USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot twitter/arunindy

Auseinandersetzungen nach rechter #HimToo-Kundgebung – Polizei sichtet Waffen



Am Samstag kam es in Portland nach einer Versammlung von Rechten zu Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten. Die rechtsextreme Gruppe Patriot Prayer hatte zuvor eine Kundgebung unter dem Motto #HimToo abgehalten.

Acolyte Tusitala Toese, auch «Tiny» genannt und Mitglied von Patriot Prayer, hielt eine Rede.

Im Zentrum der Veranstaltung standen die Rechte des Mannes. «Auch Männer können misshandelt werden, Männer können belogen werden, Männer haben ein Recht auf einen fairen Prozess. #HimToo hat nichts mit Politik zu tun, aber setzt sich für Männer ein. Die Linken machen das zum Politikum, aber das ist es nicht», heisst es bei den Organisatoren auf Facebook

Allerdings waren nur rund 75 Personen dem Aufruf gefolgt. Unter den Rednern befand sich auch Joey Gibson, ein bekannter Rechtsradikaler und Gründer von Patriot Prayer. Einige Personen vertraten die Meinung, dass Männer ständig im Schatten der Frauen stehen. Ein Teilnehmer rief zum Kampf für die «Rechte des Mannes und die Verantwortung der Frauen» auf, wie CBS News berichtet. Ein weiterer sprach von «Intrigen demokratischer Frauen» gegen Männer.

Wüste Szenen nach Kundgebung

Die Vereinigung Democratic Socialists of America (DSA) in Portland organisierte eine Gegendemonstration und schrieb auf Twitter: «Portland DSA steht für Überlebende und gegen Unterdrücker ein. Faschisten raus aus unserer Stadt!»

Der Demonstrationszug marschierte auf die #HimToo-Kundgebung zu – zunächst blieb es friedlich. Allerdings formierten sich maskierte Mitglieder der Antifa rund um die Versammlung von Patriot Prayer.

Nach dem Ende der Veranstaltung konnten die beiden Lager nicht auseinandergehalten werden. Die Polizei musste vielerorts mit Tränengas eingreifen. Sechs Personen seien verhaftet worden. Zudem wurden Waffen gesichtet. Meldungen über Verletzte liegen bislang nicht vor. (vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump verbreitet üble Hass-Videos von rechtsextremer Britin:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wonderwhy 18.11.2018 17:57
    Highlight Highlight 75 Teilnehmer? Es waren heute mehr Leute in kurzen Hosen in Zürich unterwegs. Die Tröten sind doch keinen Artikel wert! Die Videos sind erbärmlich!
  • Matrixx 18.11.2018 15:57
    Highlight Highlight Willkommen in der modernen Welt.
    Wenn du dich kritisch gegen Feminismus äusserst, oder es wagst, Feminismus nicht zu unterstützen, bist du gleich untendurch.
    • Juliet Bravo 18.11.2018 16:30
      Highlight Highlight Wieso? Die Kommentare und das Blitzgewitter hier sprechen klar eine andere Sprache. 2018 ist reaktionär, chaivinistisch und nationalistisch.
  • Trasher2 18.11.2018 13:04
    Highlight Highlight Es ist euch einen Bericht wert, wenn sich 75 Nazis in Amerika zu einem Protest versammeln?
    Berichtet doch bitte vermehrt von Sinnvollen Protesten aus der Schweiz. Da gibt es garantiert täglich 75 und mehr Personen, die für was sinnvolles einstehen!
  • River 18.11.2018 12:26
    Highlight Highlight Welch Ironie.
  • Gogl Vogl 18.11.2018 11:49
    Highlight Highlight Mal ein interessanter Input neben all dem Männer-Bashing;

    Empfehle vor allem Frauen sich das mal anzusehen;

    Play Icon
    • SpoonerStreet 18.11.2018 16:28
      Highlight Highlight Wäre interessant zu wissen weshalb huer geblitzt wird. Mag sich jemand äussern?
      Ich finde seine Aussagen stichfest, ohne den Feminismus zu kritisieren.
  • E7#9 18.11.2018 11:38
    Highlight Highlight Das es generell auch zu Gegenbewegungen zu MeToo kommen würde war absehbar. Und auch wenn HimToo von einer Gruppe lanciert wurde, die aus der rechtsextremen Ecke kommt, an dieser Demo haben sie weder zu Gewalt aufgerufen oder Rassismus geschürt, noch sonst illegales propagiert. Man hätte diese unbedeutenden 75 Personen einfach weitermachen lassen sollen. Wer sich hingegen radikal und extrem präsentiert hat ist in diesem Fall die DSA.
    • The Destiny // Team Telegram 18.11.2018 12:30
      Highlight Highlight DSA=Antifa, und wie die Antifa so ist in den USA wissen wir ja.
    • Erster-Offizier 18.11.2018 16:41
      Highlight Highlight @Destiny
      Nah, verbreitest du mal wieder deinen Unsinn? Warum ist für dich alles politisch linke gleich immer Antifa?
    • The Destiny // Team Telegram 18.11.2018 18:10
      Highlight Highlight @Constistency, Wie du im folgenden Zitat sehen kannst...

      "Portland DSA stands with survivors and against oppressors. Fascists out of our city!"

      Nicht alles politisch linke ist gleich Antifa, zumindest hier in Europa meistens. Hier sind wir noch nicht so stark radikalisiert wie die Amerikaner mit der Antifa, den SJWs etc. auf dem linken Flügel. Es gibt dort allerdings auch mehr Rechtsradikale.
  • DieFeuerlilie 18.11.2018 11:21
    Highlight Highlight “Auch Männer können misshandelt werden, (...)“

    Ja, das stimmt.
    Und auch Männer können vergewaltigt werden.

    Aber.. Tatsache bleibt, dass es mehrheitlich Frauen trifft.

    • Bündn0r 18.11.2018 14:00
      Highlight Highlight Tatsache ist auch, dass die Mehrheit nicht vergewaltigt wird.
      Wieso sollen wir dieser Minderheit der Vergewaltigten überhaupt Aufmerksamkeit schenken? Unterstützen wir lieber die viel zahlreicheren Nicht-Vergewaltigten!







      Zur Sicherheit: Ich hoffe man ernennt die Ironie...
    • Sebastian Wendelspiess 18.11.2018 16:48
      Highlight Highlight Gesetzlich können Männer nicht vergewaltigt werden, sondern lediglich sexuell genötigt. Da sollte das Gesetz angepasst werden.
    • Mennsgi 18.11.2018 17:26
      Highlight Highlight Und das heisst das man beim Mann keine Beachtung schenken muss, weil es mehr Frauen sind die vergewaltigt werden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gogl Vogl 18.11.2018 10:01
    Highlight Highlight Das eigene Geschlecht wird nicht durch Eigenleistung erworben und verdient deswegen auch keine Wertung oder Förderung.

    Ob Positiv, ob negativ.

    Trotzdem. Die Benachteiligung von Männern wird in doch recht vielen Lebensbereichen als nicht existent abgetan.

    Man kann in der Diskussion um Gleichberechtigung nicht ständig vom Standpunkt der Frauen ausgehen und diese Doktrin predigen ohne eine Gegenreaktion auf männlicher Seite zu erwarten.

    Ganz ehrlich;

    Habe noch keine Frau nach Frauenquoten im Baugewerbe schreien hören. Bei Kaderpositionen wird jedoch gezickt wie wild...
    • Garp 18.11.2018 13:54
      Highlight Highlight Es verdient auch keiner eine Abwertung durch das Geschlecht! Hört diese auf allen Seiten auf, wunderbar, dann sind wir eine freie Gesellschaft. Bis dahin ist noch ein weiter Weg.
    • Fabio74 18.11.2018 14:03
      Highlight Highlight man müsstehalt dann definieren was genau und konkret die Benachteiligung von Männern ist?
      Dein letzter Abschnitt ist mir zu billig.
    • who cares? 18.11.2018 15:50
      Highlight Highlight Es gibt auch Frauen, die gerne im Baugewerbe arbeiten würden und denen es ausgerdet wird oder es heisst, du bist ja nicht stark genug etc.

      Warum bei Kaderpositionen gezickt wird? Weil Kader ein Unternehmen führen. Vorallem bei Grossunternehmen hat es auch den gesellschaftlichen Standpunkt, dass wir gerne auch die Führung ein bisschen repräsentativ wie die Bevölkerung haben. Es geht darum, dass man wichtige Positionen mit viel Einfluss nicht einfach nur Männern überlassen will. Vor allem wenn es fähige Frauen gibt, die nur durch Diskriminierung nicht ins Kader befördert wird.
  • Mr. Malik 18.11.2018 09:40
    Highlight Highlight Jaja der arme unterdrückte Mann..
    Wird Zeit, dass er in Wirtschaft, Politik und Justiz angemessen vertreten wird. Männerquoten in der Politik und so...


  • Karl33 18.11.2018 09:36
    Highlight Highlight Es gibt in Europa deutlich mehr linksliberale Männerbewegungen, auch wenn diese gerne ignoriert oder den Rechten zugeordnet werden. Dass man in unseren Medien nur von völlig belanglosen Events von Rechtsextremen aus den USA erzählt, liegt wohl auch daran, dass die Medien gerne einfach Feindbilder haben. Wer möchte sich schon mit den differenzierten Argumenten von linksliberalen deutschsprachigen Männerbewegungen auseinandersetzen müssen, wenn Feminismus ja so einfach ist...

    Eine tägliche Presseschau zum Thema Männerrechte findet man übrigens hier:
    http://genderama.blogspot.com/
  • wolge 18.11.2018 07:58
    Highlight Highlight Die Idee zu #HimToo finde ich gut. Es ist Zeit, dass sich die Männer emanzipieren und für echte Gleichberechtigung kämpfen. Schade nur dass das Ganze von Rechtsextremen gestartet wurde. Das zieht das Ganze in den Dreck
    • Astrogator 18.11.2018 09:11
      Highlight Highlight Wo und wie werde ich als Mann diskriminiert?
    • Karl33 18.11.2018 09:46
      Highlight Highlight @Wolge, Männerrechtsbewegungen gibts schon lange. Die sind nicht rechtsextrem. Nur weil es ein paar rechtsextreme Aktivisten gibt, heisst das noch lange nicht, dass die Bewegung rechts ist.

      Es gibt übrigens auch Feministinnen rechtsaussen. Alice Schwarzer ist wohl im deutschsprachigen Raum die bekannteste. Und es gibt Feministinnen, die explizit zu Gewalt gegen Männer aufrufen (in Deutschland sind kürzlich Wizorek oder Schrupp dadurch aufgefallen). Ist Feminismus deswegen rechtsextrem?
    • Mofax 18.11.2018 10:57
      Highlight Highlight Männerrechte und echte Gleichberechtigung sind nicht erwünscht. Jeder, der so eine Versammlung veranstaltet, wird als rechtsradikal bezeichnet (und dann von den Antifaschlägern umzingelt).
    Weitere Antworten anzeigen

Das könnte teuer werden: Schwerer Rückschlag für Monsanto in wichtigem Glyphosat-Prozess

Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Damit geht der Prozess nun mit der selben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Sollte Monsanto für haftbar befunden werden, könnte dies Bayer viel Geld kosten.

Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass das Produkt mit dem umstrittenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel