DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

David Andahl starb an Corona. Und wurde trotzdem ins Repräsentantenhaus von North Dakota gewählt. bild: facebook

US-Wahlen bizarr: An Corona gestorbener Republikaner wird als Abgeordneter gewählt

David Andahl wollte für die Republikaner ins Repräsentantenhaus von North Dakota einziehen. Doch Anfang Oktober starb der 55-Jährige an Covid-19. Nun wurde er trotzdem gewählt.



Ein an Covid-19 verstorbener Republikaner ist ins Repräsentantenhaus von North Dakota gewählt worden.

Rancher David Andahl verlor am 5. Oktober seinen kurzen Kampf gegen das Coronavirus. Es war derselbe Tag, an dem US-Präsident Donald Trump, der ebenfalls mit Corona infiziert war und dessen Gefahren regelmässig herunterspielt, nach seinem Spitalaufenthalt ins Weisse Haus zurückkehrte.

Doch trotz seines Todes ist Andahl bei der Parlamentswahl Kandidat der republikanischen Partei geblieben. Und hat nun obsiegt, wie fox9.com berichtet.

Wie geht das? Es gelte die «amerikanische» Regel, «bei der die für den verstorbenen Kandidaten abgegebenen Stimmen gezählt werden sollten», erklärte der Generalstaatsanwalt von North Dakota, Wayne Stenehjem, laut Medienberichten. «Wenn ein verstorbener Kandidat die Mehrheit der Stimmen erhält, ist der Kandidat gewählt.»

Die republikanische Partei von North Dakota darf nun einen Nachfolger ernennen.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wählen die Amerikaner

1 / 34
So wählen die Amerikaner
quelle: keystone / ashlee rezin garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sagten Biden und Trump in der Wahlnacht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel