USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FBI ermittelt nach Schüssen auf Volksfest wegen Inlandsterrorismus



Investigators examine an area by an inflatable slide at Christmas Hill Park, the scene of Sunday's deadly shooting, Monday, July 29, 2019, in Gilroy, Calif. Authorities on Monday were searching for answers to why 19-year-old Santino William Legan opened fire on a popular food festival at the park less than a mile from his parents' home in California. (AP Photo/Noah Berger)

Bild: AP

Anderthalb Wochen nach den tödlichen Schüssen bei einem Volksfest in Nordkalifornien hat die US-Bundespolizei FBI Ermittlungen wegen Inlandsterrorismus eingeleitet. Der Schütze, der in Gilroy mit einem Sturmgewehr in die Menge geschossen hatte, habe eine Liste mit Zielen geführt, sagte der FBI-Sonderermittler John Bennett am Dienstag (Ortszeit).

Darunter hätten sich religiöse Einrichtungen, politische Gruppen sowie Regierungs- und Gerichtsgebäude befunden. Um welche Einrichtungen es sich konkret handelt, wollte der Beamte aus Sicherheitsgründen nicht sagen.

Der 19-jährige Angreifer hatte Ende Juli beim Knoblauch-Festival in der Kleinstadt Gilroy rund 120 Kilometer südlich von San Francisco das Feuer eröffnet und drei Menschen getötet, darunter einen sechsjährigen Jungen und ein 13 Jahre altes Mädchen. Mehr als ein Dutzend Menschen wurden verletzt. Der Schütze wurde von Polizisten am Tatort erschossen.

epa07747037 Law enforcement officers near the entrance of Christmas Hill Park, where the Gilroy Garlic Festival was coming to an end of the last day where an active gunman fired upon patrons killing three and injuring around 15 people in Gilroy, California, USA, 28 July 2019. Police killed the suspect, and a possible suspect is at large.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bild: EPA

Das Motiv des Täters ist weiter unklar. Auch aus der Liste seiner Ziele lasse sich keine klare Richtung ableiten, sagte der FBI-Sonderermittler. Der Täter habe keine geschlossene Ideologie gehabt und sei mehreren «konkurrierenden» Gewaltideologien gefolgt.

Das FBI hatte am Wochenende bereits im Fall der Schüsse in einem Einkaufszentrum in der Stadt El Paso an der Grenze zu Mexiko Ermittlungen zu Inlandsterrorismus eingeleitet. Inländischer Terrorismus liegt nach Angaben des FBI dann vor, wenn eine Tat von Personen oder Gruppen ausgeführt wurde, die von extremistischen Ideologien beeinflusst sind, die auf heimische Bewegungen zurückgehen. (aeg/sda/dpa)

So einfach kommt man zur Pistole

Play Icon

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Link zum Artikel

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Link zum Artikel

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Link zum Artikel

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link zum Artikel

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

46
Link zum Artikel

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

73
Link zum Artikel

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

28
Link zum Artikel

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

43
Link zum Artikel

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

63
Link zum Artikel

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

46
Link zum Artikel

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

73
Link zum Artikel

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

28
Link zum Artikel

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

43
Link zum Artikel

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

63
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel