank dem Adrenalin überstanden», gesteht er jetzt am Tag danach am Flughafen. In Krücken ist er angerückt. 

FC Basel's players on their way back to Basel at the John Lennon Airport in Liverpool, Great Britain, on Wednesday, December 10, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Fabian Schär tritt die Heimreise an Krücken an. Bild: KEYSTONE

Entwarnung kann also noch nicht gegeben werden. Am Samstag wollte der Verteidiger in die Ferien verreisen, das steht jetzt auf der Kippe. Aber konnte er denn wenigstens mit den Teamkollegen feiern am Abend? «Ich musste den Fuss hochlagern, mehr als ein Bier lag da nicht drin. Zudem musste ich auch noch zur Dopingkontrolle.»

Ein Basler Pechvogel gab es also doch beim grandiosen Triumph. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel