DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Naomi Osaka nach ihrer Niederlage gegen Leylah Fernandez.
Naomi Osaka nach ihrer Niederlage gegen Leylah Fernandez.
Bild: keystone

Naomi Osaka legt erneut eine Pause ein: «Ich glaube nicht, dass das normal ist»

Die Titelverteidigerin Naomi Osaka scheitert am US Open in New York in der 3. Runde an Leylah Fernandez. Zu reden gaben die Aussagen der Japanerin an der Pressekonferenz nach dem Spiel.
04.09.2021, 18:1605.09.2021, 15:27

Am Ende ihres gut siebenminütigen Auftritts vor den Medien konnte Naomi Osaka die Emotionen nicht mehr zurückhalten. Unter Tränen kündigte sie an, dass sie erneut eine Pause einlegen wird. «Ich weiss nicht, wann ich meine nächste Tennispartie bestreiten werde. Ich denke, ich werde für eine Weile mit dem Spielen pausieren», sagte die 23-Jährige.

Zuvor hatte sie einmal mehr einen tiefen Einblick in ihr Seelenleben gegeben. «Wenn ich gewinne, fühle ich mich nicht glücklich, sondern eher erleichtert. Und wenn ich verliere, bin ich sehr traurig. Ich glaube nicht, dass das normal ist.»

Seit Osaka vor drei Jahren in einem denkwürdigen Final in Flushing Meadows Serena Williams bezwungen und ihren ersten von mittlerweile vier Grand-Slam-Titeln gewonnen hatte, stieg die in den USA aufgewachsene Tochter einer Japanerin und eines Haitianers zur Ikone auf, deren Wirken weit über den Sport hinaus Aufmerksamkeit generiert.

Nun scheint Osaka, die von ihrem Naturell her sehr scheu ist, der immense Druck erneut über den Kopf gewachsen zu sein.

Bereits am French Open in Paris hatte sich die 23-Jährige zurückgezogen, eine Pause eingelegt und verkündet, dass sie unter Depressionen leide. In New York sagte sie nun: «Normalerweise mag ich Herausforderungen, aber in letzter Zeit fühle ich mich sehr verunsichert, wenn es nicht so gut läuft für mich, und ich habe das Gefühl, dass man das auch spürt. Ich bin an einem Punkt, wo ich herausfinden muss, was ich überhaupt will.» (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des US Open 2021

1 / 37
Die besten Bilder des US Open 2021
quelle: keystone / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Patrick Küng spricht offen über seine Depression

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie will nicht hungern müssen – warum die beste Skispringerin der Welt Olympia auslässt

Maren Lundby wird bei den Olympischen Spielen 2022 in Peking nicht um Gold springen. Die Olympiasiegerin von 2018 aus Norwegen legt in diesem Winter eine Wettkampfpause ein. Sie will nicht krampfhaft abnehmen, nachdem sich ihr Körper zuletzt verändert hat.

Olympiasiegerin 2018, Weltmeisterin 2019 und 2021, von 2018 bis 2020 drei Mal in Folge Gesamtweltcupsiegerin: Maren Lundby ist die erfolgreichste Skispringerin der Gegenwart. Und weil der Sport noch nicht sehr lange von Frauen bestritten wird, ist die Norwegerin mit dieser Bilanz, zu der auch 30 Weltcupsiege gehören, zugleich eine der besten Springerinnen der Geschichte.

Doch nun zieht die 27-Jährige die Notbremse. Der Winter 2021/22 wird ohne sie stattfinden. Damit wird Lundby auch an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel