Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06641341 South Korea K-9 self propelled artillery units participate in a South Korea/USA joint military exercise, titled 'Foal Eagle', near Paju, Gyeonggi-do, South Korea, 02 April 2018.  The South Korean and USA military Combined Forces Command hold the annual Foal Eagle exercise throughout the month of April 2018. The exercise will include around 11,000 US and some 290,000 South Korean military personel.  EPA/JEON HEON-KYUN

Amerikanische und südkoreanische Soldaten bei einer gemeinsamen Militärübung. Werden diese Bilder bald der Vergangenheit angehören?  Bild: EPA/EPA

USA stoppen Planungen für Manöver mit Südkorea – Hält Trump sein Versprechen an Kim?

19.06.18, 01:52 19.06.18, 02:40


Die USA haben die Planungen für ein grösseres gemeinsames Militärmanöver mit Südkorea im August gestoppt. Das teilte das Pentagon am Montagabend (Ortszeit) mit.

Auch das südkoreanische Verteidigungsministerium bestätigte den Entscheid, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtete.

Eine Pentagon-Sprecherin erklärte, die Planungen für das Manöver mit dem Namen «Ulchi Freedom Guardian» seien suspendiert worden. Man sei noch dabei, weitere Schritte zu koordinieren. Über spätere Militärübungen sei noch nicht entschieden worden.

US-Präsident Donald Trump hatte nach dem Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un am vergangenen Dienstag in Singapur erklärt, die Übungen seien sehr teuer. Er sprach von «Kriegsspielen». Südkorea leiste seinen Beitrag für die Manöver, «aber nicht 100 Prozent», erklärte der US-Präsident. Sie sollten eingestellt werden, sagte Trump, nannte aber zunächst keine Einzelheiten.

Die USA haben etwa 28'500 Soldaten in Südkorea stationiert. Sie trainieren regelmässig mit Verbündeten in der Region. Im Jahr 2017 waren an «Ulchi Freedom Guardian» 17'500 Soldaten der USA und 3000 aus Südkorea beteiligt.

Trump hatte die Manöver provokant genannt. Er liegt mit dieser Einschätzung auf der Linie Nordkoreas. Das Pentagon hatte stets betont, die Übungen seien rein defensiver Natur. Der Stopp der Planungen gilt als Konzession sowohl an Nordkorea als auch an China. (sda/dpa/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen