DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Showdown im Bundestag

Israelkritiker jagen den deutschen Politiker Gregor Gysi auf die Toilette

11.11.2014, 14:3711.11.2014, 15:38
Szenen der Verfolgungsjagd im Bundestag.youtube/martin lejeune

Der deutsche Bundestag ist zwar von Zeit zu Zeit ein Ort der lauten Töne, dass aber ein Oppositionsführer vor aufdringlichen Fragen auf die Toilette flüchten muss, dürfte eher selten vorkommen. Dem Fraktionschef Gregor Gysi ist genau das gestern passiert. 

Zwei Abgeordnete der Partei Die Linke hatten die beiden israelkritischen Journalisten Max Blumenthal und David Sheen zu einer Rede auf der Berliner Volksbühne eingeladen – am 9. November, dem Jahrestag der Reichspogromnacht. Als Gysi von dem geplanten Vortrag der beiden Journalisten erfahren hatte, sagte er die Veranstaltung ab. 

Einen Tag später forderten die aufgebrachten Journlisten Gysi im Bundestag auf, zur Absage der Veranstaltung Stellung zu nehmen. Zudem beschuldigten Blumenthal und Sheen den Linken-Politiker, sie als Antisemiten verunglimpft zu haben. Ihr Leben sei bedroht, wenn sie nach Israel zurückkehrten. 

Gysi ignorierte die Anschuldigungen, lief an den beiden Journalisten vorbei und öffnete die Toilettentür. Als Sheen ihm auf die Toilette folgte, herrschte ihn Gysi mit den Worten «Hauen Sie ab» an und schloss die Tür.

Die Szene wurde von Sheen auf Video festgehalten (ab ca. 3:30).

Wie Bild schreibt, hat sich Gisy bis jetzt nicht zu den Antisemitismus-Vorwürfen geäussert. Auf die Toilette sei er nicht geflohen, sondern wollte dorthin, so Gysi.

Blumenthal und Sheen sind bekannte Israel-Kritiker, die den israelischen Staat auch schon mit Nazi-Deutschland und der Terrororganisation IS verglichen. Blumenthal arbeitete früher als Journalist für «The Daily Beast» und «Al Akhbar». Bei Sheen handelt es sich um einen Journalisten und Filmemacher. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Schweiz ist so gespalten wie noch nie – jetzt sollte Schluss mit Spielchen sein»
Irène Kälin aus Oberflachs AG ist die höchste Schweizerin. Zum Start als Nationalratspräsidentin erklärt die 34-jährige Grüne, warum sie die Impffrage nach wie vor für etwas Privates hält, was sie an der Pandemiepolitik nervt und wann man mit ihr über eine allfällige Bundesratskandidatur reden kann.

Noch ist es ruhig im Bundeshaus. Irène Kälin posiert für Fotos, im Hintergrund der imposante Weihnachtsbaum, der bis auf Augenhöhe der in Stein gemeisselten drei Eidgenossen ragt. Es ist Freitagnachmittag vor dem ersten Advent. SVP-Nationalrat Albert Rösti stellt einer Besuchergruppe im Vorbeigehen die neue Nationalratspräsidentin vor und flachst, sie sei zwar eine Grüne, aber eine Gute. Minuten später passiert Kälins Vorgänger Andreas Aebi, ebenfalls SVP, mit einer Gruppe aus Vietnam. Im Gegensatz zu den Schweizer Politikern die allermeisten mit Maske. Das ist ab diesem Montag anders. Just am Tag, an dem die Aargauer Grüne höchste Schweizerin wird, gelten auch im Bundeshaus wieder schärfere Regeln.

Zur Story