Donald Trump

«Bing Bing Bing, das ist wie eine Schreibmaschine» – So erklärt Trump seine Twitter-Salven

22.10.17, 04:45

US-Präsident Donald Trump feuert wie kein anderen Politiker Tiraden und Botschaften auf Twitter ab. Aber was treibt den Mann dazu an, Tag für Tag seine Provokationen in die Welt herauszuposaunen - und schon mal persönliche Mitarbeiter und Minister zu beleidigen?

«Zu twittern ist wie eine Schreibmaschine - Wenn ich sie rausschicke, bringen Sie es sofort in ihrer Show», sagte Trump in einem Auftritt bei Fox News. Ohne seine Aktivitäten in sozialen Medien hätte er es wahrscheinlich nicht bis ins Weisse Haus gebracht.

Den Kurznachrichtendienst Twitter hat als Schlüssel für seinen Erfolg im Präsidentschaftswahlkampf verteidigt. Mit seinen Kurzbotschaften könne er eine unfaire Medienberichterstattung umgehen.

«Wenn jemand etwas über mich sagt, kann ich - bing bing bing - mich darum kümmern»

Donald Trump

Seine Konten bei Facebook und sein Twitter-Account seien «enorme Plattformen». «Wenn jemand etwas über mich sagt, kann ich - bing bing bing - mich darum kümmern», sagte der US-Präsident.

Bild: AP/AP

Trump nutzt die sozialen Medien so stark, wie kaum ein anderer Politiker. An manchen Tagen verschickt er mehr als ein Dutzend Kurznachrichten am Tag. Mehr als 40 Millionen Menschen folgen ihm auf Twitter. Die Kurzbotschaften reichen von politischen Kommentaren bis hin zu persönlichen Beleidigungen. (sda/reu)

Star-Fotograf Marco Grob über Trump: «Er trat sehr vulgär auf»

Donald Trump ahmt Menschen nach

29s

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • W°^°||°^°W 22.10.2017 15:01
    Highlight Bing, der beste Weg irgendwas zu googeln.
    2 0 Melden
  • Juliet Bravo 22.10.2017 12:44
    Highlight Hier was interessantes:
    http://www.srf.ch/play/radio/redirect/detail/339c3c05-c176-4ad3-a110-ac8e58748eac Wie Narzissten unsere Welt regieren
    0 3 Melden
  • Taebneged 22.10.2017 11:10
    Highlight «Wenn jemand etwas über mich sagt, kann ich - bing bing bing - mich darum kümmern»
    Kümmern? Das ist der Grund warum solche Leute auf solchen Plattformen ignoriert werden sollten. Kümmern. Wenn er die Zeit des bing bing bing Stadt dessen für seine Arbeit Nutzen würde, wäre wahrscheinlich noch mehr Scheisse am dampfen. Was ist jetzt schlimmer? Dieses Monster gehört einfach nicht auf diesen Posten. Jetzt wo Blocher Siri entdeckt hat, wird es sicher nicht mehr lange dauern und er fängt auch noch mit belästigen über diese Kanäle an. Freude herrscht. 😉
    23 4 Melden
    • Pisti 22.10.2017 12:45
      Highlight Einen Tweet zu schreiben dauert ca. 30 Sek. Trump tweetet ca 10x pro Tag, macht 5min. Damit erreicht er täglich ungefiltert seine 40Mio Follower und die etablierten oder besser gesagt langsam sterbenden Medien kopieren das munter weiter. Während andere Politiker Interviews in Zeitungen und Zeitschriften geben, deren Auflagen rückläufig sind.
      So dumm wie seine Gegner jeweils sagen kann er nicht sein, immerhin beherrscht keiner den Umgang mit sozialen Medien besser als er und das mit bald 80 Jahren.
      5 10 Melden
  • Goldjunge Krater 22.10.2017 10:45
    Highlight Trump hat recht, die Medien tanzen nach seiner Twitter-Pfeife. Von links bis rechts
    12 3 Melden
  • lilas 22.10.2017 10:39
    Highlight Emotionale Verhaltensweisen wie beispielsweise Trotz, Egozentrismus und Imponierverhalten, oder allgemeines Fehlen einer altersentsprechenden Selbstreflexion nennt man auch Infantilismus
    29 2 Melden
  • rodolofo 22.10.2017 10:17
    Highlight Okay, das mache ich eigentlich auch so ähnlich.
    Warum bin ich nicht Präsident?
    7 4 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen