DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte sagte in einer öffentlichen Rede, er hätte einen Verdächtigen aus einem Hubschrauber geworfen.
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte sagte in einer öffentlichen Rede, er hätte einen Verdächtigen aus einem Hubschrauber geworfen.Bild: Leandro Salvo Daval Jr/REUTERS

«Menschen aus Hubschrauber geworfen»: Philippinischer Präsident prahlt erneut mit Mord

29.12.2016, 10:5129.12.2016, 10:59

Erst kürzlich prahlte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte damit, eigenhändig Menschen ermordet zu haben. Nun legt er erneut nach.

Seine Drohung, korrupte Beamten aus dem Helikopter zu werfen, habe er ebenfalls schon in die Tat umgesetzt. «Ich habe es schon einmal getan, warum nicht wieder?», soll er laut der Lokalzeitung «Philippine Star» gesagt haben

Gesagt habe er dies in einer öffentlichen Rede in Camarines Sur, einer vom Taifun Nina heimgesuchten Region im Norden des Landes. Der Präsident hat versprochen, den Katastrophenregionen mit Geld auszuhelfen. Um sicher zu gehen, dass das Geld auch in die richtigen Hände kommt, schickte er diese Drohung hinterher.

Bereits Anfang Dezember hatte Duterte zugegeben, er hätte in seiner Zeit als Bürgermeister der Stadt Davao «etwa drei Kriminelle» erschossen. Die UNO regte damals an, die philippinische Justiz solle eine Untersuchung dazu einleiten, doch nichts geschah. 

Achtung, Schimpfwörter!

In der Serie Narcos wirft Colonel Carillo ebenfalls einen Drogenhändler aus einem Hubschrauber.Video: YouTube/starrychloe

Ob Duterte wirklich ein Mörder ist oder sich nur an der Fernsehserie Narcos orientiert hat, ist ungeklärt. Manche vermuten, er will mit solchen Äusserungen nur seinen Krieg gegen die Drogenhändler befeuern. 

Seit Duterte Präsident ist, sollen der Justiz über eine Million Drogensüchtige und Dealer ins Netz gegangen sein. Etwa 2000 davon wurden von der Polizei getötet, weitere 3000 von Privatpersonen. Dies verkündete der Polizeichef Anfangs dieser Woche. (leo)

Nun zu etwas Schönem: Nackte Demonstration auf den Philippinen

1 / 14
Nackte Demonstration auf den Philippinen
quelle: epa/epa / francis r. malasig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ein Fake-Tod und Millionen Euros: Brasiliens «Pablo Escobar» in Ungarn verhaftet
Ein mutmasslicher Drogenboss aus Brasilien wurde überraschend in Europa aufgegriffen. Seine Organisation soll tonnenweise Kokain geschmuggelt haben.

Der als «Pablo Escobar von Brasilien» bekannte mutmasslicher Drogenhändler Sergio Roberto de Carvalho ist nach mehr als einem Jahr auf der Flucht am Dienstag in Ungarn festgenommen worden. Wie die brasilianische Bundespolizei erklärte, wurde Carvalho in Zusammenarbeit mit Interpol und der ungarischen Polizei festgenommen. In ihrer Erklärung beschrieb die Behörde ihn als «einen der grössten internationalen Drogenhändler der Gegenwart».

Zur Story