DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
David Andahl starb an Corona. Und wurde trotzdem ins Repräsentantenhaus von North Dakota gewählt.
David Andahl starb an Corona. Und wurde trotzdem ins Repräsentantenhaus von North Dakota gewählt. bild: facebook

US-Wahlen bizarr: An Corona gestorbener Republikaner wird als Abgeordneter gewählt

David Andahl wollte für die Republikaner ins Repräsentantenhaus von North Dakota einziehen. Doch Anfang Oktober starb der 55-Jährige an Covid-19. Nun wurde er trotzdem gewählt.
04.11.2020, 11:5804.11.2020, 15:17

Ein an Covid-19 verstorbener Republikaner ist ins Repräsentantenhaus von North Dakota gewählt worden.

Rancher David Andahl verlor am 5. Oktober seinen kurzen Kampf gegen das Coronavirus. Es war derselbe Tag, an dem US-Präsident Donald Trump, der ebenfalls mit Corona infiziert war und dessen Gefahren regelmässig herunterspielt, nach seinem Spitalaufenthalt ins Weisse Haus zurückkehrte.

Doch trotz seines Todes ist Andahl bei der Parlamentswahl Kandidat der republikanischen Partei geblieben. Und hat nun obsiegt, wie fox9.com berichtet.

Wie geht das? Es gelte die «amerikanische» Regel, «bei der die für den verstorbenen Kandidaten abgegebenen Stimmen gezählt werden sollten», erklärte der Generalstaatsanwalt von North Dakota, Wayne Stenehjem, laut Medienberichten. «Wenn ein verstorbener Kandidat die Mehrheit der Stimmen erhält, ist der Kandidat gewählt.»

Die republikanische Partei von North Dakota darf nun einen Nachfolger ernennen.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wählen die Amerikaner

1 / 34
So wählen die Amerikaner
quelle: keystone / ashlee rezin garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sagten Biden und Trump in der Wahlnacht

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nicbel
04.11.2020 12:20registriert März 2015
Natürlich haben Sie den gewählt, Corona gibt es ja nicht ihrer Meinung nach.
18715
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leverage
04.11.2020 13:09registriert Dezember 2017
Sehr speziell ist das ja nicht.
Das ein Toter gewählt wird passiert in den USA öffters. Das es ein Republikaner ist, der an Corona verstarb ist natürlich ironisch.
12610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Buchstabe I (Zusammenhang wie Duschvorhang)
04.11.2020 12:05registriert Januar 2020
"Die republikanische Partei von North Dakota darf nun einen Nachfolger ernennen."

Das hat nichts mit "bizarr" zu tun viel mehr mit "pietätlos", "verlogen", "kaputtes Wahlsystem" und "Scheindemokratie USA".
6824
Melden
Zum Kommentar
9
Nun eilt Präsident Biden Basketballerin Griner zu Hilfe

Die seit Februar wegen des Vorwurfs des Drogenschmuggels in Russland inhaftierte amerikanische Basketballerin Brittney Griner kann wie erhofft auf die Unterstützung von US-Präsident Joe Biden zählen. Laut dem Weissen Haus sagte Biden zu, sich um eine baldige Freilassung der zweifachen Olympiasiegerin zu bemühen.

Zur Story