DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League A, 48. Runde
Bern – Servette 4:1 (0:1,1:0,3:0)
Davos – Zug 5:1 (1:1,3:0,1:0)
Kloten – Lugano 5:4 (2:0,3:2,0:2)
ZSC Lions – Langnau 4:1 (1:1,2:0,1:0)

Strichkampf bleibt spannend: Kloten zittert sich zum Heimsieg – Bern dreht Spiel gegen Servette

Zwei Runden vor Schluss der NLA-Qualifikation belegen die Kloten Flyers (5:4 gegen Lugano) und Bern (4:1 gegen Servette) die Ränge 7 und 8. Die ZSC Lions starten als Nummer 1 in die Playoffs.
23.02.2016, 21:5423.02.2016, 22:27

Die Tabelle

SC Bern – Servette Genf 4:1

Der SC Bern feiert im Kampf um die Playoff-Qualifikation einen eminent wichtigen Sieg. Das Team von Lars Leuenberger bezwingt Genève-Servette zu Hause nach einem 0:1-Rückstand mit 4:1.

Zwar tat Bern deutlich mehr fürs Spiel, dennoch lautete das Resultat nach 49 Minuten 1:1. Dann gelang Simon Moser, der zuvor sechs Partien in Folge nicht getroffen hatte, nach einer schönen Kombination das viel umjubelte 2:1. Dieses löste den Knopf beim SCB. In der 52. Minute erhöhten Cory Conacher im Powerplay und Doppeltorschütze Martin Plüss mit einem Ablenker innert 33 Sekunden auf 4:1.

Die Berner liegen zwei Runden vor dem Ende der Qualifikation als Tabellen-Achter wieder über dem Strich – dank der besseren Bilanz in den Direktduellen gegen das punktgleiche Lausanne (8:7 Zähler). Die Waadtländer sind am Freitag in der PostFinance-Arena der nächste Gegner.

Plexiglas-Knutscherei: Berns Luca Hischier im Kampf mit Servettes Goran Bezina.<br data-editable="remove">
Plexiglas-Knutscherei: Berns Luca Hischier im Kampf mit Servettes Goran Bezina.
Bild: KEYSTONE

Kloten Flyers – HC Lugano 5:4

Für die Kloten Flyers sind die Playoffs nach wie vor aus eigener Kraft machbar. Mit dem 5:4 über Lugano realisierten die Zürcher Unterländer den fünften Sieg aus den letzten sechs Spielen und verbessern sich auf den 7. Rang.

Die Entscheidung fiel im Mitteldrittel, als Corsin Casutt innerhalb von 143 Sekunden mit einem Doppelschlag zum 5:2 die aufgekommenen Tessiner wieder distanzierte. Nach einem 3:0- sowie 5:2-Vorsprung liessen die Zürcher Unterländer die Tessiner jeweils nochmals bis auf einen Treffer herankommen – mehr liessen sie aber nicht mehr zu.

Die Kloten Flyers treffen nun zum Abschluss der Qualifikation noch zweimal auf die SCL Tigers; am Freitag daheim und am Samstag im Emmental. Mit dem Punktemaximum aus diesen beiden Spielen würden die Zürcher Unterländer auf jeden Fall in den Playoff-Rängen verbleiben.

Bertaggia versucht, Klotens Goalie Boltshauser zu bezwingen.<br data-editable="remove">
Bertaggia versucht, Klotens Goalie Boltshauser zu bezwingen.
Bild: KEYSTONE

HC Davos – EV Zug 5:1

Der HC Davos gewann mit 5:1 auch den zweiten Vergleich mit dem EV Zug innerhalb von 72 Stunden. Die Entscheidung fiel im zweiten Abschnitt innerhalb von sechs Minuten. Binnen 302 Sekunden skorten Andres Ambühl, Marc Wieser und Marc Aeschlimann die Goals vom 1:1 zum 4:1.

Zugs Goalie Tobias Stephan parierte bis zur 32. Minute bloss acht von zwölf Schüssen. Und in der entscheidenden Phase zwischen der 26. und der 32. Minute liess er drei von vier Schüssen passieren. Stephan taugte dennoch nicht für die Rolle des Sündenbocks. Denn seine Vorderleute liessen ihn im Stich.

Einen Teil der Schuld an der Niederlage musste hingegen Dario Bürgler auf sich nehmen. Nach einem Foul von Emanuel Peter sorgte Bürgler in der 26. Minute mit einer Zweiminutenstrafe wegen unsportlichen Verhaltens dafür, dass Zug zwei Minuten lang in doppelter Unterzahl spielen musste. Während dieses Powerplays gelang Andres Ambühl das 2:1, und unmittelbar nach Ablauf der beiden Strafen erhöhte Marc Wieser auf 3:1.

Für Zugs Erni ist die Partie schon nach 14 Minuten beendet.<br data-editable="remove">
Für Zugs Erni ist die Partie schon nach 14 Minuten beendet.
Bild: KEYSTONE

ZSC Lions – SCL Tigers 4:1

Die ZSC Lions stehen zwei Runden vor Schluss zum dritten Mal in Folge als Qualifikationssieger fest. Die Stadtzürcher setzten sich gegen die SCL Tigers vor heimischen Publikum 4:1 durch.

Obwohl die Tigers bereits nach 20 Sekunden durch Kyle Wilson in Führung gegangen waren, müssen sie weiter auf den ersten Auswärtssieg gegen die Lions seit dem 23. Februar 2008 warten. Der ZSC erholte sich rasch und glich in der 9. Minute durch Ryan Keller aus; der Kanadier verwertete den selber provozierten Abpraller. In der 30. Minute, nur 102 Sekunden nach dem 2:1 von Pius Suter, zeichnete Keller mit einem Ablenker im Powerplay auch für das 3:1 verantwortlich. Das 4:1 schoss Robert Nilsson (43.) ebenfalls mit einem Mann mehr. Der schwedische Verteidiger David Rundblad verzeichnete drei Assists.

Die Gastgeber dominierten die Partie klar. Dem 2:1 war allerdings ein krasser Fehler von Tigers-Goalie Damiano Ciaccio vorausgegangen. Statt den Puck nach einem Ausflug aus dem Tor zu befreien, spielte er ihn auf den Stock des 19-jährigen Suter, der seinen 13. Saisontreffer erzielte. Am Ende feierte das beste Heimteam der Liga den siebenten Sieg in Folge gegen die Emmentaler und den 14. in den letzten 15. Duellen. Somit finden die Playoffs sicher ohne Langnau statt. (ram/sda)

Die Lions korrigieren den Fehlstart gegen die Tigers.<br data-editable="remove">
Die Lions korrigieren den Fehlstart gegen die Tigers.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Telegramme

Bern – Servette 4:1 (0:1, 1:0, 3:0)
15'899 Zuschauer. - SR Fischer/Massy, Fluri/Mauron.
Tore: 11. Riat (Romy, Loeffel) 0:1. 35. Plüss (Pascal Berger, Jobin/Ausschluss Traber) 1:1. 50. Moser (Bodenmann, Ebbett) 2:1. 52. (51:10) Conacher (Roy, Ruefenacht/Ausschluss Mayer) 3:1. 52. (51:43) Plüss (Scherwey) 4:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 9mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
Bemerkungen: Bern ohne Smith (überzähliger Ausländer), Bergenheim, Blum, Bührer, Kobasew, Kousa und Ness. Servette ohne Almond, Bays, Iglesias, Jacquemet, Mercier, Slater, Détraz und Wick (alle verletzt). - 17. Lattenschuss Kreis. - Timeout Bern (37.). - 1. NLA-Spiel von Kohler (Servette).

Kloten Flyers – Lugano 5:4 (2:0, 3:2, 0:2)
4801 Zuschauer. - SR Eichmann/Koch, Borga/Kohler.
Tore: 3. Bieber (Stoop) 1:0. 4. Guggisberg (Bieber, von Gunten/Ausschluss Walker) 2:0. 24. Hollenstein 3:0. 25. Sannitz 3:1. 29. Sannitz (Reuille) 3:2. 30. Casutt (Schelling, Olimb) 4:2. 32. Casutt (Olimb) 5:2. 42. Kienzle (Bertaggia) 5:3. 57. Lapierre (Chiesa) 5:4.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Martin Gerber, Hasani und Harlacher (alle verletzt) sowie Kolarik (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Manzato, Brunner und Steinmann (alle verletzt) sowie Martensson (krank). - 59:20 Timeout Lugano, ab 58:44 ohne Torhüter.

Davos – Zug 5:1 (1:1, 3:0, 1:0)
4690 Zuschauer. – SR Stricker/Vinnerborg, Abegglen/Wüst.
Tore: 5. Dino Wieser (Lindgren, Schneeberger) 1:0. 12. Bouchard 1:1. 26. Ambühl (Lindgren/Ausschlüsse Bürgler, Peter) 2:1. 28. Marc Wieser (Lindgren, Axelsson) 3:1. 32. Aeschlimann (Dino Wieser, Simion) 4:1. 55. Simion (Lindgren) 5:1.
Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (Paulsson) plus Spieldauer (Paulsson) gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen Zug.
Bemerkungen: Davos ohne Corvi, Sciaroni und Setoguchi, Zug ohne Sieber (alle verletzt) und Marchon (gesperrt). Erni verletzt ausgeschieden (14.).

ZSC Lions – SCL Tigers 4:1 (1:1, 2:0, 1:0)
8719 Zuschauer. - SR Mollard/Wiegand, Kovacs/Küng.
Tore: 1. (0:20) Wilson (Clark) 0:1. 9. Keller (Matthews, Rundblad) 1:1. 29. (28:02) Suter 2:1. 30. (29:44) Keller (Shannon, Rundblad/Ausschluss Kim Lindemann) 3:1. 43. Nilsson (Rundblad/Ausschluss Albrecht) 4:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 7mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Bergeron (krank), Flüeler, Fritsche, Herzog, Schnyder und Trachsler. SCL Tigers ohne Koistinen, Murray, Bärtschi, Stettler, Tom Gerber und Gustafsson (alle verletzt). - 12. Tor von Cunti wegen Torraum-Behinderung aberkannt. - 30. Tor von Wick wegen Kick-Bewegung aberkannt. - 58. Pfostenschuss Matthews.

Grosses Eishockey-Kino: NLA-Stars in den Hauptrollen

1 / 22
Grosses Eishockey-Kino: NLA-Stars in den Hauptrollen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die ZSC Lions – «eine schrecklich nette Hockey-Familie»
Die ZSC Lions können die hohen Erwartungen nach wie vor nicht erfüllen. Liegt es am Führungsstil von Trainer Rikard Grönborg?

Was ist mit den ZSC Lions los? Die teuerste Mannschaft der Ligageschichte muss sich in den zwei Partien in 24 Stunden gegen Tabellenführer Gottéron mit drei von sechs möglichen Punkten begnügen (3:4 n.P/5:4 n.P). Die Zürcher liegen weiterhin 14 Punkte hinter dem Leader auf Rang 6.

Zur Story