DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Permanent in Angst und Trauer»: So geht es den Kindern im Kriegsland Jemen

24.03.2020, 08:12

Der jahrelange Bürgerkrieg im Jemen hat eine «verheerende Auswirkung» auf den mentalen Zustand von Kindern und Jugendlichen dort. Mehr als die Hälfte hat mit Traurigkeit und Depression zu kämpfen. 20 Prozent leben laut eigenen Angaben permanent in Angst und Trauer.

Ein junges Mädchen in Sanaa, Jemen.
Ein junges Mädchen in Sanaa, Jemen.
Bild: EPA

Die Hilfsorganisation Save The Children befragte 629 Teenager im Alter zwischen 13 und 17 Jahren. Auch hunderte Eltern wurden befragt. Es handelt sich nach Angaben der Organisation um die grösste Studie dieser Art seit Ausbruch des jemenitischen Bürgerkriegs vor mehr als fünf Jahren.

Im Jemen wird die Regierung von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi von schiitischen Huthi-Rebellen bekämpft. Die Regierungstruppen werden von einer internationalen Militärkoalition unter Führung von Saudi-Arabien unterstützt, hinter den Huthi-Rebellen steht der Iran. In dem Konflikt wurden bereits zehntausende Menschen getötet.

Nach Angaben von Save the Children wurden rund zwei Millionen Kinder durch den Konflikt aus ihren Häusern und Schulen vertrieben. Mehr als 7500 Minderjährige seien durch die Kämpfe getötet worden oder hätten körperliche Behinderungen davongetragen, berichtete die Orgnisation am Dienstag. 2.1 Millionen Kinder in Jemen im Alter unter fünf Jahren sind den Angaben zufolge hochgradig unterernährt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Unermessliches Elend in Jemen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich die Menschheit selbst zerstört – 10 Bilder aus Madagaskar

Auf Madagaskar herrscht die schlimmste Dürre seit 40 Jahren. Tausende Menschen stehen kurz vor dem Hungertod. Der Klimawandel, Brandrodungen und eine korrupte Regierung zerstören die extreme Artenvielfalt auf der Insel.

Madagaskar ist die viertgrösste Insel der Welt. Sie gilt als tropisches Naturparadies mit gewaltigen Landflächen an Regenwäldern, Steppen, Wüsten, Bergregionen und Hochebenen, Mangrovenwäldern und mit 5000 Kilometern Küste mit Palmenstränden. Der biologische Reichtum an Pflanzen auf der Insel ist mit kaum einem anderen Fleck auf der Erde vergleichbar. Die Tierwelt ist ausgesprochen vielfältig und einzigartig.

Doch seit vielen Jahren ist diese unvergleichliche Natur und Artenvielfalt bedroht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel