DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04103715 (FILE) A file picture dated 26 May 2012 shows Goshi Hosono (3-L), Japan's environment minister, wearing a red helmet, and members of the media walk on the No. 4 reactor building at Tokyo Electric Power Co.'s (Tepco) Fukushima Dai-Ichi nuclear power plant in Okuma Town, Fukushima Prefecture, Japan. The third anniversary of the earthquake and tsunami which killed and left missing about 20,000 people in northern Japan is marked on 11 March 2014. A 9.0 magnitude earthquake on 11 March 2011 struck off the coast of Japan followed by a tsunami that triggered the nation's worst nuclear accident at Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant in nearby Fukushima. The Fukushima disaster was the biggest nuclear catastrophe 25 years after Chernobyl in 1986.  EPA/TOMOHIRO OHSUMI

Ein AKW-Gau wie Fukushima hätte Auswirkungen auf die ganze Schweiz. Bild: EPA/BLOOMBERG POOL 

Notfallmassnahmen

Bei einem AKW-Gau kann die ganze Schweiz betroffen sein

Käme es in der Schweiz zu einer Atomkatastrophe, könnten auch in weit entfernten Gebieten Notfallmassnahmen nötig sein. Zu diesem Schluss kommt eine breit zusammengesetzte Arbeitsgruppe.



Bei ungünstigen Wetterlagen könnten auch in Regionen, die weiter als 20 Kilometer von einem Atomkraftwerk entfernt liegen (Zone 3), Notfallschutzmassnahmen erforderlich werden. Das schreibt die Arbeitsgruppe in ihrem Bericht, der am Donnerstag auf der Webseite des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (ENSI) veröffentlicht wurde.

Als mögliche Notfallmassnahmen werden die Einnahme von Jodtabletten und die Alarmierung genannt. In einer späteren Phase könne auch eine Evakuierung der Bevölkerung notwendig sein, schreibt die Arbeitsgruppe, in der unter anderem Bund und Kantone vertreten waren. 

Gezielte Alarmierung gefordert

Aus Sicht des ENSI sollten deshalb auch für die Zone 3 angemessene Vorkehrungen erarbeitet werden, wie es im Bericht heisst. So solle es unter anderem möglich sein, mit Sirenen in der ganzen Schweiz einzelne Gemeinden oder Gebiete gezielt zu alarmieren.

Eine solche Einzel- oder gruppenweise Fernauslösung von Sirenen werde mit dem Projekt «Polyalert» des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz (BABS) bereits verfolgt. In einigen Kantonen sei dies bereits umgesetzt, in den übrigen Kantonen folgt die Umrüstung in den kommenden Jahren, heisst es im Bericht. Zudem will das ENSI auch das Zonenkonzept überprüfen. Derzeit laufe die Vernehmlassung des entsprechenden Arbeitsgruppenberichts, teilte das ENSI mit.

Gravierendere Szenarien berücksichtigt

Bereits überarbeitet wurden die sogenannten Referenzszenarien, von denen es bisher drei gab (A1, A2 und A3). Obwohl das Szenario A3 bereits einem schweren, seltenen Unfall entspricht, hat das ENSI nun drei zusätzliche Szenarien definiert, die weit über die bisher betrachteten Austritte von Radioaktivität hinausgehen und auch jene der Unfälle in Fukushima und Tschernobyl abdecken. 

Dabei sei es insbesondere darum gegangen, Szenarien mit sehr geringer Eintretenswahrscheinlichkeit und grossen Auswirkungen zu analysieren, heisst es im Bericht der Arbeitsgruppe. Der Einbezug von Szenarien mit schwerwiegenderen Auswirkungen sei sinnvoll für die Planung von Notfallschutzmassnahmen. Die Arbeitsgruppe kam jedoch zum Schluss, dass sich auch bei schweren Szenarien die möglichen Massnahmen kaum unterscheiden – abgesehen von der räumlichen Ausdehnung.

Mit dem Bericht kommt das ENSI einem Auftrag des Bundesrates nach. Dieser hatte im Nachgang von Fukushima die Atomaufsichtsbehörde beauftragt, zusammen mit den Notfallschutzpartnern die Referenzszenarien und deren Annahmen für den Notfallschutz in der Umgebung der Atomkraftwerke zu überprüfen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Grüner Apfel? Soll will der iPhone-Konzern seine Umweltschutz-Bemühungen verstärken

Im vergangenen Jahr kündigte Apple an, dass bis 2030 das komplette Unternehmen samt Zulieferer klimaneutral sein soll. Mittlerweile seien 110 Unternehmen an Bord, sagt die Apple-Managerin Lisa Jackson im Gespräch.

Es ist eine wichtige Nachricht für Apples ambitionierte Klimaziele: Mittlerweile haben 110 der Zulieferunternehmen des Techkonzerns sich dazu verpflichtet, ihre Produktion für Apple künftig komplett mit erneuerbarer Energie zu betreiben. In diesem Rahmen sollen in verschiedenen Projekten insgesamt fast acht Gigawatt Ökostrom zusätzlich zur Verfügung gestellt werden, berichtet Apple.

«Das heisst, wenn das alles einmal fertiggestellt ist, werden diese Zusagen über 15 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel