DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Party im Bundeshaus: So feiern die Parlamentarier das Ende der Legislatur

27.09.2019, 12:1427.09.2019, 13:01

Heute ist der letzte Sitzungstag der 50. Legislatur: Grund genug für die Parlamentarier, es gestern Abend noch ein bisschen krachen zu lassen. Auf Parlamentarierart, natürlich.

Um 18.30 Uhr fand der gemeinsamer Apéro beider Räte statt, die Parlamentsband «Fraktionszwang» spielte auf – mit SVP-Parteipräsident Albert Rösti an den Drums, Aline Trede Grüne/BE am Mikrofon und Christa Markwalder FDP/BE am Cello.

Und so sah das aus: Prrrrdddyyyyy!

Video: watson/een

Die SVP-Fraktion unterwarf sich übrigens einem strengen Fahrplan: Um spätesten 19.45 Uhr hatten die Parlamentarier die Feier zu verlassen, der Fraktionsabend stand an. Und wehe, wer zu spät kam: Dem wurde mit einem Aufenthalt bei der BDP gedroht …

Hier noch weitere Eindrücke:

Ein kleiner Seitenhieb von Bastien Girod in Richtung Albert Rösti:

(mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bye bye im Nationalrat

1 / 28
Bye bye im Nationalrat
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Camille Fédérale - Der Röstigraben bei Abstimmungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriminelle Ausländer schneller ausschaffen: Nationalrat peitscht Verschärfung durch

Das PMT hat die Diskussion über Grundrechte lanciert, jetzt peitscht das Parlament die nächste Einschränkung durch: Straffällige ausländische Personen sollen ohne Gerichtsverfahren ausgeschafft werden. Beobachter fragen sich: Wo bleibt die Opposition?

Bundesrat und Nationalrat wollen die Ausschaffungspraxis von straffälligen Ausländerinnen und Ausländern verschärfen. Anfangs Woche wurde ein entsprechender Vorstoss gutgeheissen. Dieser wird von aussen kritisiert, doch im Parlament selber blieb es ruhig.

«Die individuellen Rechte ausländischer Personen werden erneut beschnitten und dass besonders die Linke das nicht stärker bekämpft, erstaunt mich», sagt Sozialwissenschaftlerin Christin Achermann.

Sie zieht den Vergleich mit dem am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel