TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

The Frame ist Bilderrahmen und hochauflösendes Display in einem. Aber wo sind die Kabel? bild: samsung

Samsung erfindet den Fernseher neu – 6 Fakten zum Traumgerät «The Frame»

In Kooperation mit einem Schweizer lancieren die Südkoreaner ein erschwingliches Hightech-Display mit Holzrahmen. Das Gerät erkennt, ob jemand im Raum ist und zeigt neben privaten Schnappschüssen Kunstwerke an.



Geniales Design eines Heimweh-Schweizers

Grosse Flachbildfernseher werden definitiv wieder salonfähig. Und das haben wir einer schweizerisch-koreanischen Kooperation zu verdanken.

Der aus Lausanne stammende Industriedesigner Yves Béhar gehört zu den gefragtesten Designern der USA. Der 50-Jährige betreibt in San Francisco das Atelier Fuseproject, zu den Kunden zählen Weltkonzerne wie Nike und Swarovski. Und er hat mit Samsung das Konzept für The Frame erarbeitet.

The Frame? Das ist ein Hightech-Fernseher mit Holzrahmen, der trotz seiner Grösse überall aufgehängt werden kann.

The Frame wurde übrigens an der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas mit dem «Best of Innovations Award» ausgezeichnet.

Der Rahmen ist aus Holz (und austauschbar)

Das TV-Gerät ist in den Bildschirmgrössen 55 und 65 Zoll erhältlich. Das Display kann mit unterschiedlichen Rahmen in den Farben Walnuss, Beige, Holz oder Weiss kombiniert werden. Diese lassen sich dank Magneten einfach austauschen.

Photo: Andrea Monica Hug

bild: samsung

Dank spezieller Aufhänge-Vorrichtung lässt sich das Display lückenlos an die Wand montieren, so wie ein herkömmlicher Bilderrahmen. Um den Effekt eines echten Gemäldes noch weiter zu erhöhen, bietet Samsung ein optionales Studiostativ mit drei Beinen an, auf dem The Frame montiert wird.

Schluss mit Kabelsalat

The Frame verfügt über eine so genannte  «Invisible Connection», um Kabelsalat zu vermeiden. Das ist ein fast unsichtbarer Anschluss, der die Audio- und Video-Verbindungen in einem einzigen transparenten Kabel zusammenfasst. Mit Ausnahme des Stromkabels, das separat geführt wird.

Merkwürdig: Die Pressebilder lassen überhaupt kein Kabel erkennen. Laut Beschrieb auf der Samsung-Website handelt es sich um ein «durchsichtiges optisches Kabel». In der Bilder-Galerie lässt sich ein hauchdünnes Etwas erahnen ...

Bild

screenshot: samsung

Seit der CES im März wissen wir, wie die «Invisible Connection» aussieht. In Las Vegas gab es einen ersten Blick auf die Technik. Sie verbindet Samsungs QLED-TV-Geräte über ein ultradünnes durchsichtiges Glasfaserkabel mit einer runden Box.

Bild

Das runde Teil verschwindet im Idealfall hinter einem Möbel oder in einer Schublade. bild: pocket-lint

Die runde Verteiler-Box nennt Samsung «One Connect»: Darin laufen alle Kabel (USB, HDMI) von Video-Quellen wie Set-Top-Boxen, DVD- und Blu-Ray-Playern oder Spielkonsolen zusammen. Dann werden Bild und Ton über ein einziges, 5 bis 15 Meter langes Glasfaserkabel zum Fernsehgerät übertragen.

Ein Bilderrahmen auf Steroiden, Kunstwerke im Abo

Wenn der Fernseher keine Bewegtbilder anzeigt, lassen sich im so genannten «Art-Modus» hochauflösende Fotos populärer Kunstwerke oder private Schnappschüsse anzeigen.

In der Samsung-Kollektion von The Frame sind laut Medienmitteilung «mehr als 100 exklusive Kunstwerke international bekannter Künstler verfügbar». In zehn unterschiedlichen Kategorien wie Wildlife, Pop Art, Digital, Street Art oder Stillleben sei für jeden Geschmack etwas dabei, verspricht Samsung.

Die Bildersammlung lässt sich über einen Kunst-Store erweitern, wobei die Werke im Abo oder einzeln verkauft werden. Übertragen werden die Aufnahmen über eine Smartphone-App.

«Im The Frame Art Store erweitern Kunden ihre persönliche Kunstkollektion. Erlesene Kunstwerke stehen in diesem Bereich für Abonnenten (CHF 5.90) zur Verfügung oder können für Nicht-Abonnenten auch einzeln erworben werden (circa CHF 21.90 pro Stück).»

Das Gerät erkennt, ob jemand im Raum ist

Sehr praktisch und geldsparend ist der Stromsparmodus, der automatisch aktiviert wird, wenn keine Menschen in der Nähe sind. Und die Display-Helligkeit passt sich den Lichtverhältnissen an, damit auch bei Sonnenschein etwas zu erkennen ist.

In der Medienmitteilung heisst es:

«The Frame wechselt automatisch zwischen unterschiedlichen Einstellungen, die dabei auf einen Umgebungslicht- und Bewegungssensor reagieren. Der Lichtsensor misst die Helligkeit im Raum, auf die sich der Fernseher zur besseren Sichtbarkeit seiner Inhalte automatisch einstellt. Der Bewegungssensor erkennt, wenn sich jemand im Raum befindet. Wenn gerade niemand im Raum ist, wechselt der Fernseher automatisch in den Stromsparmodus und wird erst wieder aktiv, wenn er erneut Gesellschaft bekommt.»

Scharf und brillant: die neuen QLED-Displays

Nachdem der koreanische Hersteller vergangenes Jahr noch seine SUHD-Technik als Mass der Dinge bezeichnet hat, preist er nun QLED als ultimative TV-Technik an.

Matthias Kremp von watson-Medienpartner «Spiegel Online» berichtete im März über die vielversprechende QLEDs. Der Name komme von einer neuen Art sogenannter Quantum Dots, die im Bildschirm für klarere, akkuratere Farben sorgen sollen.

«Laut Samsung sei es mit den neuen Quantum Dots erstmals möglich, unabhängig von der Helligkeit immer die richtigen Farben darzustellen. Das dürfte besonders wichtig sein, weil die neue Q8 und Q9 genannten Samsung-Geräte mit Werten von bis zu 2000 Nits extrem hell leuchten können. Bei den Vorjahresmodellen war noch bei 1000 Nits Schluss. Und schon das ist ausgesprochen hell.»

Fazit unseres deutschen Kollegen: Samsung setze damit weiterhin nicht auf eine Technologie, die zum Beispiel Konkurrent LG in seinen Top-Modellen verbaue: OLED.

Preis und Verfügbarkeit

The Frame TV wird in der Schweiz ab dem 19. Juni für 2199 Franken verkauft (55-Zoll-Modell, UVP) respektive 2999 Franken (65-Zoll-Modell, UVP), wie Samsung mitteilt.

Zum Schluss: das Promo-Video

abspielen

Video: YouTube/Samsung TV

Das könnte dich auch interessieren:

Diese ultra-dünnen Fernseher stehen bald in unseren Wohnzimmern

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Cartoons bringen die letzten vier Jahre Trump-Chaos perfekt auf den Punkt

Donald Trumps Amtszeit war geprägt von Lügen, Korruption und der Anstiftung zur Gewalt. Vier turbulente Trump-Jahre im Spiegel der Karikaturisten.

Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht sofort angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Donald Trump verliert mit Joe Bidens Amtseinführung seine Immunität, er kann somit vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Beobachter glauben aber, dass er eher nicht ins Gefängnis muss. Ungemütlich wird es für ihn trotzdem. Viele Fälle sind noch offen: Amtsmissbrauch, Behinderung der Justiz und diverse …

Artikel lesen
Link zum Artikel