UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die abgefangene Maschine war gemäss der Schaffhauser Polizei von New York in Richtung Tel Aviv unterwegs.

Bombendrohung gegen israelischen Linienflug: Schweizer Jets eskortieren Boeing aus dem Luftraum



In einem Grossteil der Deutschschweiz sind am Dienstagmorgen zwei laute Detonationen zu hören gewesen. Ausgelöst wurden sie laut der Schweizer Flugsicherung Skyguide durch zwei F/A-18 auf Abfangmission. Der Vorfall ereignete sich kurz nach 8.30 Uhr heute Morgen. 

Zwei Schweizer Kampfjets haben ein Flugzeug der israelischen Gesellschaft El Al an der Schweizer Grenze bei Schaffhausen wegen einer Bombendrohung abgefangen und durch den Luftraum begleitet. Es handelte sich dabei also um keine Übung, sondern um eine «Hot Mission», wie Delphine Allemand, Mediensprecherin der Schweizer Luftwaffe, gegenüber watson bestätigt. 

Ein Sprecher des israelischen Aussenministeriums teilte mit, bei den US-Flugbehörden sei eine anonyme Bombendrohung eingegangen, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete. Es sei behauptet worden, in der Küche des Flugzeugs befinde sich ein Sprengsatz. 

Das Flugzeug war von New York nach Tel Aviv unterwegs. Die Boeing 747-458 hat seine Reise nach Israel fortgesetzt und ist dort inzwischen sicher gelandet: Die Drohung erwies sich als falsch.

Der Einsatz erfolgte im Rahmen einer sogenannten Luftpolizeidienstmission 24. Die beiden Armee-Flieger stiegen in Payerne auf.  Die lauten Knalle haben für reichlich Aufregung gesorgt. Sie waren weithin hörbar, wie Tweets, die in den folgenden Sekunden abgesetzt wurden, belegen:

So entsteht der Überschallknall

Der Überschallknall ist kein einmaliges Ereignis, das beim Durchstossen der Schallmauer auftritt. Es handelt sich vielmehr um den Lärmteppich, den ein Jet wie einen Kegel hinter sich her schleppt, sobald er schneller als der Schall unterwegs ist. Dort, wo dieser so genannte Machsche Kegel den Erdboden streift, hört der Beobachter den gesamten eintreffenden Fluglärm für den Bruchteil einer Sekunde als Knall. Personen, die sich weiter entfernt befinden, hören das Geräusch entsprechend später. Der Lärmkegel kann je nach Wetterbedingungen bis zu 35 Kilometer links und rechts der Flugroute hörbar sein.

Nach Auskunft von Luftwaffe-Sprecherin Delphine Allemand fliegen in der Schweiz Militärjets pro Jahr rund 160 Überschallflüge, einzelne davon auch im Rahmen von «Hot Missions» wie jenen vom Dienstag. Die Flüge sind bewilligungspflichtig und werden gemäss Luftwaffe mit Rücksicht auf die Bevölkerung in der Regel nicht über dem Mittelland und nicht unterhalb von 10'000 Metern über Meer durchgeführt. Im Winter darf bei grosser Lawinengefahr kein Überschall geflogen werden. (sda)

Bis zu 300 Einsätze pro Jahr

Da werden Erinnerungen wach. Bereits im April dieses Jahres knallte es. Damals, wie auch heute, war es ein Überschall-Knall, verursacht durch zwei Hornet-F/A-18-Kampfjets der Luftwaffe. Bis zu 300 Einsätze werden im Rahmen des Luftpolizeidienstes24 geflogen. 

Warum aber wird der Überschall-Knall so selten von der Bevölkerung registriert? David Marquis, Mediensprecher der Schweizer Luftwaffe erklärte beim letzten Vorfall im Oktober 2015: «Die meteorologischen Bedingungen spielen eine Rolle und natürlich auch die Flughöhe. Und wenn sich das Ganze im Alpenraum abspielt, ist die Resonanz natürlich auch ungleich kleiner als in bevölkerungsreichen Gebieten wie dem Mittelland.»

Als Anschauungsbeispiel führt Marquis jenes eines Autofahrers an, der sich in Genf befindet und der einen anderen Autofahrer einholen will, der von Bern nach St.Gallen fährt. In diesem Fall müsse man etwas mehr Tempo geben, so Marquis, weshalb die Jets dann auf Überschall-Tempo erhöhten.

(oku/whr/aeg/tat)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

128
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
128Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kamedron 05.07.2016 22:24
    Highlight Highlight Das wäre mit dem Grippen nicht passiert. Ueli
  • na ja 05.07.2016 14:34
    Highlight Highlight Nach dem zweiten Knall sagte ich zu meinem Mann, dass jetzt wieder die (fast) ganze Schweiz rätselt, was das gewesen sei.... war früher doch total normal, dass es BUMMMMM macht, wenn die Jets uns überfliegen.
    Neu ist, dass nun rechenschaft darüber abgelegt werden muss, warum und was war.
    • Mia Mey 05.07.2016 16:48
      Highlight Highlight Ich bin in der Schweiz aufgewachsen und seit ich mich erinnern kann hört man den Knall der Flugzeuge. Ich weiss nicht was dieses Theater deswegen soll.
      Und es geht uns ja gut, dass wir in der Zeitung über unsere Armee so banales Zeugs wie Überschall, Bettwanzenprobleme und so on lesen können.
  • Hannelore (1) 05.07.2016 13:42
    Highlight Highlight Ich habe bei offenem Fenster geschlafen:) sehe das Problem nicht.
  • emc2 05.07.2016 12:49
    Highlight Highlight 2 Typen von Kommentaren:
    - Bürozeiten-Witz
    - Diejenigen, die keine Ahnung von der Sache haben und etwas von "bringt eh nichts / was sollen die schon machen?" schreiben
    • emc2 05.07.2016 14:01
      Highlight Highlight Benot, ich empfehle den ganz frischen Watson-Artik zu diesem Thema:
      http://wat.is/U:4wLBAAzM7flgCB

      Oder auch z.B. den Kommentar weiter unten von
      Brummbaer76.

      Ich hoffe, das war jetzt kein "grosser frecher überheblicher Latz"
  • DomiNope 05.07.2016 12:37
    Highlight Highlight Mimimimimimimi!
  • MinnesotaGuzzi 05.07.2016 12:30
    Highlight Highlight Bravo, schön zu sehen, jeder meint wieder er sei de vollprofi!!
  • Anita Crapa-Krüsi 05.07.2016 12:30
    Highlight Highlight In Frauenfeld haben wir 3 mal einen Knall gehört? War das nur hier einer mehr?
  • Tower204CH 05.07.2016 12:19
    Highlight Highlight Ich bin Überzeugt das waren Ohrfeigen vom Bud Spencer. Er verschaft sich gleich mal Respeckt im Himmel.
  • ovatta 05.07.2016 12:12
    Highlight Highlight Was mich erstaunt ist das ein Flugzeug mit einer hypothetischen Bombe an Bord einfach so weiterfliegen darf! Müsste die Maschiene nicht umgehend auf einem gesicherten Flugplatz landen, um eine Gefährdung der Überflogenen Gebiete zu vermeiden?
  • nrzh 05.07.2016 11:55
    Highlight Highlight Zum Glück war noch nicht znüni pause.
  • leu84 05.07.2016 11:43
    Highlight Highlight Immerhin geschah es zu Bürozeiten
  • deed 05.07.2016 11:34
    Highlight Highlight Die Dienstzeiten der Schweizer Luftwaffe sind bekanntlich Mo-Fr 08-17h. Die El Al Maschine ist um 08:34h abgefangen worden. Halt Pech gehabt.
  • C0BR4.cH 05.07.2016 11:32
    Highlight Highlight Die Frage, was sie den genau hätten tun können, häuft sich hier zu Recht.

    "Die machen doch nur ihren Job."
    Schon klar. Aber ist er den gerechtfertigt, wenn sie eh nichts tun können?
    • Brummbaer76 05.07.2016 11:43
      Highlight Highlight Was sie tun könnten. Im Falle einer Explosion, dem Linienpiloten angaben machen, wo und wie die Maschine beschädigt ist. (es muss nicht immer das ganze Flugzeug in die Luft fliegen). Im falle einer Notlandung ihn zum nächsten Flughafen begleiten. Wenn der Funk im Linienflugzeug ausgefallen ist, den Funk übernehmen. Kommunziert mit dem Linienflugzeug wird per Handzeichen.
    • C0BR4.cH 05.07.2016 12:36
      Highlight Highlight @Brummbaer76

      Berechtigte Punkt. Bloss, brauchts dafür das Militär?
    • Lord_ICO 05.07.2016 13:02
      Highlight Highlight Danke Brummbaer, endlich jemand der mal weiter als seine Nasenspitze denkt. Des weiteren kommt hinzu, dass das Flugzeug ohne Befugniss in den schweizer Luftraum eingedrungen ist und jedes unbefugte Flugzeug kontrolliert werdem muss. Diese Flugzeuge MÜSSEN kontroliert und begleitet werden, auch wenn es nur eine kleine Cessna wäre. Dies ist der Auftrag der Luftpolizei, wenn wir darauf verzichten, könnte jeder in unseren Luftraum eindringen und machen was er will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • WeischDoch 05.07.2016 11:19
    Highlight Highlight Was die Piloten gegen eine Bombe ausrichten können? Nunja erstens ist es ja eher eine Begleitung für die Maschine zu einem Abgesicherten Flughafen...bringt der Terrorist die Maschine vom Kurs ab, wird die Maschine abgeschossen, bevor sie dichter besiedelte Gebiete anvisieren kann.
    • demokrit 05.07.2016 11:36
      Highlight Highlight Hä? Aufgrund von welcher Rechtsgrundlage wird sie abgeschossen?
    • Vera Ferrari 05.07.2016 12:02
      Highlight Highlight Schwere Entscheidung
    • Alex_Steiner 05.07.2016 12:08
      Highlight Highlight @demokrit: In Artikel 9 der «Verordnung über die Wahrung der Lufthoheit» ist festgehalten, dass gegen zivile Luftfahrzeuge bei «Notstand und Notwehr» Waffen eingesetzt werden dürfen, sprich dass sie abgeschossen werden dürfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Citation Needed 05.07.2016 10:49
    Highlight Highlight Eine Frage an die Sachverständigen hier: wie muss man sich so einen Abfangjob vorstellen? Die Aufgabe der Abfangjäger ist mir eigtl. klar, ein gefährliches Flugi aus dem eig. Luftraum drängen, bzw. zur Landung eskortieren. Aber wie? Angenommen, es wären Terroristen drin, die sich nicht abdrängen lassen wollen.. Wie können Abfangjäger deren (Passagier-)Flugzeug dennoch von der Route abbringen, in weniger besiedelte Gebiete lotsen oder ggf zum Landen zwingen?
    Kann mir einfach nicht vorstellen, wie die das machen..
    :-/
    • Fox1Charlie 05.07.2016 11:06
      Highlight Highlight Wenn das flugzeug zu einer grossen bedrohing wird, wird die ganze sache zu einer makaberen matheaufgabe und die 300 passagiere werden abgeschossen um 3000 menschen am boden (oder im hochhaus) zu schützen
    • Citation Needed 05.07.2016 11:10
      Highlight Highlight sehe grad, dass sich mehrere dieselbe Frage stellen.. Watson, interviewe doch für uns einen FA/18-Piloten (oder eine Pilotin) und frag, was man genau tun würde in so einem Hotjob-Ernstfall!
      :-)
    • Mesuax 05.07.2016 11:13
      Highlight Highlight Mittels Warnschüssen (falls vorhanden mit leuchtspurmunition) sonst abschiessen sobald über weniger dicht besiedeltem Gebiet geflogen wird und/oder das Risiko, dass das flugzeug als bombe (siehe 911) eingesetzt wird, zu gross wird.
      Grundsätzlich ist aber eher tee trinken und abwarten angesagt. Der eine pilot fliegt dicht neben drann und schaut in die fenster um zu sehen was drinn vorgeht und der andere bleibt in abschussposition hinter dem flugzeug. Die piloten sollen eher beobachten was vor sich geht, denn deren reaktion ist schneller als die der Radarsysteme.
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 05.07.2016 10:34
    Highlight Highlight Wieso und wohin begleitet man ein Flugzeug (Bombendrohung) aus dem Luftraum? Sozusagen abschieben?
    • Baba 05.07.2016 12:04
      Highlight Highlight Die El-Al-Maschine hat entschieden, weiterzufliegen und nirgends zu landen (ausser dann in Tel Aviv).

      Das Schweizer Militär hat entschieden, sich diese Sache von Nahe anzusehen und (soweit möglich) unter Kontrolle zu behalten.

      Völlig korrekte Aktion, hat nichts mit 'abschieben' zu tun.
    • Asmodeus 05.07.2016 12:18
      Highlight Highlight Internationaler Standard "Nicht mein Land? Nicht mein Problem"
  • acvodad 05.07.2016 10:32
    Highlight Highlight Was würden die kampfjets denn genau tun, wenn eine Bombe an bord wäre? ELI5, was ist der zweck des abfangens?
    • mauchmark 05.07.2016 11:07
      Highlight Highlight @acvodad, den Zweck sehe ich darin, das bei einer Detonation der Bombe, der Pilot des Begleitflugzeugs, schnell einen Schadensbericht an die Passagiermaschine abgeben kann (sofern sie noch einigermassen flugfähig ist) und dann zum nächstgelegenen Notlandeplatz eskortieren kann. Eine optischen Schadensbeurteilung von aussen und Führung, kann für die Crew des beschädigten Flugzeugs Gold wert sein, um einerseits geeignete Massnahmen ergreifen zu können und um entlastet zu werden - ein kleines Beispiel aus unserem Nachbarland: http://www.bundesheer.at/cms/artikel.php?ID=2589
  • Gutelaunetyp 05.07.2016 10:31
    Highlight Highlight Mal eine Frage:"Was bringt das Abfangen von Flugzeugen?" Wenn die Bombe an Bord explodiert wäre, hätten die F/A18 Jets auch nichts unternehmen können..
  • Piti 05.07.2016 10:30
    Highlight Highlight Wieso gibt es da einen Knall, wenn sie am eskortieren sind????
    • Lord_Curdin 05.07.2016 10:38
      Highlight Highlight Sie mussten von Payerne schnell nach Schaffhausen kommen also mit Vollgas und das hat den Überschallknall ausgelöst.
    • Piti 05.07.2016 10:42
      Highlight Highlight Achso :)
    • Tornado 05.07.2016 10:42
      Highlight Highlight Weil man in Payern gestartet ist und möglichst schnell nach Schaffhausen kommen musste. Zum eskortieren fliegt man dann wieder langsamer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaskedGaijin 05.07.2016 10:24
    Highlight Highlight Meine Katze hat heute morgen gefurzt. Muss das auch auf Twitter?
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 05.07.2016 13:26
      Highlight Highlight Auf jedefall den katzen sind immer noch nr1 im internet... ^^
  • Tahmoh 05.07.2016 10:18
    Highlight Highlight Moment mal wenn die wirklich eine Bombe an Board hätten und diese während der Schweiz üverfligung hoch geht. Was bringt denn die eskortierung? Jemand eine Erklärung dafür? Die können ja da auch nichts unternehmen. Oder wird das Flugzeug über eine ander Flugbahn umgeleitet?
    • Citation Needed 05.07.2016 11:17
      Highlight Highlight So weit ich weiss haben die Abfangjäger Luft-LuftAbschussraketen an Bord. Explosion in der Luft wär besser als z.B. im AKW Beznau oder in einer Stadt.
      Theoretisch.
      Wer im Ernstfall eine solche Entscheidung trifft und wann ist mir nicht klar, bzw. eine sehr heikle Sache.
    • engeliii23 05.07.2016 11:40
      Highlight Highlight Je nachdem, wo das Ding fliegt, ist der Schaden geringer, wenn man den Flieger in der Luft hochgagt, anstelle dass man ihn am Bellevue landen lässt. Es geht weniger darum, dass die was gegen die Bombe machen können, sondern mehr darum, dass der Flieger anhand einer Bombe entführt werden könnte.
  • sidi77 05.07.2016 10:13
    Highlight Highlight Ich dachte sofort an Chuck Norris
  • flixio 05.07.2016 10:03
    Highlight Highlight 😜
    Benutzer Bild
    • Hand-Solo 05.07.2016 11:56
      Highlight Highlight Was sollen sie sonnst machen mit den paar Fliegern? Aber neue will man ja nicht...
  • Cool Beans 05.07.2016 09:57
    Highlight Highlight Bravo, super Job!
  • dä dingsbums 05.07.2016 09:45
    Highlight Highlight Wow, fast 10 Leute haben den Schenkelklopfer mit den Bürozeiten gepostet.

    Ihr braucht dringend bessere Witze!

    • Pasch 05.07.2016 09:58
      Highlight Highlight Wenns doch nur ein Witz wäre... diese traurige Wahrheit...
    • Bowell 05.07.2016 11:20
      Highlight Highlight @Pasch: Ab 2020 gibts dann die 24h Bereitschaft. Ist ja nicht die Entscheidung der Luftwaffe nur zu Bürozeiten zu fliegen, sondern im Grundsatz die des Parlaments. Desweiteren wird mit den Bürozeiten auch Rücksicht auf Anwohner in Flughafennähe genommen.
  • Schnurri 05.07.2016 09:44
    Highlight Highlight "D luftwaffe chönt de knall amig amelde" mich hauts weg.
  • Sumsum 05.07.2016 09:38
    Highlight Highlight Liebe Piloten der besten Arme der Welt, in Zukunft bitte Überschall Knall via Twitter ankündigen. Ihr habt Mobile Empfang in Euren Kisten !
    • pfüdi 05.07.2016 10:05
      Highlight Highlight klar, "ich hab gleich Mach1, lass mich das kurz twittern"
    • Sumsum 05.07.2016 11:29
      Highlight Highlight Danke für die Blitzer.Das war ironisch gemeint :)

      Ps Technisch wäre das per Spracheingabe ja heute möglich "Grins"
  • N. Y. P. D. 05.07.2016 09:31
    Highlight Highlight Zum Glück ist dieses Flugzeug während der Bürozeit der Schweizer Luftwaffe in unseren Luftraum eingedrungen.
    • Pasch 05.07.2016 09:39
      Highlight Highlight Schön wenn Eindringlinge zeitig kommen um 9:00 gibts nämlich Kaffi + Gipfeli.
  • tim86 05.07.2016 09:30
    Highlight Highlight Zum Glück sind die nicht vor den Bürozeiten unterwegs 😂!
  • Dubio 05.07.2016 09:29
    Highlight Highlight Zum Glück kam dieses eindringende Flugi erst um halb neun. Eine Stunde früher und wir hätten kein Spektakel gehabt...
  • Psychonaut1934 05.07.2016 09:27
    Highlight Highlight Das war Bud. Er hat da oben das erste mal Bohnen gegessen und zugeschlagen.
  • baopcl 05.07.2016 09:25
    Highlight Highlight Hört doch mal auf rum zu motzen.
    Die tun nur ihre Arbeit!!
  • Max... 05.07.2016 09:23
    Highlight Highlight Wie jetzt jeder rumflennt wenns bischen knallt. Wären die Flugzeuge nicht abgehoben flennen diese Personen rum, dass unsere Luftwaffe nichts unternimmt. Meckern, nur dass man etwas zu meckern hat!
  • HugoHabicht 05.07.2016 09:22
    Highlight Highlight Zum Glück drang das fremde Flugzeug zu Bürozeiten ein... 😉
  • Theor 05.07.2016 09:21
    Highlight Highlight Hat die Luftwaffe keinen Bürodienst, geht es nicht.

    Macht die Luftwaffe ihren Job, geht es auch nicht.

    Des Schweizers liebstes Aufregerli: Die Armee. :)
    • dä dingsbums 05.07.2016 09:43
      Highlight Highlight Ich dachte das liebste Aufregerli sei die SBB?!
    • jellyshoot 05.07.2016 09:46
      Highlight Highlight ich dachte die SRG?
    • Theor 05.07.2016 09:49
      Highlight Highlight Finde ich nicht. Die Armee ist viel präsenter.

      - Kauft sie Flugzeuge: Man regt sich drüber auf. - Fallen Piloten runter: Man regt sich drüber auf.
      - Haben sie keinen Bürodienst: Man regt sich drüber auf.
      - Sollen sie mehr Geld kriegen um einen 24 Stunden-Dienst zu gewähleisten: Man regt sich drüber auf.
      - Kaufen sie sparsame Ausrüstung: ""

      Aber jetzt kommt: Will man sie abschaffen: Wird vom Volk jedes mal deutlich(!) abgeschmettert. Man könnte sich dannach ja nicht mehr darüber aufregen. :)

      Ein Job den ich niemals machen würde: VBS-Chef. Der Bundesrat ist stets der grösste Löli von allen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • psxmayne 05.07.2016 09:21
    Highlight Highlight Zum Glück ist das nach 08:00 Uhr passiert, sonst hätte die Luftwaffe das nicht weiter verfolgen können.
  • Hans Jürg 05.07.2016 09:20
    Highlight Highlight Da hatte die Luftwaffe aber Glück, dass der Eindringling sich an die Bürozeiten hielt.
  • osaliven 05.07.2016 09:20
    Highlight Highlight Da hatten wir aber Glück, dass das Flugzeug während den Betriebszeiten unser Luftraum verletzt hat und nicht währenden de Mittagspause😂
  • pamayer 05.07.2016 09:19
    Highlight Highlight War ja zu bürozeiten. Also alles in Ordnung.
  • jhuesser 05.07.2016 09:18
    Highlight Highlight Schweiz. Das einzige Land welches in Panik verfällt, wenn ihre Luftwaffe in der Luft ist.
  • sste87 05.07.2016 09:17
    Highlight Highlight ... und in China ist ein Sack Reis umgefallen ...

    Wollt ihr wirklich über jeden Überschallknall einen Bericht schreiben? ;-)
  • Miller 05.07.2016 09:16
    Highlight Highlight Zum Glück hatten sie den Arbeitstag bereits begonnen...😉
  • Maranothar 05.07.2016 09:14
    Highlight Highlight Pech für das fremde Flugzeug, Hunde und andere Lebewesen, dass es während den Bürozeiten der Luftwaffe in den Luftraum eindrang.
  • retofit 05.07.2016 09:12
    Highlight Highlight Weil wir nie angegriffen werden, lässt es halt unser eigenes Militär ab und zu krachen.
    Irgendwie müssen ja die Milliarden sinnvoll verprasst werden. Ideal wäre ja, wenn die Knallerei mit dem 1. August gematcht würde. So synchron mit der Landeshymne z.B....
    Bubi spiele, Bubi gsund!
    • Selfshooter 05.07.2016 09:42
      Highlight Highlight Bitte informiere dich bevor du mit meckern beginnst.
    • retofit 05.07.2016 10:25
      Highlight Highlight Dass El Al-Maschinen von irgendwoher Bombendrohungen (die sich im Nachhinein als fake herausstellen) kriegen, ist wirklich so normal, wie der schon von "Donald"erwähnte Sack Reis, der in China umfällt. Ich bleibe dabei: Eine versuchte Rechtfertigung für den ganzen Mumpitz, der seit Jahrzehnten getrieben wird.
    • PewPewPew 05.07.2016 10:25
      Highlight Highlight Fail. :')
  • Kengru 05.07.2016 09:11
    Highlight Highlight Sicher geils flug gefühl.
  • Gromith 05.07.2016 09:06
    Highlight Highlight Bud Spencer dreht einen neuen Film im Himmel <3
  • tomtom1 05.07.2016 09:06
    Highlight Highlight Wer hört das und denkt sich dann "das muss ich gleich twittern!"

    #knall
  • Donald 05.07.2016 09:06
    Highlight Highlight In China ist ein Sack Reis umgefallen...
  • Alnothur 05.07.2016 09:05
    Highlight Highlight Oh je, wird jetzt da alle vier Wochen bei jedem Überschallknall wieder auf Watson und Twitter herumgejammert?
  • Dä Brändon 05.07.2016 09:03
    Highlight Highlight Überschnall-Knall? Hat da jemand seinen Gurt zu eng und ist geplatzt?!? 😂😂😂
  • FixFox 05.07.2016 09:02
    Highlight Highlight Sorry...die alte Milchpackung in meiner Küche ist geplatzt. Wollte sie schon lange mal wegbringen.
  • Tiny Rick 05.07.2016 09:00
    Highlight Highlight Krass wie weit das geht, habe es auch in sursee luzern gehört.
  • Rockola 05.07.2016 08:55
    Highlight Highlight Das war auch bei uns so wir waren gerade mit den Hunden draussen das war eine Katastrophe zwei sind ab .Die Kühe auf der Weide die sind auch los gerannt. Ich dachte mal die dürfen das nicht.
    Was ist wenn etwas passiert ?
    • goschi 05.07.2016 08:59
      Highlight Highlight Doch sie dürfen, wenn die Situation es bedingt.
    • jhuesser 05.07.2016 09:12
      Highlight Highlight Von wo weisst du dass die grössere Gefahr ist, dass eine Kuh wegrennt oder das eingedrungene Flugzeug?
    • strieler 05.07.2016 09:12
      Highlight Highlight Genau was ist wenn dann was passiert und es danach heisst: "wären die FA-18 bloss schneller geflogen".
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eskimo 05.07.2016 08:54
    Highlight Highlight Na und....?

Täter im Aarauer Messermord laut Gutachten schuldunfähig

Der geständige Täter im Messermord von Aarau vom Januar dieses Jahres ist laut einem psychiatrischen Gutachten schuldunfähig. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau beantragt deshalb statt einer Anklage wegen Mordes die Anordnung einer stationären Massnahme.

Der 28-jährige Kroate hatte am 17. Januar eine 66-jährige Schweizerin in Aarau mit mindestens 30 Messerstichen schwer verletzt. Nachbarn fanden die Frau vor ihrer Wohnung in Aarau. Das Opfer erlag später im Spital seinen schweren Verletzungen.

Artikel lesen
Link zum Artikel