DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blade Brunner ohne Glück

Der Trick von Brunner ist zwar fantastisch. Aber leider zeigt ihm der Finne danach, dass Gewalt manchmal eine Lösung ist

Damien Brunner wollte im Penaltyschiessen gegen Finnland mit feiner Technik brillieren. Doch im Gegensatz zu seinem ersten NHL-Tor gelingt das Kabinettstückchen dieses Mal nicht.
16.05.2014, 22:3611.11.2020, 10:15
Reto Fehr
Folgen

Damien Brunner machte beim vierten Penalty für die Schweiz gegen Finnland (2:3 n.P.) eigentlich alles richtig. Er liess Goalie Pekka Rinne mit einem schönen Trick aussteigen. Vermeintlich zumindest. Denn am Ende war die Fanghand des Finnen doch noch zur Stelle und verhinderte die Schweizer Führung im Penaltyschiessen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Damien Brunners Penalty gegen Finnland.Gif: SRF

Der Trick Brunners weckte – zumindest bis zur Parade des Goalies – Erinnerungen an das erste NHL-Tor des Stürmers. AM 21. Januar 2013 lief der ehemalige Klotener Junior im Penaltyschiessen für die Detroit Red Wings zum entscheidenden Versuch an. Er zeigte damals gegen die Columbus Blue Jackets den genau gleichen Trick. Allerdings mit dem einen Unterschied: Sergei Bobrovsky konnte er bezwingen und wurde schon nach zwei Spieltagen mit dem Übernamen «Blade Brunner» geadelt.

Dieses Mal fehlte also das Glück. Und der Finne Iiro Pakarinen zeigte Brunner und dem Schweizer Team bei seinem Versuch, dass Gewalt manchmal (ja, Basler Randalierer in Aarau, nur manchmal) eine Lösung ist. Er hämmerte die Scheibe humorlos zwischen Reto Berras Schonern hindurch zum Sieg.

Für die Schweiz sind die Viertelfinals nach dem Punktgewinn zwar weiterhin möglich. Doch wichtig ist jetzt morgen Samstag erstmal ein Sieg gegen Kasachstan, damit das Abstiegsgespenst verjagt werden kann. Wir tickern ab 19.45 Uhr live.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Es ist richtig, dass Josi die Norris Trophy nicht gewonnen hat – diese 3 Punkte zeigen es
Roman Josi zieht bei der Auszeichnung des besten NHL-Verteidigers gegen Cale Makar den Kürzeren. Die zuständigen Journalisten haben richtig entschieden.

Roman Josi muss sich im Rennen um die James Norris Memorial Trophy – die Auszeichnung zum besten Allround-Verteidiger in der NHL – gegen Cale Makar mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Obwohl der Schweizer Captain der Nashville Predators insgesamt mehr Erstplatz-Stimmen erhält, holt sich der Youngster von den Colorado Avalanche insgesamt mehr Stimmen.

Zur Story