DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cape Epic

Sauser wird beim härtesten Mountainbike-Rennen der Welt Gesamtzweiter



Das Cape Epic ist am Sonntag mit der siebten Etappe zu Ende gegangen. Die zweifachen Etappensieger Nino Schurter und Philip Buys verzichteten freiwillig auf einen dritten Tagessieg und überliessen den Erfolg ihren Teamkollegen Matthys Beukes und Gert Heynes aus Südafrika.

Am Samstag hatten Schurter und Buys auf einem attraktiven Rundkurs durch Weinberge und Apfelbaumhaine einen Vorsprung von fast sechs Minuten auf die Gesamtsieger Robert Mennen/Kristian Hynek herausgefahren. Für eine Verbesserung im Gesamtklassement reichte es jedoch nicht mehr. Die halbe Stunde, die sie am zweiten Tag verloren hatten, war nicht mehr wettzumachen.

Bester Schweizer im Schlussklassement wurde nicht ganz überraschend Christoph Sauser als Zweiter. Der Berner Routinier verpasste seinen fünften Erfolg am Cape Epic um gut zehn Minuten. Am Schlusstag konnte er das Leaderduo nicht mehr ernsthaft angreifen, da Sausers Partner, der Tscheche Frantisek Rabon, in den Steigungen grosse Mühe bekundete. Platz 2 hinter dem Deutschen Mennen und dem Tschechen Hynek verteidigten die beiden aber sicher.

Bei den Frauen zeigten sich die seit vier Jahren in Südafrika lebende Bernerin Ariane Kleinhans und ihre dänische Partnerin Annika Langvad unerbittlich und zelebrierten am achten Tag den siebten Etappensieg. Das schweizerisch-britische Duo Esther Süss/Sally Bigham verlor in den letzten Etappen kontinuierlich Zeit und belegte mit gut 37 Minuten Rückstand den zweiten Platz. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Dreifachsiege bei Olympia – früher waren wir eine Turn-Nation

Der Dreifachtriumph der Mountainbikerinnen im olympischen Cross-Country-Rennen von Tokio war aus Schweizer Sicht keine Premiere, aber dennoch historisch. 1928 und 1936 durften die Turner jeweils Gold, Silber und Bronze entgegen nehmen.

Vor 85 Jahren standen in Berlin im Bodenturnen mit Georges Miez, dem mit vier Goldmedaillen erfolgreichsten Schweizer Olympioniken an Sommerspielen, Josef Walter und Eugen Mack letztmals drei Schweizer gemeinsam auf dem Podest.

Zwölf Jahre zuvor waren es ebenfalls …

Artikel lesen
Link zum Artikel