USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nacy Pelosi und die Demokraten klagen gegen das Team von Donald Trump. Bild: EPA/EPA

Wahl-Verschwörung? Demokraten verklagen Russland, Wikileaks und das Trump-Team 

20.04.18, 19:11 20.04.18, 22:27

Unter dem Vorwurf einer Verschwörung zur Beeinflussung der Wahl 2016 ziehen die US-Demokraten gegen Russland, das Wahlkampf-Team Donald Trumps und WikiLeaks vor Gericht. Am Freitag wurde in New York eine millionenschwere Klage vor einem Bundesgericht eingereicht.

Das berichtete die «Washington Post». Die Demokraten werfen den Angeklagten vor, die Wahl zugunsten des späteren Präsidenten Trump beeinflusst und Hillary Clinton aktiv geschadet zu haben. Unter den Beklagten ist auch der russische Militärgeheimdienst GRU.

Hillary Clinton. Bild: EPA/EPA

«Während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 hat Russland einen Frontalangriff auf unsere Demokratie begonnen und dabei so willige wie aktive Partner in Donald Trumps Team gefunden», erklärte der Vorsitzende der Demokraten, Tom Perez. Es handle sich um beispiellosen Verrat, für die Demokraten sei schwerer Schaden entstanden.

Die Klage unterstellt, dass Russland 2015 und 2016 das Netzwerk der Demokratischen Partei gehackt hat. Aus ihren Computern seien Daten gestohlen und verbreitet worden. Dabei habe Wikileaks geholfen.

Paul Manafort.  Bild: EPA/EPA

«Statt die Botschaften und die Kommunikation mit Russland offenzulegen, haben Trumps Team und seine Zuarbeiter Russlands Hilfe schadenfroh willkommen geheissen», erklärte Perez.

Der FBI-Sonderermittler Robert Mueller und sein Team untersuchen nach wie vor, ob Russland die Präsidentenwahl 2016 beeinflusst hat und ob es dabei eine Zusammenarbeit mit dem Trump-Team gab. Trump selbst weist diesen Vorwurf rundweg zurück.

Die Klage ist den Angaben zufolge nicht gegen Trump persönlich gerichtet. Betroffen sind unter anderem Trumps Schwiegersohn Jared Kushner, sein schon in anderer Sache angeklagter früherer Wahlkampfchef Paul Manafort, sein Vertrauter Roger Stone und WikiLeaks-Chef Julian Assange. (sda/dpa)

Gefeuerter Trump-Mitarbeiter gibt verrücktes Interview

Video: watson

Donald Trumps Personalkarussell

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • walsi 21.04.2018 08:08
    Highlight Ich dachte Mueller sei angestellt worden um genau das herauszufinden und dann Trump anzuklagen. Jetzt wäre spannend zu erfahren, weshalb die Demokraten vorpreschen?
    8 2 Melden
    • swisskiss 21.04.2018 22:16
      Highlight Weil hier im Gegensatz zum Verfahren Mueller die Demokratische Partei finanzielle Verluste durch hacken des email Verkehrs der Parteileitung und einzelner Exponenten und die Veröffentlichung auf Wikileaks geltend macht.

      Im Gegensatz zur Mueller Unterschung die ergebnisoffen ist und in erster Linie die politischen Verfehlungen beleuchten soll, ist diese Klage gegen Trumps Team, Russland und Wikleaks, eine Zivilklage, die in erster Linie Erkenntnisse aus der Mueller Untersuchung zieht und daraus die finanziellen Forderungen begründen will.
      1 1 Melden
  • The truth is out there 21.04.2018 07:36
    Highlight Lachhaft, all diese Hirngespinste. Sagt doch gleich, kleine graue Aliens stecken dahinter 😂
    12 4 Melden
  • Therealmonti 21.04.2018 06:25
    Highlight Schwach von den Demokraten und ein Verzweiflungsschuss, der ins eigene Knie trifft. Anstatt die Gunst der Stunde zu nützen und den US-Wählern mit neuen Köpfen und einem griffigen Parteiprogramm den US-Wählen deutlich zu machen, dass es eine Alternative gibt zu Trump und den verfilzten Republikanern halten sie selbst am Filz fest. Nancy Pelosi und Konsortien schaden der Partei mehr als sie nützen.
    10 3 Melden
  • zeromaster80 21.04.2018 05:34
    Highlight "Mimimi, alle anderen sind an unseren Versagen schuld! Mimimi"
    Klingt wie ein Wahlkampf-Gag der Republikaner, die Wiederwahl wird mit diesen billigen Maschen immer wahrscheinlicher und daran sind dann eindeutig die Demokraten schuld... Ich sehe sie schon nochmals mit Hillary antreten...
    9 6 Melden
    • swisskiss 21.04.2018 22:32
      Highlight zeromaster: Nenne mir EINEN Politiker, der eine Präsidentschaftswahl verloren hat und wieder antreten durfte.

      Seit Nixon ist das nicht mehr vorgekommen und das mit gutem Grund. Das Looserimage ist eine schwerwiegende Hypothek.

      Aber zuerst mal die "midterms" abwarten, die den Dems sehr wahrscheinlich die Mehrheit im Repräsentantenhaus bringen wird und dann schauen, wen die Demokraten bringen.
      2 2 Melden
  • _calvin 20.04.2018 23:23
    Highlight Lustig - sich permanent in die Angelegenheiten anderer Staaten einmischen und beeinflussen aber wenn es ihnen passierr, laufen alle Sturm...
    9 4 Melden
  • Wie funktioniert das! 20.04.2018 23:12
    Highlight He, Blitzer! Schaut mal die Resultate an. Überall Ablehnung. Merkt ihr etwas? Die Schweizer sind eben Demokraten.
    4 5 Melden
  • Juliet Bravo 20.04.2018 23:06
    Highlight Wäre ich Brite, der „Remain“ gestimmt hat, käme ich mir auch verarscht vor.
    3 7 Melden
  • äti 20.04.2018 22:48
    Highlight Logische Aktion: Offizielle Ermittlungen sind besser als Gerüchte.
    4 4 Melden
  • Bombenjunge 20.04.2018 21:34
    Highlight 😂😂😂😂Die Demokraten wollen sich wohl noch vollends blamieren. Ist ja tragisch aber recht unterhaltsam.
    44 55 Melden
  • 〰️ empty 20.04.2018 21:17
    Highlight Das ist ja eine lustige Verschwörungstheorie.
    32 43 Melden
  • Wahrsager 20.04.2018 20:58
    Highlight Die Demokraten können offenbar eine demokratische Präsidentschaftswahl nicht akzeptieren, wenn sie diese Wahl verloren haben.
    Oder aber die Parteiführung der Demokraten ist von einem Virus befallen, das verschwörungstheoriegläubig macht. Das geht schwer in Richtung Wahnvorstellungen, sprich Schizophrenie.
    34 56 Melden
    • äti 20.04.2018 22:50
      Highlight .. warum liegen Wahrsager immer voll daneben?
      5 3 Melden
    • Jemima761 21.04.2018 00:54
      Highlight Warum? Weil nicht sein kann, was nicht sein darf?
      3 4 Melden
  • Spooky 20.04.2018 20:47
    Highlight Ich vermute, es geht nicht mehr lange, dass die Gegner von Donald Trump einen Profikiller engagieren, um ihren Staatsfeind Number One umzulegen.
    25 51 Melden
    • Spooky 21.04.2018 09:17
      Highlight Sorry. Es heisst natürlich: "Ich vermute, es geht nicht mehr lange, bis die Gegner..."
      2 2 Melden
  • Watson=Propagandahuren 20.04.2018 20:36
    Highlight Üblicherweise sind Rundumschläge ja meist ein Zeichen von Verzweiflung. Wäre nur die Frage wieso Verzweiflung?
    27 35 Melden
  • Ni Hao 20.04.2018 19:28
    Highlight Gähnnnnnn...
    34 26 Melden
  • Herbert Anneler 20.04.2018 19:21
    Highlight Sieht nicht gerade aus wie der grosse
    Aufbruch der Demokraten! Eine grosse Enttäuschung! Apparatschiks unter sich... Der Phönix, der aus der Asche hätte steigen können, ist ein müdes Huhn.
    44 20 Melden

«Das sind Tiere» – Trump spricht wieder einmal über Migration

US-Präsident Donald Trump hat sich erneut abfällig über Migranten geäussert. Bei einem Treffen mit Republikanern im Weissen Haus am Mittwoch bezeichnete er einige Einwanderer als «Tiere».

«Es gibt Leute, die ins Land kommen oder versuchen ins Land zu kommen, und wir bringen die Leute wieder ausser Landes», sagte Trump. «Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind, das sind keine Menschen, das sind Tiere, und wir bringen sie wieder ausser Landes.»

Demokratische Politiker …

Artikel lesen