DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wird das Geschlecht des Kükens noch vor dem Ausbrüten bestimmt, handelt es sich um ein «Respeggt»-Ei. bild: migros

Was es mit den «Respeggt»-Eiern auf sich hat, die du neu in der Migros kaufen kannst

In den Migros Filialen in Zürich und Genf kann man ab sofort «Respeggt»-Eier kaufen. Was es mit den Eiern auf sich hat und warum sie die Anzahl der getöteten männlichen Küken verringern könnten.



Weil die Eierindustrie nichts mit den Brüdern der Legehennen anfangen kann, werden in der Schweiz jährlich drei Millionen männliche Küken getötet. Denn der männliche Nachwuchs der Legehennen ist für die Fleischproduktion aus wirtschaftlicher Perspektive nicht geeignet, weil er im Verhältnis zur Futtermenge zu wenig Fleisch ansetzt.

Zwar ist das Kükenschreddern seit dem 1. Januar 2020 verboten, weiterhin erlaubt bleibt jedoch die Tötung mittels CO2-Gas. Was Tierschützern schon lange ein Dorn im Auge war, wurde Anfang September nun auch von den Schweizer Eierproduzenten als Priorität anerkannt. Anfang September beschloss Gallosuisse, der Verband der Eierproduzenten, Lösungen zu finden, um die Zahl der getöteten männlichen Küken zu verringern.

Dank Küken sollen Kinder in Indonesien vom Smartphone wegkommen und Verantwortungsgefühl lernen. (Symbolbild)

Der männliche Nachwuchs der Legehennen ist für die Fleischproduktion aus wirtschaftlicher Perspektive nicht geeignet, weil er im Verhältnis zur Futtermenge zu wenig Fleisch ansetzt. Bild: KEYSTONE

Geschlechterbestimmung im Ei

Eine der Lösungen könnte die Geschlechterbestimmung des Tiers im Ei sein. Dabei wird dem Ei am neunten Bruttag mit einer Nadel etwas Flüssigkeit entnommen. Mittels biotechnologischem Nachweisverfahren wird so das Geschlecht des Embryos bestimmt. Ist der Embryo männlich, wird er gar nicht erst ausgebrütet. Die männlichen Eier werden aussortiert und später zu Tierfutter verarbeitet.

Diese sogenannten «Respeggt»-Eier werden ab sofort in Migros-Filialen in Zürich und Genf verkauft. Man habe aus ethischen Gründen seit längerem nach einer sinnvollen Alternative gesucht, so die Detailhändlerin in einer Mitteilung. Bis Juni 2021 erfolge dann schrittweise die gesamtschweizerische Einführung.

Ganz unumstritten ist die Geschlechterbestimmungs-Methode jedoch nicht. Tierschützer kritisieren, dass das Geschlecht der Küken erst nach dem neunten Tag Bruttag bestimmt wird. Denn wissenschaftlich ist noch nicht eindeutig geklärt, ob die Embryos ab diesem Zeitpunkt bereits Schmerz empfinden können.

Für jedes Demeter-Huhn ein Bruder

Kommt hinzu, dass die Methode zur Geschlechtsbestimmung im Bio-Bereich nicht erlaubt ist. Deshalb nimmt die Migros laut dem Communiqué künftig auch Eier mit dem Demeter-Label in ihr Bio-Sortiment in der ganzen Schweiz auf.

Bei sämtlichen Schweizer Eierproduzenten von Demeter gilt die Richtlinie, dass pro Legehenne auch ein Hahn aufgezogen werden muss. Dieser wird dann nach einigen Monaten geschlachtet und als Junghahnfleisch bzw. Suppenhuhn verkauft. Die Hähne und Hühner bei Demeter-Betrieben wachsen unter biodynamischen Bedingungen auf, erhalten Demeter-Futter und haben viel Auslauf.

(ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hunderttausende Überraschungs-Eier an deutschen Strand geschwemmt

«Wie können Familien dieses Jahr Weihnachten feiern?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Religion vs Recht: Schweizer Chirurgen, Babys und die Beschneidung

Tausende Buben werden in der Schweiz jedes Jahr aus religiösen Gründen beschnitten. Es ist ein Eingriff in ihr Recht auf Selbstbestimmung, der aber akzeptiert wird. Ein Verein will das ändern und reicht Strafanzeigen gegen Kinderchirurgen ein.

Die Beschneidung ist der häufigste chirurgische Eingriff bei Buben. Jedes Jahr werden in Schweizer Spitälern fast 3000 Minderjährigen die Vorhaut vom Penis abgetrennt. Hinzu kommen unzählige Operationen in Hausarztpraxen sowie wilde Beschneidungen durch religiöse Medizinmänner.

Medizinisch notwendig ist eine Beschneidung einzig bei einer Vorhautverengung. Nur ein Prozent der jungen Männer ist davon betroffen. In den meisten Fällen ist der Grund für den medizinischen Eingriff ein religiöser.

Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel