Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in der Slowakei

Gruppe A in Kosice:
Deutschland – USA 1:3 (1:1,0:0,0:2)
Frankreich – Finnland 0:3 (0:1,0:1,0:1)

Gruppe B in Bratislava:
Österreich – Tschechien 0:8 (0:2,0:3,0:3)
Schweiz – Russland 0:3 (0:1,0:1,0:1)

epa07584735 Jack Eichel of US (R) in action against goalkeeper Matthias Niederberger of Germany (L) during the IIHF World Championship group A ice hockey match between Germany and USA at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, 19 May 2019.  EPA/MARTIN DIVISEK

Bild: EPA/EPA

Deutschland verliert gegen die USA, Slowakei damit Out – Finnland schlägt Frankreich

Für den WM-Gastgeber Slowakei endet das Turnier am Dienstag vorzeitig. Weil Deutschland gegen die USA 1:3 verlor, können die Slowaken trotz des 4:1-Startsiegs über die USA die Viertelfinals nicht mehr erreichen.



Gruppe A

Deutschland – USA 1:3

Die Slowakei hoffte auf einen weiteren deutschen Exploit. Deutschland, das nach dem besten WM-Start seit 89 Jahren (!) am Samstag gegen Kanada erstmals verloren hatte, steigerte sich gegenüber dem Vortag, zum Sieg reichte es dennoch nicht. Lange durften das Team von Bundestrainer Toni Söderholm und die grosse slowakische Fangemeinde auf einen deutschen Sieg hoffen. Frederik Tiffels von den Kölner Haien brachte Deutschland nach zwölf Minuten sogar in Führung. Und bis zur 51. Minute stand die Begegnung 1:1. Erst im Finish gelangen Dylan Larkin (Detroit Red Wings) und Jack Eichel (Buffalo Sabres) für die USA die siegbringenden Tore.

abspielen

Larkin mit dem Game-Winning-Goal. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Die Slowakei beendet das Turnier am Dienstag gegen Dänemark. Mit einem Sieg kämen die Slowaken auf zwölf Punkte. Bislang hatte noch nie eine Mannschaft mit einem Dutzend Punkten die Viertelfinals verpasst. Den Slowaken fehlen am Ende jene Punkte, die sie zu Beginn des Turniers gegen Kanada und Deutschland verschenkt hatten. Gegen Kanada führte der Gastgeber 2:0 und 4:2 und verlor im Finish noch mit 5:6. Gegen die Deutschen führte die Slowakei bis 112 Sekunden vor Schluss mit 2:1 und verlor noch in der regulären Spielzeit 2:3. (sda)

Deutschland - USA 1:3 (1:1, 0:0, 0:2)
Kosice. - 6293 Zuschauer. - SR Öhlund/Stano (SWE/SVK), Sormunen/Vanoosten (FIN/CAN). -
Tore: 12. Tiffels (Draisaitl) 1:0. 14. van Riemsdyk (Keller, Martinez) 1:1. 51. Larkin (van Riemsdyk, Martinez) 1:2. 57. Eichel (Kane, Suter/Ausschluss Bergmann) 1:3. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Deutschland, 2mal 2 Minuten gegen die USA.

Frankreich – Finnland 0:3

Frankreich - Finnland 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)
Kosice. - 4682 Zuschauer. - SR Frano/Schukies (CZE/GER), Dalton/Schischlo (GBR/RUS). -
Tore: 10. Kiviranta (Lindbohm, Tyrvainen) 0:1. 22. Mikkola (Pesonen, Kakki) 0:2. 53. Sallinen (Savinainen, Kuusela) 0:3. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Frankreich, 3mal 2 Minuten gegen Finnland.

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Gruppe B

Österreich – Tschechien 0:8

Österreich - Tschechien 0:8 (0:2, 0:3, 0:3)
Bratislava. - 9072 Zuschauer. - SR Rantala/Sidorenko (FIN/BLR), Jensen/McCrank (DEN/CAN). -
Tore: 7. Faksa (Kolar, Kudas) 0:1. 15. Kubalik (Gudas) 0:2. 21. Simon (Voracek, Hronek) 0:3. 31. (30:14) Repik (Faksa, Kubalik/Ausschlüsse Rauchenwald, Hundertpfund) 0:4. 31. (30:55) Frolik (Gulas, Hronek/Ausschlüsse Hundertpfund, Peter) 0:5. 43. Repik (Kubalik, Kolar) 0:6. 45. (44:06) Kolar (Voracek, Frolik) 0:7. 46. (45:01) Vrana (Jaskin, Faksa) 0:8. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Österreich, 8mal 2 Minuten gegen Tschechien. -
Bemerkungen: Österreich mit Zwerger, Hofer (beide Ambri-Piotta), Obrist (Kloten) und Baumgartner (Davos). Tschechien mit Kubalik (Ambri-Piotta). (sda)

abspielen

Das 0:6 durch Repik. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Schweiz – Russland 0:3

Schweiz - Russland 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)
Bratislava. - 9056 Zuschauer. - SR Björk/Tufts (SWE/USA), Malmqvist/Oliver (SWE/USA). -
Tore: 4. Anissimow (Orlow, Gussew) 0:1. 27. Kutscherow (Gussew/Ausschluss Hischier) 0:2. 56. Kutscherow (Anissimow, Saizew) 0:3. -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 7mal 2 Minuten gegen Russland.
Schweiz: Genoni; Fora, Frick; Weber, Josi; Diaz, Loeffel; Genazzi; Rod, Bertschy, Scherwey; Fiala, Hischier, Simon Moser; Andrighetto, Kuraschew, Ambühl; Martschini, Haas, Hofmann; Praplan.
Russland: Georgijew; Saizew, Orlow; Chafizullin, Gawrikow; Sergatschjow, Nesterow; Sadorow; Telegin, Andronow, Kowaltschuk; Dadonow, Malkin, Grigorenko; Kutscherow, Anissimow, Gussew; Kaprissow, Kusnezow, Owetschkin; Barabanow.
Bemerkungen: Schweiz ohne Janis Moser (verletzt), Mayer (Ersatztorhüter) und Berra (geschont). - Timeout Schweiz (58:04). - Schweiz ab 56:23 ohne Goalie. - Schüsse: Schweiz 31 (9-11-11); Russland 34 (12-14-9). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/6; Russland 1/3. (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

(zap/sda)

Diese Youngsters musst du an der Hockey-WM im Auge behalten

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel