Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spezialeinheiten untersuchen Unglück

Zwei Menschen sterben nach Explosion in Haus in Steffisburg

Bei einer Explosion und einem anschliessenden Brand in einem Mehrfamilienhaus in Steffisburg BE sind am Samstagmorgen zwei Menschen ums Leben gekommen. Dies gab die Kantonspolizei Bern am Samstag bekannt.

Im Innern der brennenden Wohnung im ersten Stock konnten zwei Personen nur noch tot geborgen werden. Das Feuer, welches sich in der Wohnung ausgebreitet hatte, konnten Angehörige der Feuerwehr Steffisburg in der Folge rasch löschen. 

Bei dem Unglück wurde ein weiterer Mann verletzt, den die Anwohner bereits ausserhalb des Gebäudes versorgten. Er erlitt Brandverletzungen und wurde mit der Ambulanz ins Spital gebracht. 

Anwohner hörten vor 7 Uhr einen gewaltigen Knall, anschliessend hätten Flammen aus einer der Wohnungen im 1. Stock geschlagen, berichtet die «Berner Zeitung». Das Feuer, welches sich in der Wohnung ausgebreitet hatte, konnten Angehörige der Feuerwehr Steffisburg in der Folge rasch löschen. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses, welche in diesem Zusammenhang evakuiert wurden, wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. 

Blick auf eine Liegenschaft, in der sich gemaess Polizei eine Explosion und ein Brand ereignet haben, aufgenommen am Samstag, 19. April 2014, in Steffisburg. Zwei Personen wurden in der Wohnung tot aufgefunden, ein Mann mt Verletzungen hospitalisiert. Die Polizei hat weitere Ermittlungen eingeleitet. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Spezialdienste untersuchen den Unglückshergang

Zur Betreuung von betroffenen Personen wurde das Care Team des Kantons Bern beigezogen. Es ist davon auszugehen, dass das Haus bis auf zwei Wohnungen weiter bewohnbar sein dürfte. 

Die Kantonspolizei Bern hat unter Leitung der regionalen Staatsanwaltschaft Oberland Ermittlungen zur Klärung der Identität der Opfer, der Todesursache sowie zum Hergang der Ereignisse eingeleitet. Mehrere Spezialdienste, darunter das Dezernat Brände und Explosionen sowie der Kriminaltechnische Dienst, begannen noch am Morgen mit der Auswertung der Spuren. (oku/meg)

Blick auf eine Liegenschaft, in der sich gemaess Polizei eine Explosion und ein Brand ereignet haben, aufgenommen am Samstag, 19. April 2014, in Steffisburg. Zwei Personen wurden in der Wohnung tot aufgefunden, ein Mann mt Verletzungen hospitalisiert. Die Polizei hat weitere Ermittlungen eingeleitet. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Blick auf eine Liegenschaft, in der sich gemaess Polizei eine Explosion und ein Brand ereignet haben, aufgenommen am Samstag, 18. April 2014, in Steffisburg. Zwei Personen wurden in der Wohnung tot aufgefunden, ein Mann mt Verletzungen hospitalisiert. Die Polizei hat weitere Ermittlungen eingeleitet. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen