DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste in Belarus: Wie Lukaschenko systematisch die Presse unterdrückt

In Belarus zieht das Regime die Zügel wieder an. Neben mehreren Hundert Demonstranten wurden zuletzt auch Dutzende Journalisten festgenommen. Der Kampf gegen die Presse hat bei Lukaschenko System.
31.08.2020, 06:23
David Ruch / t-online
Ein Artikel von
t-online

Bei den Protesten in Belarus ( Weissrussland ) geht das Regime von Präsident Alexander Lukaschenko wieder mit grosser Härte gegen Demonstranten vor. Nachdem die Uniformierten bis Anfang dieser Woche kaum eingeschritten waren, nahmen sie am Donnerstag in Minsk und anderen Städten wieder mehr als 250 Menschen fest, wie Aufnahmen zeigen . Es war die höchste Zahl seit Tagen.

Unter den vielen Festgenommenen waren auch wieder Dutzende Journalisten. Nach Angaben des belarussischen Journalistenverbandes kamen am Wochenende etwa 50 Journalisten in Polizeigewahrsam, die meisten vorübergehend. Unter ihnen seien auch ausländische Reporter gewesen, darunter eine Korrespondentin der Deutschen Welle. Ein schwedischer Journalist sollte an diesem Freitag ausgewiesen werden.

Auftritt mit Kalaschnikov: Alexander Lukaschenko am 23. August in Minsk.
Auftritt mit Kalaschnikov: Alexander Lukaschenko am 23. August in Minsk.Bild: keystone

Schon in den vergangenen Wochen hatten Medienschaffende in Belarus immer wieder von Misshandlungen und Festnahmen berichtet. Der belarussische Journalistenverband dokumentierte allein in den vergangenen zwei Wochen 90 Fälle von Repression gegen Berichterstatter.

Betroffene sprachen von Verletzungen durch Gummigeschosse und Polizeischläge, von tagelangem Einsperren ohne Nahrung, von mutwillig zerstörter Ausrüstung und beschlagnahmter Technik. Mehrere Dutzend Journalisten wurden vor Gericht gestellt, einige sogar zu kurzen Gefängnisstrafen verurteilt.

Festnahmen und beschlagnahmte Technik

Unter den am Donnerstag festgenommenen Reportern war auch Alexandra Boguslawskaja von der Deutschen Welle. Sie zählte nach Angaben des Innenministeriums zu einer Gruppe Journalisten, die zwecks Überprüfung der Presseakkreditierung auf eine Polizeistation mitgenommen wurden.

Boguslawskaja, die laut ihrem Sender über einen gültigen Presseausweis verfügt, berichtete später, sie sei für mehrere Stunden festgehalten worden. Personen in zivil, die Sturmmasken trugen, hätten von ihr und ihren Kollegen verlangt, dass sie ihre Smartphones freischalten. Einige der Journalisten hätten sich dem gebeugt und anschliessend die Wache verlassen dürfen. Sie aber habe sich geweigert.

Festgenommen wurden auch Reporter der BBC, von Radio Free Liberty, des belarussischen Portals tut.by und der russischen, regierungskritischen Nachrichtenplattform Lenta.ru, sowie andere Lokaljournalisten.

Ebenfalls am Samstag führten Beamte der Finanzermittlungsbehörden den Mitgründer der beliebten Nachrichtenseite Kyky.org, Alexander Wasilewitsch, aus seinem Büro ab und durchsuchten die Redaktion des Medienunternehmens. Inzwischen wurde Wasilewitsch offiziell in Gewahrsam genommen.

Vier Zähne verloren und die Nase gebrochen

Schlimmer hatte es zuvor Jan Roman getroffen, der für den Fernsehsender Belsat arbeitet. Roman wurde nach Angaben seines Arbeitgebers am 11. August von Mitgliedern der Sondereinheit OMON zusammengeschlagen und ins Gesicht getreten. Der Reporter soll dabei vier Zähne verloren und eine gebrochene Nase sowie einen gebrochenen Wangenknochen davongetragen haben.

Die Belsat-Korrespondentin Alena Dubowik wurde nach Angaben des Senders drei Tage in einer berüchtigten Untersuchungshaftanstalt in Minsk festgehalten. Dort soll sie mehrfach von einer Wärterin geschlagen und getreten worden sein. Nach ihrer Freilassung wurde sie wegen schlimmer Schmerzen im Bauchbereich in ein Krankenhaus gebracht.

«Und dann hörten wir nur noch dieses dumpfe Geräusch. Bumm. Er war einfach umgefallen.»
Claudio Locatelli

Für Schlagzeilen sorgten auch die Berichte des italienischen Reporters Claudio Locatelli. Nach eigenen Angaben wurde Locatelli mehrere Tage lang von der Polizei ohne Essen festgehalten. Dank des Einschreitens der italienischen Botschaft in Minsk kam der Reporter wieder frei. Der «Zeit» berichtete er im Anschluss von brutalsten Übergriffen der Sicherheitskräfte.

Er und andere Kollegen sollen bei ihrer Festnahme ohne Vorwarnung mit Knüppeln zusammengeschlagen worden sein. Im Gefängnis seien sie dann zu Dutzenden in Zellen eingesperrt und immer wieder misshandelt worden. Locatelli berichtete, er hätte die Zelle mit Menschen aus Russland, der Ukraine, der Türkei, Polen oder der Schweiz geteilt, darunter Reporter wie er.

Besonders schlimm aber sei es den Belarussen ergangen: «Vor allem einen Mann kann ich nicht vergessen. Wir hörten, wie er geschlagen wurde und schrie und schrie. Dann schien er zu würgen. Ich glaube, er hat sich an seinem eigenen Blut verschluckt. Und dann hörten wir nur noch dieses dumpfe Geräusch. Bumm. Er war einfach umgefallen.»

Unabhängige Presse wird systematisch unterdrückt

Menschenrechtsorganisationen haben wiederholt die Gewalt gegen Reporter und Demonstranten angeprangert. Mitte des Monats appellierte  Reporter ohne Grenzen (RSF) an die Europäische Union , die für das brutale Vorgehen Verantwortlichen zu bestrafen. «Eine solche Verfolgung der Medien in Europa ist völlig inakzeptabel», sagte die stellvertretende Chefredakteurin von RSF, Catherine Monnet. «Wir fordern eine nachdrückliche Verurteilung dieser offensichtlichen Verstösse gegen das Recht auf Information.»

Das Regime in Belarus gilt als das repressivste in ganz Europa. Laut RSF werden Journalisten und Blogger in dem Land systematisch bedroht, Nachrichtenseiten blockiert und Informationen unterdrückt. Die Fernsehsender stünden komplett unter staatlicher Kontrolle. Unabhängige Medienschaffende seien gezwungen, aus dem Ausland zu berichten. Die Organisation führt Belarus in seinem Index der Pressefreiheit auf Platz 153. Schlechter ist kein anderes Land in Europa platziert.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Belarus gehen weiter

1 / 20
Proteste in Belarus gehen weiter
quelle: keystone / dmitri lovetsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Belarus – Lukaschenko zeigt sich mit Sturmgewehr

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
CogitoErgoSum
31.08.2020 08:48registriert August 2018
Will er die Demonstranten bewusst agressiv machen. Bis diese sich zu wehren beginnen und er dann Putins Schlägertuppe anfordern kann?
395
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zanzibar
31.08.2020 07:17registriert Dezember 2015
Was hält einen Diktator an der Macht wenn das ganze Volk gegen ihn ist? Er hat die Wahl höchstwahrscheinlich verloren und die ganze Welt sxhaut nur zu.
297
Melden
Zum Kommentar
avatar
Korrektur
31.08.2020 10:13registriert August 2020
In gewissen Ländern gehen die Leite massenhaft weil zB das Regime sie zu Militärdienst zwingt. In anderen bleiben sie und Kämpfen gegen das Regime an.
239
Melden
Zum Kommentar
7
Belarus weitet Todesstrafe aus – der Vorwurf eines versuchten Terroranschlags genügt

Die autoritär geführte Ex-Sowjetrepublik Belarus hat die Anwendung der Todesstrafe ausgeweitet und dafür international Kritik geerntet. Die von Machthaber Alexander Lukaschenko am Mittwoch angenommenen Gesetzänderungen sehen vor, dass Menschen nun auch für den Vorwurf eines versuchten Terroranschlags zum Tode verurteilt werden können.

Zur Story