DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banküberfall: UBS-Banker mit Familie als Geisel genommen – Täter flüchtet mit Millionenbeute 

Gemäss diversen Medienberichten sind ein UBS-Angestellter und seine Familie in die Gewalt von Geiselnehmern geraten. Die Täter wollten auf der Bank offenbar Lösegeld beschaffen.
14.01.2016, 10:3314.01.2016, 15:32

Im Genfer Quartier Champel ist am Donnerstagmorgen eine Bank überfallen worden. Die Räuber sind mit der Beute auf der Flucht, wie ein Sprecher der Kantonspolizei Genf bekannt gab.

Nicht bestätigen wollten die Genfer Strafverfolgungsbehörden Medienberichte, wonach ein Bankangestellter und seine Familie am Mittwochabend als Geiseln genommen worden seien. Laut Onlineportalen wurden ein UBS-Angestellter und seine Familie zu Hause festgehalten. Die Täter wollten den Mann offenbar zwingen, auf der Bank Lösegeld zu beschaffen.

Der Sprecher der Genfer Kantonspolizei, Silvain Guillaume-Gentil, bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA lediglich, dass die Polizei am Donnerstagmorgen vor 8 Uhr alarmiert worden sei. «Der Diebstahl wurde unter Drohung von mehreren Tätern verübt», sagte der Sprecher. Die Täter sind auf der Flucht. Laut der Zeitung «Tribune de Genève» erbeuteten die Täter mehr als eine Million Franken.

Ein Polizei vor dem Haus, in dem der UBS-Angestellte wohnt.<br data-editable="remove">
Ein Polizei vor dem Haus, in dem der UBS-Angestellte wohnt.
Bild: KEYSTONE

Am Mittwochabend gegen 17 Uhr soll es in der l'avenue de Champel in Genf zu einer Geiselnahme gekommen sein. Dies berichtet 20minutes.ch.

Ein UBS-Angestellter sei zusammen mit seiner Freundin als Geisel genommen worden. Die unbekannten Täter hielten das Paar während 17 Stunden fest. Der Mann musste offenbar auf der Bank Lösegeld holen.

Die Genfer Polizei befindet sich mit rund 10 Mann seit Donnerstagmorgen vor der Wohnung der Geiseln.

Laut 20minutes.ch sind die Geiseln zum jetzigen Zeitpunkt befreit. (rar/whr/sda)

Update folgt...

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen Blackout-Gefahr: Bundesrat will Funkanlagen mit Notstrom-Systemen nachrüsten
Das Sicherheitsfunksystem Polycom soll mit Lithium-Ionen-Batterien ausfallsicher gemacht werden. Zudem sollen 60 mobile Notstromaggregate «für punktuelle, länger dauernde Ausfälle» beschafft werden.

Das für den Fall eines Blackouts installierte Sicherheitsfunksystem Polycom soll nach Meinung des Bundesrats nachgerüstet werden. Das Parlament soll für Beschaffung, Betrieb und Unterhalt bis 2035 einen Verpflichtungskredit in Höhe von 60 Millionen Franken bewilligen.

Zur Story