DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der US-Aussenminister John Kerry steht in der Kritik.
Der US-Aussenminister John Kerry steht in der Kritik.Bild: AP/Keystone

John Kerry: «Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es für Assad keine Zukunft gibt in Syrien»

17.03.2015, 01:0017.03.2015, 01:07

Die USA haben Verhandlungen mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ausgeschlossen. Damit stellten sie Äusserungen von Aussenminister John Kerry klar.

Er hatte in einem Fernsehinterview erklärt, möglicherweise müsse der Druck auf Assad erhöht werden, um ihn zu Gesprächen über einen politischen Übergang in Syrien zu zwingen. Den US-Standpunkt, wonach Assad keine Legitimität mehr besitze und zurücktreten müsse, wiederholte Kerry nicht.

Bei europäischen und arabischen Verbündeten hatten diese Worte teilweise scharfe Reaktionen hervorgerufen. Der französische Ministerpräsident Manuel Valls erklärte, Assad sei für den Tod Zehntausender Menschen verantwortlich. «Es wird keine politische Lösung geben, es wird keine Lösung für Syrien geben, solange Baschar al-Assad da ist. Und John Kerry weiss das.»

Sprecher des US-Präsidialamtes und des Aussenministeriums erklärten am Montag, an der Position der USA habe sich nichts geändert. Die Regierung sehe die Notwendigkeit, dass Vertreter der syrischen Führung an Verhandlungen teilnähmen, sagte ein Sprecher des Aussenministeriums, aber niemals Assad selbst. Das habe auch Kerry nicht zum Ausdruck bringen wollen. «Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es für Assad keine Zukunft in Syrien gibt.» (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russischer Angriff in Syrien – mindestens fünf Menschen getötet

Bei russischen Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens fünf Menschen gestorben. Unter den Opfern seien auch drei Kinder, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag mit.

Zur Story