DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Wunder, dass die anderen Experten im TV-Studio sich krümmen vor Lachen

20.03.2017, 09:4120.03.2017, 09:51

Im ungarischen Sport-Fernsehen wird in der Sendung «Trash Talk» die NHL-Partie Winnipeg Jets gegen Colorado Avalanche (6:1) besprochen. Für seine Analyse zeichnet dabei einer der Experten einen grossen Penis auf den Screen. Unabsichtlich? Oder genau so gewollt, um die Kollegen im Studio zu irritieren? Diese jedenfalls haben Mühe, sich beim Blick auf den Bildschirm zu beherrschen … (ram)

14 gesunde und leckere Snacks, die man beim Zocken oder TV gucken ohne schlechtes Gewissen verputzen kann

1 / 16
14 gesunde und leckere Snacks, die man beim Zocken oder TV gucken ohne schlechtes Gewissen verputzen kann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fails, Fails, Fails

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
labraduddel
20.03.2017 13:53registriert Februar 2016
Bin ich der einzige der sich fragt warum bei denen auf dem schreibstisch bei einer hockeyzusammenfassung ein american football helm liegt?
222
Melden
Zum Kommentar
2
Der Kabelschlauch als Schlüsselstelle – Kamerafahrer Berthod zerrt sich im Ziel die Wade

Beim Weltcupfinal der Skirennfahrer im französischen Courchevel trumpfte die Schweizer Equipe am Donnerstag nochmals auf. Marco Odermatt und Gino Caviezel fuhren im Super-G auf die Ränge 2 und 3, bei den Frauen stand mit Michelle Gisin als Dritte ebenfalls eine Swiss-Ski-Athletin auf dem Siegerpodest.

Zur Story