DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Samsung macht sich über Apple lustig – und wurde nun selber wegen geplanter Obsoleszenz zu einer Strafzahlung verurteilt.
Samsung macht sich über Apple lustig – und wurde nun selber wegen geplanter Obsoleszenz zu einer Strafzahlung verurteilt.
screenshot: youtube

Nicht nur Apple, auch Samsung hat Geräte absichtlich verlangsamt 😡

In Italien ist nun auch der Smartphone-Hersteller Samsung bestraft worden.
25.10.2018, 07:1928.10.2018, 10:27

Apple und Samsung müssen büssen, weil sie die Leistung älterer Geräte gezielt mit Software-Updates gedrosselt haben. Die italienische Kartellbehörde hat am Mittwoch Geldstrafen in Millionenhöhe angekündigt, wobei der iPhone-Hersteller doppelt so viel bezahlen muss wie Samsung.

Pikant: Samsung hatte öffentlich behauptet, es würden keine Geräte per Software-Update verlangsamt. Der südkoreanische Smartphone-Hersteller war mehrmals angefragt worden, nachdem die fragwürdige Praxis im Dezember 2017 bei Apple aufflog respektive vom Konzern bestätigt wurde.

In einem neueren Werbespot macht sich Samsung USA über Apple und das absichtlich verlangsamte iPhone 6 lustig und versucht, dem grossen Rivalen Kunden abspenstig zu machen.

Offensichtlich zu Unrecht, wie nun der Entscheid der italienischen Wettbewerbshüter zeigt.

«Geplante Obsoleszenz»

Schon länger hatten sich Smartphone-Nutzer weltweit über die nachlassende Leistung älterer Geräte beklagt. Ermittlungen der italienischen Kartellbehörde hätten nun ergeben, dass sich Apple und Samsung «unlauterer Geschäftspraktiken» schuldig gemacht hätten, fasst Spiegel Online zusammen. Android- und iOS-Updates verursachten demnach «schwerwiegende Fehlfunktionen» und «reduzierten die Leistung deutlich».

Die betroffenen User seien so gedrängt worden, schneller neue Geräte zu kaufen. Diese höchst umstrittene Geschäftsstrategie wird auch als geplante Obsoleszenz bezeichnet.

Zusatzstrafe für Apple

Beide Konzerne müssen jeweils eine Strafe in Höhe von 5 Millionen Euro zahlen und auf ihrer Webseite auf die Entscheidung der italienischen Kartellbehörde verweisen.

Gegen Apple wurde eine zusätzliche Strafe in Höhe von weiteren 5 Millionen Euro verhängt, weil die Kunden nach Ansicht der Behörde nicht ausreichend über Möglichkeiten rund um den Akkuwechsel informiert worden seien.

Bei Samsung bemängelt die Wettbewerbsbehörde, der Hersteller habe Käufern des Galaxy Note 4 das Update auf Android 6.0 Marshmallow «beharrlich unterbreitet», ohne diese über «schwere Fehlfunktionen» zu informieren. Dies habe zu hohen Kosten für Reparaturen ausserhalb der Garantie geführt.

Samsung habe noch nicht zur Strafe Stellung genommen, schrieb der normalerweise sehr gut unterrichtete Tech-Blog SamMobile am Mittwochabend. In der Vergangenheit hätten sich viele User beschwert, dass sich ältere Geräte nach grösseren Betriebssystem-Updates langsamer anfühlen, einschliesslich Flaggschiffe wie das Galaxy S8 und das Galaxy Note 8.

Verbilligter iPhone-Akkutausch nur noch bis Ende 2018

Apple tauscht seit Anfang 2018 iPhone-Akkus (ab iPhone 6) für 29 Franken aus. Die Preisreduktion gilt noch bis Jahresende, dann wird der Akkuwechsel wieder teurer.

Die Drosselung solle ein plötzliches Abschalten des iPhones bei schlechtem Akku verhindern, erinnert heise.de, dies gelte von iPhone 6 bis iPhone 7. Bei neueren Modellen ab iPhone X und iPhone 8 scheine dies nicht mehr erforderlich.

Die italienischen Wettbewerbshüter hatten die Untersuchungen wegen geplanter Obsoleszenz im vergangenen Januar eingeleitet, schreibt Spiegel Online. Zeitgleich wurden auch in Frankreich Ermittlungen gestartet, nachdem sich Kunden über die Langsamkeit älterer Handys beklagt hatten. In den USA sehe sich Apple zudem mit einer Sammelklage konfrontiert.

(dsc, via CNET)

Keine Schlange an der Kasse – so läuft das in Seattle

Video: watson

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel